Bibliographic Metadata

Title
Faecal bile-acid excretion in patients with irritable bowel syndrome association with psychological distress and the effect of gut-directed hypnotherapy / eingereicht von Sarah Magdalena Rußegger
AuthorRußegger, Sarah Magdalena
Thesis advisorMoser, Gabriele
Published2018
Description90 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Reizdarmsyndrom / RDS / RDS mit vorwiegend Diarrhöen / RDS-D / Bauch gerichtete Hypnose / Hypnosetherapie / Gallensäuren im Stuhl / erhöhte Gallensäureausscheidung / Gallensäuremalabsorption / psychischer Stress / Psychosomatik
Keywords (EN)Irritable bowel syndrome / IBS / diarrhoea-predominant IBS / IBS-D / bile acids / bile-acid excretion / faecal bile acids / bile-acid diarrhoea / Gut-directed hypnotherapy / GHT / hypnotherapy / psychological distress / stress
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Das Reizdarmsyndrom (RDS) betrifft 10 bis 25% der Bevölkerung weltweit und ist somit die häufigste funktionelle gastrointestinale Störung (FGIS). Veränderungen im enterohepatischen Gallensäurekreislauf spielen eine Rolle in der komplexen Pathogenese des RDS - ca. 25% der PatientInnen mit RDS mit vorwiegend Diarrhöen (RDS-D) haben erhöhte Gallensäuren im Stuhl. Weiters konnte in einem Tiermodel gezeigt werden, dass Mäuse, die über fünf Tage psychischem Stress ausgesetzt wurden, danach vermehrt Gallensäuren ausschieden. Ein Ziel dieser Studie war, herauszufinden, ob fäkale Gallensäuren bei RDS-PatientInnen mit psychologischen Stressparametern korrelieren. Bauch gerichtete Hypnose wird erfolgreich als Therapie bei schwerem oder therapierefraktärem RDS eingesetzt. In der sekundären Fragestellung dieser Arbeit wurde der Effekt der Hypnosetherapie auf die fäkale Gallensäureausscheidung untersucht. Vor allem bei PatientInnen mit RDS-D lassen sich erhöhte Gallensäuren im Stuhl nachweisen. Ein weiteres Studienziel war, die Wirkung der Hypnosebehandlung auf Diarrhöen zu evaluieren.

Methoden: Dreiundfünfzig RDS PatientInnen, die nach den Rom III Kriterien diagnostiziert wurden, wurden in die Studie eingeschlossen und nahmen über 12 Wochen an 10 Gruppensitzungen Bauch gerichteter Hypnose teil. Das Studiendesign war ein within-subject Design. Die Studiendaten wurden an vier Zeiten erfasst (T1: 3 Monate-1 Monat vor der 1. Sitzung, T2: direkt vor der 1. Sitzung, T3: direkt nach der letzten Sitzung, T4: 3-6 Monate nach der letzten Sitzung). Es wurden folgende Variablen erhoben: Gallensäuren im Stuhl, RDS Schweregrad, Stress, Angst, Depression, Lebensqualität und körperliche Beschwerden.

Resultate: Gallensäuren im Stuhl korrelierten nicht mit Stressvariablen zum Zeitpunkt T2 oder T3 (p > 0.05). Bauch gerichtete Hypnose führte zu keinen statistisch signifikanten Veränderungen der Gallensäureausscheidung (p = 0.955). Jedoch gaben ProbandInnen nach Hypnose statistisch signifikant weniger Diarrhöen an (p = 0.031).

Diskussion: Zum Zeitpunkt T2 zeigte sich noch eine sehr schwache, positive, monotone, jedoch nicht statistisch signifikante Korrelation zwischen Gallensäuren im Stuhl und Stressparametern. Nach den Hypnosesitzungen gaben PatientInnen eine deutlich verringerte Stressbelastung an, die Gallensäureausscheidung folgte diesem Trend jedoch nicht und blieb größtenteils konstant. StudienteilnehmerInnen litten nach der Therapie weniger häufig an Diarrhöen, 63.6% der RDS-D PatientInnen gaben eine Verbesserung der Durchfälle an. Bei den Gallensäuren im Stuhl konnte jedoch keine signifikante Reduktion nach der Intervention festgestellt werden, auch nicht in der Untergruppe der RDS-D ProbandInnen.

Abstract (English)

<span>Background: Irritable bowel syndrome (IBS) is a frequent diagnosis in gastroenterology and the most common functional gastrointestinal disorder (FGID). Changes in the enterohepatic circulation of bile acids (BAs) impact on the development of IBS - around 25% of patients with diarrhoea-predominant IBS (IBS-D) have an increased faecal excretion of BAs. Psychological stress also influences certain stages in BA circulation; mice exposed to chronic stress for five days have elevated levels of BAs in their stool. The primary research hypothesis was to investigate a possible correlation between BA excretion and psychological variables for perceived stress levels. Gut-directed hypnotherapy (GHT) is an excellent treatment option for patients with severe and refractory IBS. Several studies show significant improvement in IBS symptoms and general quality of life; however, the impact of GHT on biological variables involved in the pathogenesis of IBS is not yet clear. Another aim of the study was to assess the effect of GHT on BA excretion. Increased BAs levels in stool are common in IBS-D patients. With the tertiary research question, we evaluated diarrhoea severity before and after patients received GHT.

Methods: Fifty-three patients diagnosed with IBS according to the Rome III criteria were included in the study and received GHT in 10 group sessions over 12 weeks. The study was a within-subject design with assessment at four different times (T1: 3 months-1 month before first GHT, T2: immediately before first GHT, T3: at the last GHT, T4: 3-6 months after the last GHT). Variables collected were faecal BAs, IBS severity, stress, anxiety and depression, quality of life and IBS single symptoms.

Results: There was no statistically significant correlation between faecal BAs and stress variables at T2 or T3 (p > 0.05). Nor did GHT lead to a significant change in total faecal BA excretion (p = 0.955). However, diarrhoea severity significantly improved after GHT (p = 0.031).

Conclusion: At baseline, there was a very weak, positive monotonic, however not statistically significant correlation between faecal BAs and stress parameters. This slight positive correlation decoupled after 12 weeks GHT, as stress levels significantly decreased but BA values did not. Diarrhoea severity was significantly lower after GHT, with 63.6% of IBS-D patients reporting an improvement of their predominant symptom. However, BA excretion did not decrease significantly post-intervention, not even in the subgroup of IBS-D patients. This leads to the assumption that BAs may only be essential components in the pathogenesis of a small number of IBS-D cases.</span>