Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen durch Bewegung und Sport -systematischer Review : eingereicht von Astrid Lackinger
Additional Titles
Prevention of Cardiovascular Diseases through Exercise and Sports - Systematic Review
AuthorLackinger, Astrid
Thesis advisorHermann, Marcella
Published2018
Description81 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)LDL / HDL / Triglyzeride / Cholesterin / Sport / Bewegung / Fitness / kardiovaskuläre Erkrankungen / Herz-Kreislauf / primäre/sekundäre Prävention
Keywords (EN)LDL / HDL / Cholestol / Triglyceride / sports / exercise / fitness / cardiovascular diseases / CVD / primary/secondary prevention
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13445 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen durch Bewegung und Sport -systematischer Review [1.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ab einem Alter von etwa 80 Jahren sind die Herz-Kreislauferkrankungen in der westlichen Welt für rund 45% der Gesamtmortalität verantwortlich. Auch wenn sich in Österreich zwischen den Jahren 2005 und 2015 ein Rückgang von 15,4% zeigt, bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Platz 1. der Sterblichkeitsrate. Davon sind Männer (511 Sterbefälle auf 100 000 der Bevölkerung) häufiger betroffen als Frauen (377), wenn man die Effekte der Altersstruktur (Frauen haben eine höhere Lebenserwartung als Männer) eliminiert.

Der Begriff Kardiovaskuläre Erkrankungen beschreibt eine Gruppe von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Hauptursache dieser Erkrankungen ist die Atherosklerose. Diese äußert sich in einem Elastizitätsverlust der Arterienwand und einer Einengung des Gefäßdurchmessers.

Ein ungesunder Lebensstil, geprägt durch sportliche Inaktivität, übermäßigen Tabakkonsum und Fehlernährung, gilt als vermeidbarer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zahlreiche Programme zur Primärprävention zielen darauf ab, den Lebensstil der Bevölkerung in Industrieländern zu verbessern.

Ziel dieser Arbeit war es Publikationen über kardiovaskuläre Erkrankungen und Sport aus den Jahren 2007-2017 zu finden und zu evaluieren wie sich Sport auf den Lipoprotein-Stoffwechsel auswirkt. Von 6223 Studien wurden 19 ausgewählt und analysiert.

Das Gesamtcholesterin, die LDL- und Triglyzeridwerte werden in allen Sportinterventionsgruppen gesenkt und die HDL-Werte steigen in den Interventionen, verglichen mit den Kontrollgruppen, signifikant an. Bei der Analyse der unterschiedlichen Sportarten zeigen sich sowohl im Ausdauersport, als auch in der Kombination aus Ausdauer- und Kraftsport, positive Effekte auf den Lipidstoffwechsel.

Die Ergebnisse zeigten deutlich, wie effizient regelmäßige körperliche Aktivität in der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Unabhängig von der Art des Sportes wäre es dringend notwendig, Sport als Therapie für kardiovaskuläre Erkrankungen einzuführen.

Abstract (English)

Starting from an age of eighty years, cardiovascular diseases (CVD) are responsible for roughly 45% of the total mortality in the western world. Even though there is a decrease of 15,4% between 2005 and 2015 cardiovascular diseases remain on top of the mortality rate. If you eliminate the effects of the age structure (women tend to have a higher life expectancy than men) you can see that men are more often affected than women (511 deaths out of 100 000 men and 377 deaths out of 100 000 women).

The term cardiovascular illnesses describe a group of diseases of the heart and blood vessels. The main risk factor is atherosclerosis. This is shown in a loss of elasticity of the arterial wall and a reduction in the diameter of the blood vessel.

An unhealthy lifestyle, characterized by physical inactivity, excessive tobacco consumption and malnutrition, is considered an avoidable risk factor in the progression of cardiovascular diseases. Numerous programmes for primary prevention aim for an improvement in lifestyle in western countries.

Aim of this study was to find publications about cardiovascular illnesses and sports from the years 2007 till 2017 and evaluate the consequences of exercise on the lipoprotein metabolism. Out of 6223 studies, 19 were chosen and analysed.

The total cholesterol, low-density lipoprotein and triglycerides are reduced in all sports intervention groups whereas the high-density lipoprotein levels increase significantly in the intervention compared to the control groups.

With the analysis of various kinds of sports, the positive effects on the lipoprotein metabolism are proved in both endurance sports and combined exercises (endurance and resistance exercise).

The results show clearly how efficient regular physical activity is in the prevention of cardiovascular diseases. Independent of the type of exercise, it is essential to introduce sport as a therapy against cardiovascular illnesses.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 23 times.