Bibliographic Metadata

Title
Rückenschmerzen bei Schülerinnen und Schülern: Prävalenz, Risikofaktoren, Lebensqualität - eine Querschnittsstudie / eingereicht von Esther Meindl
AuthorMeindl, Esther
Thesis advisorWöber, Christian
Published2018
Description69 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Rückenschmerzen / Schülerinnen / Schüler / Lebensqualität
Keywords (EN)back pain / pupils / quality of life
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Rückenschmerzen sind nicht nur bei Erwachsenen ein häufiges Problem, sondern treten oft schon im Kindes- und Jugendalter auf.

Ziel der Studie: Das Ziel war die Untersuchung der Auswirkungen von Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen auf die Lebensqualität. Außerdem wurde der Zusammenhang von Rückenschmerzen mit der Häufigkeit von sportlicher Betätigung beziehungsweise der Dauer der Nutzung elektronischer Medien untersucht.

Methoden: Im Rahmen dieses Projekts wurden Schülerinnen und Schüler der Volksschule sowie der neuen Sportmittelschule in Ybbs an der Donau, Niederösterreich, im Alter von 6 bis 16 Jahren, während des Unterrichts mit Hilfe eines validierten Fragebogens zu Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Lebensqualität und Freizeitaktivitäten befragt. Dabei wurden sie von den Diplomandinnen und Diplomanden unterstützt. Die Lebensqualität wurde mithilfe eines Scores gemessen, der durch Einbeziehung von 12 Fragen über die Lebensqualität bei Kindern berechnet wurde. Die quantitative Statistik wurde mittels Mann-Whitney-U-Test und Chi- Quadrat Test durchgeführt. Die Darstellung der deskriptiven Statistik erfolgte mittels Histogrammen, Balkendiagrammen und Boxplots. Das Signifikanzniveau wurde bei 0,05 festgesetzt.

In dieser Arbeit wurde speziell auf den Rückenschmerz bei Kindern und Jugendlichen eingegangen.

Ergebnisse: Die Prävalenz von Rückenschmerzen betrug 62,6%. Es bestand kein signifikanter Unterschied in der Prävalenz bezüglich des Geschlechts (p=0,66). Die Prävalenz nahm mit dem Alter der Schülerinnen und Schüler zu (p<0,001). Die mediane Dauer der Rückenschmerzen lag bei 2,0 Tagen in den vergangenen 4 Wochen und war unabhängig vom Geschlecht (p=0,99). Rückenschmerzen beeinflussten die Lebensqualität und das Selbstbild negativ. Der Quality of Life Score betrug bei den Befragten mit Rückenschmerzen im Mittel 24,0 5,3 und bei den TeilnehmerInnen ohne Rückenschmerzen 26,5 4,9. Es konnte mit dem Mann- Whitney- U Test ein signifikanter Unterschied bewiesen werden (p<0,001). Im Detail konnte für die Variablen „Krankheitsgefühl“ (p 0,001), „Müdigkeit und Erschöpfung“ (p 0,001), „Energie“ (p=0,01), „Freude“ (p 0,001) sowie „Selbstzufriedenheit“ (p 0,001) und „Schulaufgaben sind leicht gefallen“ (p 0,001) ein signifikant negativer Einfluss von Rückenschmerzen auf die Lebensqualität nachgewiesen werden. 59,4% der Kinder und Jugendlichen mit Rückenschmerzen trieben an mindestens 3 Tagen in der Woche vor der Befragung mehr als eine Stunde Sport. Bei der Gruppe ohne Rückenschmerzen waren es hingegen nur 49,0%. Dieser Unterschied war statistisch signifikant (p=0,02). Die Dauer der Nutzung elektronischer Medien an jedem Tag in der vergangenen Woche war bei Kindern und Jugendlichen mit Rückenschmerzen signifikant höher (p=0,01). Kinder und Jugendliche mit Rückenschmerzen verbrachten im Mittel 7,4 Stunden 3,3 pro Tag mit elektronischen Medien, während es bei der Vergleichsgruppe ohne Rückenschmerzen im Mittel 6,3 Stunden 3,5 waren.

Schlussfolgerung: Rückenschmerzen sind sowohl bei Knaben als auch bei Mädchen ein sehr häufiges Problem und haben einen großen Einfluss auf die Lebensqualität. Kinder und Jugendliche, die unter Rückenschmerzen leiden betreiben mehr Sport, verbringen aber auch mehr Zeit mit elektronischen Medien als die Gruppe ohne Rückenschmerzen.

Abstract (English)

Background: Back pain has become a common problem, not only in adulthood but also for children.

Aim of the study: The aim of the study was to examine the prevalence of back pain in children and adolescents. Furthermore, the study intended to investigate the relation between back pain and the quality of life among pupils and the impact of leisure time activities such as sports and the use of electronic devices.

Methods: Pupils of two different schools, namely the local primary school and a high school specializing on sports in Ybbs/Donau, Lower Austria, at the age of 6 to 16 years were being questioned about headache, back pain, quality of life and leisure time activity utilizing a validated questionnaire during their lessons. The graduands performing this study assisted the students. Quality of life was being measured by a score which was calculated based on the answers of twelve questions concerning the quality of life of children and adolescents. This diploma thesis investigates the aspect of back pain in children and teenagers. The quantitative statistics were performed utilizing Mann-Whitney-U-tests and Chi- square tests. The descriptive statistics were presented as histograms, bar charts and boxplots.The level of significance was set at: 0.05

Results: The prevalence of back pain in pupils adds up to 62.6%. No significant difference could be found between the prevalence of males and females (p=0.66). Older students were more likely to suffer from back pain than their younger collegues (p<0.001). The median duration of back pain was 2.0 days during the previous 4 weeks and independent of the sexes (p=0.99). Back pain is related to a lower quality of life as well as a more negative self-image. The mean Quality of Life Score was 24.0 5.3 in pupils suffering from back pain and 26.5 4.9 in pupils without back pain. This difference was proofed to be statistically significant (p<0.001). In detail, a statistically significant negative influence of back pain could be shown on the variables “feeling ill” (p 0.001), „tiredness and exhaustion“ (p 0.001), “energy“ (p=0.01), “happiness“ (p 0.001) and “self content“ (p 0.001), and „school work was easy“ (p 0.001). The proportion of participants who exercised for more than one hour on at least 3 days during the week before the questioning was 59.6% among those suffering from back pain and 49.0% among thse without back pain. The difference between the two groups was statistically signifcant (p=0.02). The duration of the usage of electronic media each day in the previous week was significantly longer in the group of pupils with back pain (p=0.01). While students who were suffering from back pain spent 7.4 hours 3.5 a day in the mean using electronic devices, those without back pain averagely used electronic devices for 6.3 hours 3.3.

Conclusion: Back pain is a major health problem for both male and female pupils and has a vast impact on their quality of life. Children and adolescents suffering from back pain exercise more frequently and spend more time using electronic devices than the pupils without back pain.