Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Datenanalyse zur Evaluierung von Dopplermessungen der Aa. uterinae zur Prädiktion intrauteriner Wachstumsretardierung bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften / eingereicht von Lucca Eder
Additional Titles
A retrospective data analysis for the evaluation of doppler measurments of the aa. uterinae for prediction of intrauterine growth retardation in monochorionic twin pregnancies
AuthorEder, Lucca
Thesis advisorWorda, Katharina
Published2018
Description80 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Prädiktion / Outcome / Dopplermessung / uterine Gefäße / 20. Schwangerschaftswoche / monochorialen Zwillinge
Keywords (EN)Prediction / outcome / doppler measurements / uterine arteries / 20. week pregnancy / monochorionic twins
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Ziel dieser Studie galt der Evaluierung ob Dopplermessungen der uterinen Arterien in der 20. Schwangerschaftswoche einen prädiktiven Wert für den Outcome insbesondere das Auftreten einer intrauterinen Wachstumsrestriktion - bei monochorialen Zwillingsschwangerschaften vorgeben können. Dies soll eine mögliche Verbesserung des Managements dieser Risikoschwangerschaften etablieren.

Methode:

Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die die Daten von 182 abgeschlossenen monochorialen Zwillingsschwangerschaften einschließt, die im Allgemeinen Krankenhaus Wien auf der Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternalen Medizin im Zeitraum von 2004 bis 2014 betreut wurden und ihre Zwillinge zur Welt brachten.

Das Programm ViewPoint wurde zur Dokumentation und Recherche der Daten benutzt, die statistische Analyse erfolgte durch die statistische Software SPSS.

Ergebnisse:

Es wurden insgesamt die Daten von 182 monochorialen Zwillingsschwangerschaften untersucht, bei denen 347 Zwillinge lebend geboren wurden. Der Median des mittleren Pulsatility Index der Aa. uterinae lag bei 0.83. Insgesamt kam es zu 43 Fällen von IUGR. Es konnte keine signifikante Korrelation der Dopplermessungen mit dem Auftreten einer IUGR festgestellt werden (p=0.22). Allerdings wurde eine signifikante Korrelation (p<0.001) der Dopplermessungen mit dem Auftreten einer extremen IUGR (<5. Geburtsperzentile) beobachtet. Des Weiteren wurde eine signifikant negative Beziehung (p<0.02) zwischen den Dopplermessungen und dem Geburtsgewicht der Zwillinge festgestellt und die Dopplermessungen zeigten eine signifikante Vorhersage (p<0.009) zum Auftreten einer Präeklampsie.

Konklusion:

Die PI der Aa. uterinae in der 20. Schwangerschaftswoche zeigen keine signifikante Korrelation zum Auftreten von IUGR, können allerdings einen prädiktive Wert zum Aufdecken von extremen IUGR haben. Ebenso zeigen die Dopplermessungen eine signifikant negative Korrelation zum Geburtsgewicht der Zwillinge und können eine Vorhersage zum Auftreten einer Präeklampsie während der Schwangerschaft treffen.

Abstract (English)

Aim:

The aim of this study was the evaluation of the uterine Doppler flow during the 20th week of pregnancy as a predictive value for the outcome especially the occurrence of intrauterine growth retardation in monochorionic twin pregnancies.

These findings could establish a better management of these high-risk pregnancies.

Methods:

This retrospective study contains 182 completed monochorionic twin pregnancies, supervised at the University Clinic of Obstetrics and feto-maternal Medicine of Vienna between 2004 and 2014. The medical software ViewPoint was used for the documentation and research of the data, the statistical analysis was conducted with the statistics software SPSS.

Results:

Overall the data of 182 monochorionic twin pregnancies were examined, 347 twins were born alive in this population. The median PI of the average uterine Doppler measurements of the A. uterinae was 0.83. There were 43 registered cases of IUGR. There was no significant correlation between the Doppler measurements and the occurrence of IUGR (p=0.22). However, a significant correlation (p<0.001) between the Doppler measurements and the occurrence of extreme cases of IUGR (<5th birth percentile) was observed. There was also a significant negative correlation (p<0.02) between the Doppler measurements and the birth weight of the twins. Additionally, the Doppler measurements could significantly predict (p<0.009) the appearing of preeclampsia during the pregnancy.

Conclusion:

The PI of the Aa. uterinae in the 20th week of pregnancy was not able to show significant correlation for the occurrence of IUGR, however there was a predictive value for detecting extreme cases of IUGR. Furthermore, the Doppler measurements showed a significant negative correlation to the birth weight of the twins und were able to predict the appearing of preeclampsia during the pregnancy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.