Bibliographic Metadata

Title
„Das heilsamste aller Mittel“: Paskal Joseph Ferros kalte Bäder : eine Studie zur Entwicklung der Hydrotherapie / eingereicht von Hannah Dietze
AuthorDietze, Hannah
Thesis advisorHorn, Sonia
Published2018
Description92 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Hydrotherapie / Kaltwassertherapie / Ferro / Kaltbadeanstalt / Kalte Bäder
Keywords (EN)Hydrotherapy / Ferro / Cold Baths
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Grundlage der Diplomarbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Leben und den Texten Paskal Joseph Ferros, einem Wiener Arzt, der von 1753 bis 1809 lebte und in Österreich erstmals die Kaltwassertherapie populär machte. Insbesondere sein Text Vom Gebrauche der kalten Bäder, indem er das kalte Bad als Heilmittel für viele Krankheiten beschrieb, sowie seine Biografie wurden hierbei genauer betrachtet. Neu erarbeitet wurde eine Darstellung jener soziokulturellen Hintergründe, welche die Popularität Ferros kalter Bäder begünstigten, außerdem die konkrete Ausführung der kalten Bäder und jener Kontinuitäten, die bis heute bestehen.

Neben medizinisch-wissenschaftliche Aspekten standen auch Ferros Standpunkte in gesellschaftlich-politischen Themen seiner Zeit in Zentrum. Zu diesem Zweck wurden in dieser Arbeit auch Hintergründe beleuchtet, die Ferros Schaffen vorausgingen oder bedingten wie beispielsweise die Modernisierung des Bürgertums, die Entstehung einer „Medizinischen Polizey”, der europaweite Diskurs über die Vorteile des kalten Badens oder aber auch die Geschlechterordnung.

Weiters wurde die von Ferro konzipierte und erbaute Badeanstalt an der Donau genauer betrachtet und die Geschichte des (öffentlichen) Badens in Wien bis heute sowie die Entwicklung ähnlicher Badeanstalten an anderen Orten Europas beschrieben. Zur weiteren Auseinandersetzung mit Ferros kalten Bädern wurde auf die Geschichte und den jetzigen Forschungsstand der Hydrotherapie eingegangen, außerdem geschieht eine Beschreibung der Wirkmechanismen und Indikationen sowie Kontraindikationen der Hydrotherapie.

Zum Schluss soll sich so ein Gesamtbild über Ferros kalte Bäder ergeben.

Abstract (English)

This diploma thesis is based on an examination of Paskal Joseph Ferros life and texts, a Viennese physician who lived from 1753 to 1809 and first popularized cold-water-therapy in Austria. The focus is put on his text Vom Gebrauche der kalten Bäder, in which the cold bath is described as remedy for a wide variety of diseases. Also, his biography makes part of this focus. New about this thesis is the analysis of sociocultural backgrounds which promoted the popularity of Ferros cold baths, those baths construction and the still lasting continuities.

In exploring Ferros texts and life not only medical-scientific aspects are considered, but also his viewpoints on social-political topics of his time. For this purpose, some backgrounds that precede or entail his work are included like the bourgeoisies modernization, the development of a “medical policy”, the Europe-wide discussion on advantages of cold bathing or the order of sexes.

In addition, the cold-swimming-baths on the Danube which have been designed and built by Ferro are described and the history of (public) bathing in Vienna until today is shown just as the development of similar swimming-baths in other European places. In order to broaden the view on Ferros cold baths, the history and current state of research on hydrotherapy is illustrated next to its methods of action, indications and contraindications.

In conclusion, this should give an overall picture of Ferros cold baths.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.