Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Morphologische Manifestationen seltener Krankheiten in der klinischen Zahnmedizin
Additional Titles
Morphological manifestations of rare diseases in clinical dentistry
AuthorRother, Jonas
Thesis advisorKuchler, Ulrike
Published2018
Description84 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)seltene Erkrankungen / geometrische Morphometrie / GPSA / ektodermale Dysplasie / Gorlin-Goltz Syndrom / multiples Myelom / Osteonekrose / Osteomyelitise
Keywords (EN)rare diseases / geometric morphometrics / GPSA / ectodermal dysplasia / Gorlin-Goltz syndrome / multiple myeloma / osteonecrosis / osteomyelitis
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14017 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Morphologische Manifestationen seltener Krankheiten in der klinischen Zahnmedizin [5.2 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Seltene Erkrankungen, bei denen weniger als fünf von 10.000 Einwohnern betroffen sind, erwecken den Eindruck, dass nur wenige Patienten davon betroffen sind. Für die Population in Europa bedeutet dies jedoch 27-36 Millionen betroffene Patienten. Um eine bessere Früherkennung, die die Behandlungschancen erhöht, zu ermöglichen, werden neue Methoden der Bilddiagnostik gesucht. So ist das Ziel dieser Studie die geometrisch morphometrische Analyse von seltenen Erkrankungen wie Ektodermaler Dysplasie, Gorlin-Goltz Syndrom, multiplem Myelom, Osteonekrose und Osteomyelitis, die in der klinischen Zahnmedizin von Relevanz sind.

Material und Methoden: Es wurden 58 klinische CT-Daten von erkrankten Patienten und gesunden Kontrollen mithilfe einer neuen landmarkfreien Methode, der GPSA registriert. Dabei wurde die knöcherne Oberfläche der CT-Aufnahmen zur geometrisch morphometrischen Analyse genutzt. Das Programm der GPSA berechnete die mittleren Oberflächen, konnte jedoch nicht die Daten, die für die Statistische Auswertung relevant sind, liefern. Dieser Fehler konnte nicht behoben werden, so dass auf die Möglichkeit der Unterscheidung durch Heatmaps zurück gegriffen wurde.

Ergebnisse: Wir konnten die anatomischen Regionen, in denen wir Gruppen unterscheidende Merkmale fanden, einschränken. Diese sind in den nicht zahntragenden Kieferabschnitten, wie beispielsweise dem Unterkieferrand, zu finden und sind von Krankheit zu Krankheit unterschiedlich. Diese Regionen stellen Bereiche intensiver Umbauvorgänge dar. Zähne und zahntragende Abschnitte des Kieferknochens mussten, aufgrund von starken individuellen Unterschieden, ausgeschlossen werden.

Konklusio: Die Arbeit konnte zeigen, dass das Auftreten struktureller Unterschiede bei Patienten mit seltenen Erkrankungen mittels GMM möglich ist und legt somit die Basis für weitere klinische Untersuchungen, die Auswirkungen dieser Erkrankungen auf den Kieferknochen untersuchen.

Abstract (English)

Background: Rare diseases, affecting fewer than five out of every 10,000 people, give the impression that only a few patients are affected. For the European population, however, this means 27-36 million affected patients. In order to enable an early detection of a disease, which increases the chances of treatment, new methods of image diagnostics are sought. The aim of this study is the geometric morphometric analysis of rare diseases, ectodermal dysplasia, Gorlin-Goltz syndrome, multiple myeloma, osteonecrosis and osteomyelitis, which are of relevance in clinical dentistry.

Material and Methods: 58 clinical CT data were collected from diseased patients and healthy controls using a new landmark-free method, the GPSA. The bony surface of the CT images was used for geometric morphometric analysis. The program of the GPSA calculated the middle surfaces but could not provide the data relevant to the statistical evaluation. This error could not be corrected, so we resorted to the differentiation by heatmaps.

Results: We were able to limit the regions where we found groups of distinctive characteristics. These were found in the non-tooth-bearing jaw sections, such as the mandibular rim, and varies from disease to disease. These regions are areas of intense remodelling. Teeth and tooth-bearing sections of the alveolar bone need to be excluded due to strong individual differences.

Conclusion: This research shows that the GMM Method is capable to demonstrate anatomical differences in patients with rare diseases. Based on these results further research to investigate the influence of rare diseases on anatomical structures of the jaw.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 23 times.