Bibliographic Metadata

Title
Prozedurales und In-Hospitales Ergebnis nach Koronarer Rotationaler Atherektomie mit niedriger Rotationsgeschwindigkeit / eingereicht von Andreas Winter
Additional Titles
Procedural and In-Hospital Outcome after Low Speed Coronary Rotational Atherectomy
AuthorWinter, Andreas
Thesis advisorJanata, Andreas
Published2018
Description68 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Rotationale Atherektomie (RA) / Stenosen / Läsion / Technik / Koronarinterventionstechnik / Effektivität / RA-Technik / Rotationsgeschwindigkeit / Thrombozyten Aggregation / Low Speed RA / koronare Herzkrankheit / Blutflussveränderung / epikardialen Strommessung (cTFC) / quantitativen Koronarangiographie (QCA) / Querschnittsstudie / angiographisches Ergebnis / Komplikationen / Rotationsgeschwindigkeit von 135.000 U/min / obstruktive Kalziumbarrieren / Revaskularisation
Keywords (EN)Rotational Atherectomy (RA) / stenosis / lesion / coronary intervention technique / effectiveness / RA technique / rate of rotation / reduction in rotational speed / assess the efficiency / low speed RA / coronary heart disease / blood flow alteration / epicardial current measurement (cTFC) / quantitative coronary angiography (QCA) / descriptive / cross- sectional study / angiographic result / procedure / rotational speed of 135,000 rpm / obstructive calcium barriers / revascularization
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND: Die Rotationale Atherektomie (RA) ist eine Methode, atherosklerotische Plaques in den Koronargefäßen abzutragen. Sie wird meist in für Ballonkatheter unüberwindbaren Stenosen eingesetzt, um eine anschließende Stent Expansion in stark kalzifizierten Läsionen zu ermöglichen. Der Stellenwert der Technik wächst durch die zunehmende Zahl an Patient/innen mit immer komplexeren Läsionen. Zur Überwindung der aktuellen Begrenzungen der perkutanen Koronarinterventionstechnik ist eine Optimierung der Effektivität der RA bei minimalen Komplikationen wünschenswert.

PROBLEMSTELLUNG: Ein offener Diskussionspunkt der RA-Technik ist der Einfluss der Rotationsgeschwindigkeit auf das Outcome. In der Literatur gibt es Hinweise darauf, dass eine Reduktion der Rotationsgeschwindigkeit zu einer geringeren Wärmeentwicklung und zu einer Verringerung der Thrombozyten Aggregation (1,2), bei erhaltener Effektivität der Methode führt.

RATIONALE: Nicht untersucht ist, ob diese Reduktion der Rotationsgeschwindigkeit eventuell die Effektivität der Methode verringert. Deshalb ist eine prozedurale Auswertung des Verfahrens um die Effizienz der Low Speed RA mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 135.000 Umdrehungen pro Minute zu beurteilen von Interesse.

METHODIK: Die Schwere der koronaren Herzkrankheit wurde mit dem SYNTAX-Score bewertet (35). Die Beurteilung der Blutflussveränderung durch die RA wurde durch das semi-quantitative Verfahren der epikardialen Strommessung (cTFC) (6) bewertet. Die Lumenveränderung jeweils vor und nach der RA wurden mit der quantitativen Koronarangiographie (QCA) (7) dargestellt. Etwaige Komplikationen wurden als absolute Häufigkeiten und Häufigkeiten in % deskriptiv beschrieben.

VERFAHREN: Im Beobachtungszeitraum vom Februar 2016 bis Juli 2017 wurden 71 Menschen in die Querschnittsstudie eingeschlossen.

ERGEBNISSE: 70 von 71 Menschen wiesen ein erfolgreiches angiographisches Ergebnis auf. Der Anteil der Komplikationen lag bei 18 %, 10 % waren unmittelbar mit der Prozedur in Verbindung zu bringen. Die MACE-Rate betrug 3 %.

SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Low Speed RA mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 135.000 U/min ist eine effektive Methode zur Abtragung von obstruktiven Kalziumbarrieren und ermöglicht eine Revaskularisation von Läsionen die für Ballonkatheter unüberwindbaren sind.

Abstract (English)

BACKGROUND: Rotational Atherectomy (RA) is a method of removing atherosclerotic plaques in the coronary vessels. It is usually used in stenosis, which are insurmountable for balloon catheters in order to allow a subsequent Stent expansion in strongly calcified lesions. The importance of technology is growing by the increasing number of patients with ever more complex lesions. In order to overcome the current limitations of the percutaneous coronary intervention technique, it is desirable to optimize the effectiveness of the RA with minimal complications.

PROBLEM: An open discussion point of the RA technique is the influence of the rotational speed on the outcome. In the literature there are indications that a reduction in the rate of rotation results in a lower heat development and a reduction in the platelet aggregation (1,2).

RATIONALE: It has not been investigated whether this reduction in rotational speed may decrease the effectiveness of the method. Therefore, a procedural evaluation of the process to assess the efficiency of the low speed RA with a rotation speed of 135.000 revolutions per minute is of interest.

METHODS: The severity of coronary heart disease was assessed with the SYNTAX score (3-5). The assessment of blood flow alteration by the RA was assessed by the semi-quantitative method of epicardial current measurement (cTFC) (6). The lumen changes before and after the RA are presented with quantitative coronary angiography (QCA) (7). Any complications are described as absolute frequencies and frequencies in % descriptive.

PROCEED: During the observation period from February 2016 to July 2017, 71 people were included in the cross-sectional study.

RESULTS: 70 out of 71 people had a successful angiographic result. The proportion of complications was 18 %, 10 % were directly related to the procedure. The MACE rate was 3 %.

CONCLUSION: The Low Speed RA with a rotational speed of 135.000 rpm is an effective method for removing obstructive calcium barriers and allows a revascularization of balloon catheter insurmountable lesions.