Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Lungenschwindsucht und Sanitätsstatistik. Eine medizinhistorische Studie zur Tuberkulosesterblichkeit in Wien-Floridsdorf um 1900 / eingereicht von Sebastian Seyr
Additional Titles
Pulmonary consumption and sanitary statistics. A medical historical study of the tuberculosis mortality rate in Vienna-Floridsdorf around 1900.
AuthorSeyr, Sebastian
Thesis advisorHofer, Hans-Georg
Published2018
Description153 Blatt ; Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Tuberkulose / Medizingeschichte / Mikrogeschichte / Epidemiologie / Medizinstatistik / Sanitätsberichte / Wien / Floridsdorf / Korneuburg / Mistelbach
Keywords (EN)tuberculosis / history of medicine / microhistory / epidemiology / medical statistics / sanitary reports / Vienna / Floridsdorf / Korneuburg / Mistelbach
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13359 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Lungenschwindsucht und Sanitätsstatistik. Eine medizinhistorische Studie zur Tuberkulosesterblichkeit in Wien-Floridsdorf um 1900 [1.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Tuberkulose ist eine der ältesten bekannten Krankheiten und war seit der Antike Gegenstand medizinischer Theorien und Diskurse. Im Zuge der Industrialisierung im 18. und 19. Jahrhundert kam es zu einem starken Anstieg der Tuberkuloseerkrankungen, der vor allem die Bevölkerung der rasch wachsenden Städte betraf. Zwar konnte Robert Koch 1882 den Erreger Mycobacterium tuberculosis nachweisen, aber eine effiziente Behandlungsmethode konnte bis zur Entdeckung der Antituberkulotika in den 1940er Jahren nicht gefunden werden. Die Geschichte der Tuberkulose, der Bezug zu Wien und die medizinisch-physiologischen Grundlagen dieser Krankheit wurden in dieser Arbeit aufbereitet.

Um 1900 war der Höhepunkt der Tuberkuloseepidemie in Wien zwar schon überstanden, die Sterblichkeit blieb aber bis in die Zwischenkriegszeit besonders bei wirtschaftlich schwachen Bevölkerungsgruppen hoch. Die innerstädtischen Sterblichkeitsdifferenziale waren Thema zeitgenössischer Medizinstatistikerinnen und Medizinstatistiker, das Umland wurde hier jedoch nicht miteinbezogen.

Um diese Forschungslücke zu schließen, wurde die Tuberkulosesterblichkeit im historischen niederösterreichischen Bezirk Floridsdorf und seiner Umgebung im Zeitraum von 1899 bis 1904 in dieser Diplomarbeit mikro-medizinhistorisch untersucht. Dabei wurden aus historischen Sanitätsberichten und Publikationen der amtlichen Statistik alle relevanten Informationen ausgelesen und neu aufbereitet. Besonderes Augenmerk galt dem möglichen Einfluss sozialer, ökonomischer und demografischer Gegebenheiten auf die epidemiologische Situation.

Es zeigte sich, dass im bereits städtisch und industriell geprägten Floridsdorf die Tuberkulosesterblichkeit höher war, als in den ländlichen und agrarischen Nachbarbezirken Korneuburg, Mistelbach und Untergänserndorf. Die Auswertung amtsärztlicher Berichte und statistischer Daten zeigte die Auswirkungen beengter und qualitativ schlechter Wohnverhältnisse in Kombination mit prekären sozialen Verhältnissen auf die Tuberkulosesterblichkeit auf. Floridsdorf war schon vor seiner Eingemeindung nach Wien 1905 in sozialer, wirtschaftlicher und epidemiologischer Sicht mit einzelnen Wiener Gemeindebezirken vergleichbar.

Im Zuge dieser Arbeit konnte auch die Anwendbarkeit eines von der Historikerin Elisabeth Dietrich-Daum postulierten Modells zur Identifizierung von der Tuberkulose besonders betroffener Bevölkerungsschichten und Verwaltungsgebiete anhand sozialer und demografischer Faktoren bestätigt werden.

Abstract (English)

Tuberculosis is one of the oldest well-known diseases and has been subject of medical theories and discourses since ancient times. In the course of the industrialization in the 18th and 19th century a sharp increase in tuberculosis cases occurred, which affected mainly the inhabitants of the quickly growing cities. In 1882 Robert Koch was able to detect the pathogenic agent Mycobacterium tuberculosis, but an efficient therapy could only be established in the 1940s with the discovery of antituberculotic drugs. The history of tuberculosis, references to the city of Vienna and the medical-physiological fundamentals of this disease have been covered in this work.

Around 1900 the tuberculosis epidemic in Vienna had already passed its peak but the mortality rate remained high mainly in economically disadvantaged population groups right into the interwar period. Intra-urban increments in the mortality rate were a topic of interest for contemporary medicalstatisticians, however the urban hinterland was not included in these surveys. In order to close this gap in research a micromedical historical study of the tuberculosis mortality rate in the Lower Austrian district of Floridsdorf and its environs between 1899 and 1904 has been conducted in this thesis. Therefore, relevant information was collected, extracted and reprocessed from historical sanitary reports and publications of the official statistical authorities. Particular emphasis was put on the influence of social, economic and demographic circumstances on the epidemiological situation. Results showed that the already urbanized and industrialized district of Floridsdorf had a higher tuberculosis mortality rate than its more rural and agrarian neighbouring districts of Korneuburg, Mistelbach and Untergänserndorf. The analysis of reports written by the local public health officers and of historical statistical data showed that cramped and low quality housing conditions in combination with precarious social settings had an impact on tuberculosis mortality. Even before its incorporation into Vienna in the year 1905 Floridsdorf could be socially, economically and epidemiologically compared to some Viennese municipal districts.

In the course of this work the applicability of a model that was postulated by the historian Elisabeth Dietrich-Daum could be proved. On the basis of social and demographic criteria, population groups and administrative districts particularly affected by a high tuberculosis mortality rate could be identified.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.