Bibliographic Metadata

Title
Plattenepithelkarzinome der Nasenhöhle / eingereicht von Mariel Andrea Gramberger
Additional Titles
Squamous cell carcinoma of the nasal cavity
AuthorGramberger, Mariel Andrea
Thesis advisorErovic, Boban M.
Published2018
Description90 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Nasenkarzinom / Tumorlokalisation / Lymphknotenmetastase / Rezidiv / Rhinektomie / Epithese / Rekonstruktion / Prognose
Keywords (EN)nasal carcinoma / localization / nodal involvement / recurrence / rhinectomy / epithesis / reconstruction / prognosis
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Das Plattenepithelkarzinom der Nasenhöhle ist eine sehr selten auftretende Malignität. Therapiemöglichkeiten bzw. Behandlungsmethoden bei Nasenkarzinomen umfassen unter anderem die primäre chirurgische Resektion, adjuvante Radiotherapie nach Tumorresektion, neoadjuvante Radiotherapie mit anschließender Operation, alleinige Radiotherapie mit gleichzeitiger Chemotherapie. Im Wesentlichen wird der Großteil der Nasentumore jedoch mittels primär chirurgischer Exzision therapiert. Die entstandenen Defekte müssen anschließend entweder primär verschlossen oder mit lokaler Lappenplastik oder freien Knochen-, Knorpel- oder Hauttransplantaten wiederhergestellt werden. Falls eine zufriedenstellende plastische Rekonstruktion nicht möglich ist, kann eine Epithesenanpassung erfolgen.

Abhängig vom Tumorstadium kann es auch zum Auftreten von Fernmetastasen kommen. Typischerweise kommt es bei Nasenkarzinomen zu einer lymphatischen Metastasierung. Hierbei sind vor allem Lymphknoten der Halsregion betroffen, welche mittels chirurgischer Lymphknotenentfernung (Neck Dissection) reseziert werden müssen. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es Auswirkungen der Lokalisation von Plattenepithelkarzinomen (SCC) der Nasenhöhle und das klinische Outcome zu evaluieren.

Patienten und Methoden: Analysiert wurden Daten von 42 Patienten (n=42), die retrospektiv aus dem AKIM (Allgemeines Krankenhaus Informationsmanagement) erhoben wurden und zwischen 1993 und 2016 aufgrund eines SCC der Nasenhöhle an der Universitätsklinik für HNO, Kopf- und Halschirurgie der Medizinischen Universität Wien, behandelt wurden. Beurteilt wurden die Tumorlokalisation, das Tumorstadium, die Lymphknotenbeteiligung und das Überleben der Patienten.

Ergebnisse: Der Großteil der Patienten (63,4%) wurde mit einem frühen Tumorstadium vorstellig (Stage I-II). Am häufigsten waren die Tumore an den lateralen Nasenwänden lokalisiert (33,3%), gefolgt von dem Nasenseptum (28,6%) und der Columella (14,3%). Signifikant höhere Raten für zervikale Lymphknotenmetastasen ergaben sich für das SCC des Nasenseptums. Nasenseptumtumore und zervikale Lymphknotenmetastasen stellen einen signifikant schlechten prognostischen Faktor für das Behandlungsergebnis der Patienten, auch als Outcome bezeichnet, dar.

Zusammenfassung: Tumore des Nasenseptums mit zervikalen Lymphknotenmetastasen zeigen das schlechteste klinische Outcome.

Abstract (English)

Background: SCC of the nasal cavity is a rare malignant disease. Several therapy options for this malignancy exist, including initial surgical tumour resection, adjuvant radiotherapy following tumour resection, neoadjuvant radiotherapy with subsequent operation, initial radiotherapy combined with simultaneous chemotherapy. Surgical resection remains to be the gold standard. Reconstruction is performed via primary wound closure, local flaps, cartilage grafts, bone grafts or skin grafts. In cases where reconstruction would lead to unsatisfying results, a nasal epitheses can be adjust. Distant metastasis can be present, but seldom occur. SCC predominantly metastasize via the lymphatic system and lead to cervical lymph node metastasis. Lymph node metastasis are treated with Neck Dissection. The purpose of this study was to evaluate the impact of tumour localization of squamous cell carcinomas (SCC) of the nasal cavity on tumour stage and clinical outcome.

Patients and Methods: The data of 42 patients (n=42) were collected and analysed retrospectively from AKIM (Allgemeines Krankenhaus Informationsmanagement) at “Universitätsklinikum für HNO, Kopf- und Halschirurgie der Medizinischen Universität Wien”. Including patients, who were treated between 1993 and 2016. We evaluated the tumour localisation, tumour stage, nodal involvement and the survival of the patients.

Results: More than half of the patients (64,3%) presented with early stage tumours (stage I-II). The majority of carcinomas were localized at the lateral wall (33,3%), followed by SCC of the nasal septum (28,6%) and the columella (14,3%). Significant higher rates for neck node metastasis (p=0,032) were linked with SCC of the nasal septum. Significantly worse prognostic factors for outcome were nasal septum carcinomas and lymph node metastasis at multivariate analysis.

Conclusion: The worst clinical outcome arises for carcinomas of the nasal septum with lymph node metastasis present.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.