Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Einfluss unterschiedlicher Materialien auf die Perforationsrate von Schutzhandschuhen unter Realbedingungen nach zahnmedizinischen Behandlungen
Additional Titles
Influence of different materials on the perforation rate of protective gloves after dental treatments
AuthorWidhalm, Verena Viktoria
Thesis advisorGeorgopoulos, Apostolos ; Assadian, Ojan
Published2018
Description41 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung der Verfasserin
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Handschuhe / Handschuh / Einmalschutzhandschuhe / Perforation / Mikroperforation / Latex / Nitril / Hygiene / Selbstschutz / Patientenschutz / Füllungstherapie
Keywords (EN)perforation / latex / nitrile / glove / gloves / microperforation / dental treatment / filling therapy
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13794 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Einfluss unterschiedlicher Materialien auf die Perforationsrate von Schutzhandschuhen unter Realbedingungen nach zahnmedizinischen Behandlungen [2.07 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund

Einmalschutzhandschuhe dienen dazu Trägerinnen und Patientinnen vor Kontamination zu schützen. Dieser Schutz kann jedoch nur gewährleistet werden, solange das Material intakt ist. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, das Mikroperforationsverhalten von Latex und Nitril bei Verwendung in der zahnmedizinischen Praxis zu untersuchen und zu vergleichen.

Methodik

Es wurden 223 Paar Latex- und 228 Paar Nitril- Handschuhe nach Gebrauch bei Füllungstherapie mittels Wasserhaltetest gemäß EN 455-1 auf (Mikro-) Perforationen untersucht. Die Handschuhe wurden alle auf derselben Apparatur mit der gleichen Wassermenge gefüllt und die aufgetretenen Perforationen wurden erfasst. Die Behandlerinnen wurden gebeten für jedes Paar Handschuhe ein Formular auszufüllen, auf dem sie unter anderem angegeben haben, ob eine Perforation bemerkt wurde.

Ergebnisse

Im Vergleich zu Nitrilhandschuhen (15,8 %) wiesen Latexhandschuhe (8,5 %) deutlich geringere Perforationsraten auf (p=0,031). Die Perforationen wurden an den Latexhandschuhen (21,6 %) signifikant häufiger bemerkt (p<0,001) als an den Nitrilhandschuhen (1,7 %). Insgesamt wurden die meisten Perforationen allerdings nicht bemerkt (90,5 %). Die durchschnittliche Tragedauer der Handschuhe betrug 28 Minuten. An Nitrilhandschuhen traten oft mehrere Perforationen an einem Handschuh auf. Die Perforationen waren an Nitrilhandschuhen nicht nach einem bestimmten Muster verteilt, an Latexhandschuhen hingegen traten die Perforationen überwiegend an den Zeigefingern und Daumen auf.

Schlussfolgerung

Anhand der erhobenen Daten lässt sich feststellen, dass Perforationen in der Zahnmedizin bei etwa jedem 10. Handschuh auftreten. Einmalschutzhandschuhe aus Latex scheinen bei den analysierten Behandlungen einen Vorteil aufzuweisen, sofern keine Latexallergie vorliegt.

Abstract (English)

Abstract

Background

Disposable medical gloves are used to protect the wearer and the patient from contamination. However, this protection can only be ascertained if the glove material remains intact. The aim of the present investigation was to explore the frequency of glove micro-perforations during dental treatment, and to stratify the results for latex and nitrile based gloves.

Methods

223 pairs of latex and 228 pairs of used nitrile gloves were examined for (micro) perforations after dental filling therapy.

Gloves were investigated using a water retention test according to EN 455-1.

All gloves were filled with the same amount of water and after 1-3 minutes the gloves were inspected.

Healthcare workers were asked to complete a form for each pair of gloves, stating - among other items - whether a perforation was noticed.

Results

Latex gloves (8.5 %) had significantly lower perforation rates compared to nitrile gloves (15.8 %; p = 0.031). Perforations were noticed significantly more frequently when latex gloves (21.6 %) were worn compared to the use of nitrile gloves (1.7 %; p <0.001). However, in general, most perforations remained unrecognized (90.5 %).

The average wearing time of the gloves was 28 minutes.

Nitrile gloves often had multiple perforations on one glove with no distinct pattern, whereas perforations in latex gloves occurred mainly on the index fingers and thumb.

Conclusion

In total one out of 10 gloves was perforated. Medical gloves based on latex seem to have advantages in dental care, provided that no latex allergy is present.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.