Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss des Body Mass Index auf Schwerbrandverletzte: Eine retrospektive Studie an der Klinischen Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der Medizinischen Universität Wien/ AKH Wien / eingereicht von Simona Stievano
Additional Titles
The influence of Body Mass Index on severly burned patients: A retrospective Study of the Department of Plastic and Reconstructive Surgery at Medical University Vienna/ AKH
AuthorStievano, Simona
Thesis advisorPauzenberger, Reinhard
Published2018
Description69 Blatt : Diagramme, Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Verbrennung / BMI / Übergewicht / Adipositas / Trauma / Mortalität / Morbidität / Komplikationen / Outcome
Keywords (EN)Burn / BMI / Overweight / Obesity / Trauma / Mortality / Morbidity / Complication / Outcome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Prävalenz übergewichtiger Personen beträgt in Österreich bei den Männern 39% und bei den Frauen 26%. Obwohl Übergewicht ein wichtiger prädiktiver Faktor für die Mortalität und Morbidität während des stationären Aufenthalts ist, gibt es bisher nur wenige Studien, die die Auswirkungen des Body Mass Index (BMI) auf das Outcome von Schwerbrandverletzten untersuchen.

Methoden: Eingeschlossen wurden alle Patienten, welche im Zeitraum zwischen 1994 und 2014 an der Intensivstation für Schwerbrandverletzte am Allgemeinen Krankenhaus Wien behandelt wurden und mindestens einem operativen Eingriff unterzogen worden sind. Anhand des BMI wurden die Patienten in 6 Gruppen aufgeteilt: BMI < 18,5 (Untergewicht), 18.5 bis 24.9 (Normalgewicht), 25 bis 29,9 (Übergewicht), 30 bis 34.9 (Adipositas I), 35 bis 39.9 (Adipositas II), und BMI > 40 ( Adipositas III). Die Gruppen wurden auf signifikante Unterschiede bezüglich Mortalität und Morbidität untersucht.

Ergebnisse: Von 469 Patienten sind insgesamt 34,3% (n=161) verstorben. Patienten mit einem BMI von 35-39,9 verstarben signifikant häufiger als normalgewichtige Patienten (51,3% gegen 31,9%, p-Wert: 0,02). Weniger häufig erkrankten Patienten mit Adipositas III an nosokomialen Pneumonien im Vergleich zu Normalgewichtigen (p-Wert: 0,03). Aufenthaltsdauer, Inhalationstrauma, Wundinfektionen, Sepsis und invasive Beatmung unterschieden sich zwischen den einzelnen Gruppen nicht signifikant. Die einzelnen Gruppen waren sich in Alter, Geschlecht, Verbrennungstiefe, Verbrennungsausmaß ähnlich. Der abbreviated burn severity index (ABSI) unterschied sich allerdings signifikant zwischen den Gruppen (p-Wert: 0,04).

Zusammenfassung: Schweres Übergewicht stellt einen Risikofaktor für erhöhte Mortalität dar. Längere Aufenthaltsdauer und höhere Zahlen an Komplikationen konnten nicht festgestellt werden. Im Gegensatz dazu wurde für Patienten mit Adipositas III ein signifikant erniedrigtes Risiko an nosokomialen Pneumonien zu erkranken festgestellt.

Abstract (English)

Background: In Austria 39% of men and 26% of women are overweight. 16% of men and 13% of women are even obese. Even though obesity appears to be an important predictor of mortality and morbidity very few data regarding the impact of Body Mass Index (BMI) on the outcome of severely burned patients is available.

Methods: All patients admitted to the Intensive Burn Care Unit at General Hospital Vienna between 1994 and 2014, who underwent at least one surgery, were enrolled into this study. The BMI was used to divide patients into six groups: BMI < 18.5 (underweight) 18.5 to 24.9 (normal range), 25 to 29.9 (pre-obese), 30 to 34.9 (obese class I), 35 to 39.9 (obese class II) and BMI > 40 (obese class III). The groups were compared in terms of difference of mortality and morbidity.

Results: Of 469 patients a total of 34.3% (n = 161) have died. Patients with BMI of 35-39,9 died significantly more frequent than patients with normal weight (51,3% vs. 31.9%, p-value: 0.02). Nosocomial pneumonia was less frequent in obese III patients compared to patients with BMI between 18.5-24.9 (p-value: 0.03). Length of stay, inhalation trauma, wound infection, sepsis and invasive ventilation did not differ significantly between the single groups. The groups were similar in age, gender, combustion depth, combustion level. However, the abbreviated burn severity index (ABSI) differed significantly between the groups (p-value: 0.04).

Summary: Severe overweight is a risk factor for increased mortality. Longer periods of stay and higher numbers of complications could not be found. In contrast, patients with obesity III have been diagnosed with a significantly lower risk for nosocomial pneumonia.