Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Klinischer Nutzen und Outcomerelevanz von Qualitätsindikatoren in der perioperativen Medizin / eingereicht von Konstantin Seiller-Tarbuk
Additional Titles
Clinical use and outcomerelevance of quality indicators in perioperative medicine
AuthorSeiller-Tarbuk, Konstantin
Thesis advisorSteltzer, Heinz
Published2018
Description116 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Intensivmedizin / Österreich / Qualitätsindikatoren
Keywords (EN)intensive care / austria / qualityindicators
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13750 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Klinischer Nutzen und Outcomerelevanz von Qualitätsindikatoren in der perioperativen Medizin [3.14 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Deutsche Zusammenfassung

Hintergrund

Qualitätssicherung ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der Intensivmedizin, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben. Die Wahl der Qualitätsindikatoren erfolgt jedoch oft nach nicht nachvollziehbaren Kriterien. Ein Überblick über die an österreichischen Intensivabteilungen verwendeten Systeme der Qualitätssicherung, sowie deren Vor- und Nachteile existiert ebenfalls nicht. Ziel dieser Studie ist es, zu überprüfen, ob die Einführung der Qualitätssicherung zu einer Verbesserung des Outcomes der Patienten geführt hat und einen Überblick über die in Österreich verwendeten Systeme zu gewinnen.

Methoden

Es wurde ein systematischer Review zur oben genannten Fragestellung durchgeführt. Hierfür wurden die Datenbanken MedLine, CENTRAL, CDSR und DARE auf relevante Literatur untersucht und die gefundenen Publikationen nach den PRISMA Kriterien erfasst. Anschließend wurde ihre Qualität nach der im Cochrane Handbook 8.3[1] empfohlenen Vorgehensweise analysiert. Die statistische Auswertung wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Statistik geplant.

Ergebnisse

Von den 1111 gefundenen Studien, erfüllten 25 die Einschlusskriterien. Von diesen gaben 76% die ICU Mortalität an, weitere 76% die Spitalsmortalität und 64% die erwartete Mortalität an. 18 Studien (72%) verwendeten mindestens eine Version des SAPS. 7 Studien (28%) verwendeten zumindest eine Version des APACHE Scores. 7 Studien (28%) inkludierten organspezifische Scores. 2 Studien (8%) erhoben die Langzeitüberlebensrate. Eine Studie (4%) evaluierte die Lebensqualität.

Schlussfolgerung

Obwohl kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Publikationsjahr und dem Outcome „Mortalität“ festgestellt wurde, war es dennoch möglich eine Übersicht über die in Österreich verwendeten Systeme und deren historische Entwicklung zu erhalten.

Abstract (English)

English Abstract

Objectives

Quality assurance is an important part of critical care. In addition, it is also one that is required by law. However, there are no standardized criteria on which quality assurance should be based. The selection of quality indicators is often not comprehensible. Furthermore, no generalized overview of all the quality systems and indicators that are used in intensive care units in Austria exists. There is also no reliable list comparing potential benefits and drawbacks associated with the use of either of those systems. Therefore, the aim of this study is to establish an overview of systems used in Austria and to analyze whether the introduction of quality assurance led to an improvement in healthcare quality and outcomes.

Methods

In order to do so, a systematic review was performed. The databases MedLine, CENTRAL, CDSR und DARE were searched for relevant literature and the found publications were reviewed according to the PRISMA criteria. The quality was assessed according to the criteria suggested in the Cochrane Handbook 8.3[1]. Finally, a statistical evaluation was completed in association with the Institut für Medizinische Statistik.

Results

25 of the 1111 papers fulfilled the inclusion criteria. From those papers which were included in the systematic review, 76% examined ICU mortality, 76% listed hospital mortality and 64% of studies also included the expected mortality. In 18 (72%) papers one version of the SAPS was used at least. Seven (28%) papers described one version of the APACHE score. Organ specific scores were used in seven (28%) of the research papers. Two publications (8%) examined the longterm survival rate and one paper (4%) was evaluating life-quality.

Conclusion

Finally, no significant connection between the year of publication and the outcome mortality could be found. However, this systematic review was able to create an excellent overview of the quality systems used in Austria.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 14 times.