Titelaufnahme

Titel
Symptome der Kohlenhydratunverträglichkeiten bei Kindern und Jugendlichen
Verfasser / VerfasserinKraiger, Jakob
GutachterHammer, Johann
Erschienen2018
Umfang66 Blatt
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeApril 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Kohlenhydratmalabsorption / Laktosemalabsorption / Fruktosemalabsorption / Kohlenhydratunverträglichkeit / Laktoseintoleranz / Fruktoseintoleranz
Schlagwörter (EN)malabsorption of carbohydrates / food intolerance / fructose intolerance / lactose intolerance
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Malabsorption von Kohlenhydraten, wie z.B. von Laktose oder Fruktose, ist eine Ursache von Nahrungsmittelintoleranzen und im Kindes- und Jugendalter eine wichtige Differentialdiagnose bei abdominellen Beschwerden. Aufgrund der Malabsorption des jeweiligen Kohlenhydrates im Dünndarm und des Übertritts desselben in das Kolon, kommt es durch bakterielle Fermentation zu Beschwerden wie Meteorismus, Flatulenzen, Schmerzen oder Diarrhoe. Einiges ist über die Symptomatik von Laktose- und Fruktosemalabsorption bekannt, jedoch erlaubt die vorhandene Studienlage keinen direkten Vergleich der Symptome einer Laktose- und Fruktosemalabsorption im Kindes- und Jugendalter.

Ziel: Ziel dieser Studie war es, zu ermitteln, ob bei Kindern und Jugendlichen die Einnahme von Laktose bzw. Fruktose mit unterschiedlichen Symptomen assoziiert ist.

Population: 88 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren mit chronischen gastrointestinalen Beschwerden wurden im St. Anna Kinderspital im Zeitraum zwischen Jänner 2012 und September 2015 untersucht und einem H2-Atemtest unterzogen.

Methoden und Design: Es fand eine retrospektive Datenanalyse statt. Zur statistischen Auswertung wurde das Programm SPSS Statistics (IBM) verwendet. Mittelwerte SEM bzw. Median mit 1. und 3. Quartil wurden berechnet, die Ergebnisse mittels Chi-Quadrat-Tests, Students t-test, dem Binomialtest und dem Mann-Whitney-U-Test statistisch untersucht.

Ergebnisse: Es konnte kein unterschiedliches Beschwerdebild nach Einnahme von Fruktose und Laktose beobachtet werden. Weder in den letzten 4 Wochen vor dem Test, noch während des Tests konnten statistisch signifikante Unterschiede gezeigt werden. Es konnte allerdings ein unterschiedlicher zeitlicher Verlauf der Malabsorption anhand der H2-Ausatemkurve bestätigt werden, die oro-zökale Transitzeit war nach Fruktoseeinnahme signifikant kürzer.

Schlussfolgerung: Die Beschwerdebilder der Fruktose- und Laktosemalabsorption unterschieden sich nicht, obwohl der zeitliche Verlauf der Malabsorption der Kohlenhydrate unterschiedlich war.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Malabsorption of carbohydrates such as fructose or lactose is a significant cause for food intolerances and is a relevant differential diagnosis for abdominal discomfort in childhood and adolescence. Carbohydrates malabsorption in the small intestine and its passage into the colon leads to bacterial fermentation and as a consequence to symptoms like meteorism, flatulence, pain and diarrhea. There are many studies about the symptomatic presentation of fructose and lactose intolerance but hardly any publication addresses the differences between the symptoms of lactose and fructose.

Aim: The aim of the study was to determine whether there is a difference in the symptoms after the intake of lactose and fructose in children and adolescents.

Population: 88 children aged between 5 and 17 with chronic gastrointestinal symptoms performed an H2 breath test in the childrens hospital of St. Anna in Vienna between January 2012 and September 2015.

Methods and Design: The method is a retrospective data analysis. The program SPSS (IBM) was used for statistical analysis. Mean SEM, and median (25%/75% quartile), Chi-squared-test, Students t-test, binomial test and Mann-Whitney U test were used for statistical analysis.

Results: We did not observe any differences in the symptoms after the intake of the carbohydrates. Neither in the 4 weeks preceding the test nor immediately after the intake of lactose or fructose significant differences were detectable. However, we confirmed a different time course of malabsorption. Furthermore, the orocecal transit time was significantly shorter after fructose ingestion.

Conclusion: The clinical symptoms of fructose and lactose malabsorption did not differ although the time course of malabsorption was different.