Bibliographic Metadata

Title
Korrelation der mütterlichen Körpergröße mit dem Apgar-Score des Kindes - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Lena Lomoschitz
Additional Titles
Correlation of maternal height and infant Apgar-Score - a retrospective data analysis
AuthorLomoschitz, Lena
Thesis advisorLehner, Rainer
Published2018
Description65 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Körpergröße / Apgar-Score
Keywords (EN)height / Apgar-Score
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Laufe der letzten Jahre wurden einige Studien durchgeführt die den Einfluss der mütterlichen Größe auf das Kind untersuchen. Die meisten von ihnen hatten dabei die kindliche Größe und Gewicht als Zielparameter und nur wenige haben den Einfluss auf den Apgar-Score untersucht.

Um die Frage nach einer Korrelation der mütterlichen Körpergröße mit dem Apgar-Score des Kindes zu klären, wird diese retrospektive Kohortenstudie an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde am AKH Wien durchgeführt. Es werden alle Geburten an der Abteilung im Zeitraum von 01.01.2003 bis 31.12.2014, die den Einschlusskriterien entsprechen, in die Analyse miteinbezogen, wodurch sich eine Fallzahl von 22.876 ergibt.

Die Fragestellungen der Korrelation der mütterlichen Größe, sowohl mit dem kumulativen Apgar-Score, als auch mit dem 1-Minuten Apgar-Score, soll geklärt werden. Außerdem soll festgestellt werden, ob die Größe der Mutter einen Einfluss auf die Inzidenz von sekundären Kaiserschnitten hat. Statistisch erfolgt die Bearbeitung der Fragestellungen mittels Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman, beziehungsweise linearer Regression. Um die Ergebnisse übersichtlicher darzustellen, werden die Frauen in drei Größengruppen, der 5. ( 154 cm), 6. - 94. (155 cm 175 cm) und 95. Perzentile ( 176 cm) entsprechend eingeteilt.

Die Ergebnisse zeigen eine signifikante Korrelation der mütterlichen Körpergröße mit sowohl dem Gesamtapgar, als auch dem 1-Minuten-Apgar. In beiden Fällen zeigte sich, dass kleine Frauen Kinder mit niedrigeren Apgar-Scores bekommen, als große. Außerdem zeigt sich eine signifikante Korrelation der mütterlichen Körpergröße mit der Rate an sekundären Sectios. Die Wahrscheinlichkeit, eine Geburtsbeendigung mittels sekundärer Sectio zu haben, steigt mit jeder fallenden Einheit der Körpergröße um 2,2%. Diese Ergebnisse sollten in weiteren klinischen Studien auf ihre klinische Relevanz überprüft werden.

Abstract (English)

Over the last few years many studys have been performed to determine wheter or not the maternal height has any impact on the newborn. Most of them looked at the newborns height and weight and only a few looked at the Apgar-score as an outcome.

This retrospective cohort study at the Department of Gynaecology and Obstetrics at the general hospital in Vienna was performed, to dertermine the correlation between the maternal height and the Apgar-score of the infant. All births at this department between 01.01.2003 to 31.12.2014 which fit the inclusion criteria, were included in this analysis, which lead to a case number of 22.876.

The aim ist o determine a possible correlation between the mothers height and the cumulative and the 1-minute Apgar-Score respectively. On top of that, the study aims to determine a possible correlation between the maternal height and the incidence of secondary caesarean sections. The statistic processing uses Spearmans rank correlation and linear regression. To help to clearly display the results, the women were divided into three groups according to the 5. ( 154 cm), 6. - 94. (155 cm 175 cm) und 95. percentile ( 176 cm).

The results show a significant correlation between the maternal height with both, the cumulative and the 1-minute Apgar-Score. Both cases show, that small women are more likely to have newborns with lower Apgar-Scores, than tall women. Furthermore results show a significant correlation between the maternal height and the incidence of secondary caesarean sections. The likelihood of a secondary caesarean section rises by 2,2% with each falling height unit. The clinical relevance of these findings should bei determined by further clinical trials.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.