Bibliographic Metadata

Title
Patient blood and haemostasis management in cardiac surgery: standardized or perspnalized? An austrian survey / eringereicht von Jacqueline Hartl
AuthorHartl, Jacqueline
Thesis advisorSteinlechner, Barbara
Published2018
Description75 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Herzanästhesie
Keywords (EN)Cardiac anaesthesia
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Bei herzchirurgischen Eingriffen an der Herz-Lungen-Maschine können als Komplikationen Blutungen und Störungen der Hämostase auftreten, welche gesundheitliche und finanzielle Konsequenzen mit sich bringen. Eine kanadaweite Umfrage von Taneja et al. untersuchte 2008 Strategien bezüglich Gerinnungs- und Transfusionsmanagement an allen herzchirurgischen Abteilungen Kanadas. Sie fanden heraus, dass in einem Großteil der kanadischen herzchirurgischen Zentren die activated clotting time (ACT) als einziger point-of-care Test angewandt wird. Zusätzlich zeigte sich, dass Algorithmen bezüglich Blutungsmanagement und die Überwachung von Transfusionspraktiken nicht standardisiert sind und nur selten angewendet werden.

Problemstellung: Wir haben Strategien für das perioperative Gerinnungsmanagement und die Einsparung von Transfusionen in den 9 österreichischen Herzchirurgiezentren untersucht.

Methoden: Ein Fragebogen, der Fragen zu prä-, peri- und postoperativen Abläufen von Gerinnungs- und Transfusionsmanagement enthält, wurde an alle 9 herzchirurgischen Zentren Österreichs geschickt. Der Fragebogen basiert auf Fragen der Studie von Taneja et al.

Ergebnisse: Alle 9 österreichischen Herzchirurgiezentren pausieren NOACs präoperativ, und 5 Zentren bridgen NOACs. Als Antikoagulans werden im Falle eines Bridgings meist niedermolekulares (4 Zentren, 80%), oder unfraktioniertes Heparin (1 Zentrum, 20%) verabreicht. Das Bridging erfolgt für 1 bis 5 Tage präoperativ und für 3 bis 90 Tage postoperativ, oder wird während des Aufenthaltes auf der Normalstation beendet. Während der Operation wird die Antikoagulation mittels activated clotting time (ACT) überwacht. Die Messung der ACT ist wie die Thromboelastographie (TEG®/ROTEM®) an jedem Zentrum verfügbar. Tranexamsäure ist an jedem herzchirurgischem Zentrum das Antifibrinolytikum der Wahl. Ein Zentrum (11%) verwendet jedoch bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko Aprotinin. Intraoperativ werden zur Verringerung von Transfusionen an jedem Zentrum CellSaver® verwendet. Als Transfusionstrigger für Erythrozytenkonzentrate wird ein Hb von 6 g/dl bis 7,5 g/dl an der Herz-Lungen-Maschine, und 7 g/dl bis 9g/dl wenn der Patient nicht an der Herz-Lungen-Maschine ist herangezogen. Guidelines für das Verabreichen von Blut oder Blutprodukten werden selten verwendet: An 4 Zentren (44%) existieren Guidelines zur Administration von Protamin, an 2 Zentren (22%) für Erythrozytenkonzentrate und an einem Zentrum (11%) für fresh frozen plasma (FFP) und Thrombozytenkonzentrate. An keinem Zentrum werden Guidelines für die Gabe von Cryoprecipitaten, Desmopressin, Faktor VII oder Faktor VIII angewendet.

Schlussfolgerung: Point-of-care Gerinnungstests und Methoden zum Einsparen von Blutprodukten sind an österreichischen Herzchirurgiezentren weit verbreitet, aber Guidelines werden selten verwendet, und (Anti)Koagulationsstrategien sind häufig zentrumsabhängig verschieden.

Abstract (English)

Background: Cardiac surgery procedures on cardiopulmonary bypass carry the risk of bleeding complications and haemostatic disorders, resulting in health and economic consequences. Taneja et al. published a survey in 2008 about strategies concerning coagulation management and blood conservation in all Canadian cardiac surgery centres. They found out that in the majority of the Canadian cardiac surgery centres, the activated clotting time (ACT) is the only point-of-care test used. In addition, bleeding complication algorithms and monitoring of transfusion practice are not standardized and are just occasionally performed by some centres.

Objective: We investigated currently used strategies for coagulation management and blood conservation in all 9 cardiac surgery centres in Austria.

Methods: A survey including questions to pre-, peri-, and postoperative procedures for patient blood management and haemostasis was sent via e-mail to one representative at each centre performing cardiac surgery in Austria, resulting in a study population of 9 persons. The survey is based on questions from the study of Taneja et al.

Results: All 9 cardiac surgery centres in Austria terminate NOACs preoperatively, and 5 centres bridge NOAC anticoagulation. In case of bridging, mostly low molecular weight heparin (4 centres, 80%) or unfractionated heparin (1 centre, 20%) is given as an anticoagulant for 1 to 5 days preoperatively, and between 3 to 90 days postoperatively, or is terminated at the normal ward. Anticoagulation in the operating room is routinely monitored through the activated clotting time (ACT). Like ACT, thromboelastography (TEG®/ROTEM®) is available in every Austrian centre. As antifibrinolytics, all centres use tranexamic acid in routine cases. However, one centre (11%) uses aprotinin in patients with a high bleeding risk. Intraoperative blood conservation methods are commonly used. Cell Savers® are used in every institution. Transfusion triggers range from 7 g/dL to 9g/dL off cardiopulmonary bypass, and 6 g/dL to 7,5 g/dL on cardiopulmonary bypass. Guidelines for giving blood or blood products are rarely used: 4 centres (44%) have guidelines for administering protamine, 2 centres (22%) for PRBC and 1 centre (11%) for FFP and platelets. No centre uses written guidelines for cryoprecipitate, DDAVP, factor VII or factor VIII.

Conclusions: Point-of-care coagulation tests and blood sparing interventions are commonly used, but guidelines are rarely used, and (anti)coagulation strategies vary between institutions.