Bibliographic Metadata

Title
Induktion der Fertilität bei Patienten mit hypogonadotropem Hypogonadismus Eine retrospektive Datenanalyse
Additional Titles
Induction of fertility in patients with hypogonadotropic hypogonadism-a retrospective data-analysis
AuthorKaras, Thomas
Thesis advisorSchlegel, Werner
Published2018
Description57 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hypogonadismus / Kinder / Jugendliche / Pubertät / Hormonbehandlung / Fertilität
Keywords (EN)hypogonadism / hormone-treatment / children / puberty / adolescent / fertility
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel der Studie: Als hypogonadotroper Hypogonadismus wird eine angeborene oder erworbene Unterfunktion der Keimdrüsen aufgrund fehlender Stimulation durch die Hormone LH und FSH bezeichnet. Dem angeborenen Krankheitsbild liegt eine fehlerhafte neuronale Entwicklung während der Embryonalphase zu Grunde. Mutationen, in Genen, die während der Embryonalentwicklung die Migration der GnRH-Neuronen vom Bulbus olfactorius in den Hypothalamus steuern, spielen dabei ebenso eine Rolle wie Gene, die die Expression, Sekretion und Rezeption von GnRH, LH und FSH beeinflussen. In den letzten Jahren gab es mehrere Optionen Patienten zu behandeln, eine dieser ist die Vorbehandlung mit Testosteron und die anschließende Verabreichung von Gonadotropin-Präparaten. Ziel dieser retrospektiven Datenauswertung war es zu überprüfen, ob die Testosteronvorbehandlung einen negativen Prädiktor für eine hodenausreifende Therapie dieser Präparate darstellt.

Methoden: Diese Studie umfasste 22 Patienten, die auf der Ambulanz für Varianten der Sexualentwicklung bzw. deren Vorgängerambulanzen betreut wurden (Zeitraum 1995-2016). Die Datenerhebung erfolgte retrospektiv anhand der handschriftlichen Patientenakten. Dabei galt die Aufmerksamkeit sowohl der Testosteronvorbehandlung, als auch den endokrinologischen und phänotypischen Veränderungen im Zuge der Gonadotropin-Behandlung.

Resultate: Es konnte ein Verteilungsunterschied im Erreichen der Fertilität gezeigt werden: Die entsprechende Odds Ratio mit 5.0, 95%-KI [0.87; 28.57] zeigte für Nicht-Vorbehandelte eine Tendenz für eine erhöhte Rate des Erreichens der Fertilität an. Zudem wurde anhand einer Modellprüfung beobachtet, dass die Veränderungen der Hormonparameter unter Berücksichtigung der Störvariable Lebensalter bei beiden Behandlungsformen praktisch ident waren. Daraus kann man ableiten, dass das Erreichen des Kriteriums Fertilität vorwiegend dann positiv beeinflusst wird, wenn keine Vorbehandlung mit Testosteron stattgefunden hat. Somit kann man ausschließliche Gonadotropin-Behandlung als einzige Therapieoption etablieren um dauerhafte Fertilität bei jungen Männern mit HH zu erreichen.

Schlussfolgerung: Die vorliegende retrospektive Studie zeigte beim Vergleich der beiden Vorbehandlungen bezüglich des Erreichens der Normwerte der Geschlechtshormone und der Virilisierung kein einheitliches Muster für die Überlegenheit einer bestimmten therapeutischen Maßnahme. Jedoch wurde, abhängig von der Vorbehandlung, ein relevanter Unterschied bezüglich des Erreichens der Fertilität aufgezeigt und die Möglichkeit eine neue Option als Standard-Therapie zu etablieren dargelegt.

Abstract (English)

Purpose: Hypogonadotropic hypogonadism is a congenital or acquired hypofunction of the gonads due to lack of LH- and FSH stimulation. It seems that the congenital clinical presentation is based on a defective neuronal development during the embryonic phase. Gene mutations play a role controlling the migration of GnRH neurons from the olfactory bulb into the hypothalamus during embryonic development, as well as do specific genes influencing the expression, secretion and reception of GnRH, LH and FSH. There have been several ways to treat patients in recent years, one option being pretreatment with testosterone and subsequent administration of gonadotropin preparations. The aim of this retrospective data evaluation was to check whether the testosterone pretreatment is a negative predictor of a testicular maturation therapy with gonadotropins.

Methods: This study included 22 patients treated at the Medical University of Vienna (1995-2016). The data collection took place retrospectively based on the handwritten patient files. Thematic focus was the testosterone preconditioning as well as the endocrinological and phenotypic changes in the context of fertility-inducing gonadotropin treatment.

Results: A difference in fertility attainment could be shown: The corresponding odds ratio with 5.0, 95% CI [0.87; 28.57] indicated a tendency for an increased rate of fertility attain-ment for non-pretreated individuals. In addition, a model reviews showed that under consideration of age as a variable of potential influence the changes in the hormone parameters were virtually identical in both forms of treatment. Therefore, it can be concluded that the criteria of obtaining fertility is positively influenced by the absence of testosterone pretreatment. Thus, gonadotropin treatment can be established as the sole therapeutic option to achieve fertility in young men with HH.

Conclusion: The following retrospective study did not provide a consistent pattern for the superiority of a certain therapeutic intervention in terms of reaching the normative values of sex hormones and virilization. However, a comparison of the two pretreatments showed a relevant difference regarding the attainment of fertility depending on the pretreatment and the possibility of establishing a new standard therapy has been demonstrated.