Bibliographic Metadata

Title
Ischiopubic synchondrosis in children with Perthes Disease: A retrospective data analysis / eingereicht von Marcel Schütze
Additional Titles
Die ischiopubische Synchondrose in Kinder mit Morbus Perthes: Eine retrospektive Datenanalyse
AuthorSchütze, Marcel
Thesis advisorHerneth, Andreas
Published2018
Description65 Blatt : Diagramme, Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Perthes / IPS / ischiopubische synchondrose
Keywords (EN)Perthes / IPS / Ischiopubic synchondrosis
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Ischiopubische Synchondrose (IPS) ist ein temporäres Gelenk, welches nur während der skelettalen Entwicklung im Bereich der knöchernen Fusion der Os pubis und Os ischii präsent ist. Der Verknöcherungsprozess der IPS folgt einem typischen Muster, wobei die IPS generell auf einer Seite früher knöchern durchbaut als auf der kontralateralen Seite, sodass bei älteren Kindern die IPS häufig einseitig zu beobachten ist. Auffallend ist, dass sofern nur eine einseitige IPS zu beobachten ist, diese in circa 80 Prozent auf der linken Seite auftritt. Herneth postulierte, dass der verzögerte Verknöcherungsprozess der linksseitigen IPS auf eine erhöhte mechanische Belastung zurückzuführen ist [1]. Um die Suszeptibilität der IPS für mechanische Belastung weiter zu belegen, wurde im Umkehrschluss der Verknöcherungsprozess der IPS in Abwesenheit von mechanischer Belastung, wie sie bei therapeutischer Immobilisation der Kinder mit Morbus Perthes (PD) vorliegt, untersucht.

Patienten und Methodik: Das Auftreten der IPS wurde retrospektiv bei 110 Kindern mit klinischen Zeichen eines PD evaluiert. In 93 dieser 110 Kinder waren radiologische Bilder zur Beurteilung der Hüfte und der IPS verwertbar, und der Verknöcherungsprozess der IPS wurde in Bezug auf Alter und Seitenverteilung untersucht.

Resultate: Die Verknöcherung der IPS trat bei Kinder mit PD im Schnitt mit 8.4 Jahren auf. Dies ist signifikant (p-Wert: 0.0049) früher als bei gesunden Kindern (11.9 Jahren) [1]. Bei Kindern mit PD war die einseitig abgrenzbaren IPS auf beide Seiten gleichermaßen verteilt (41 Prozent linksseitig und 59 Prozent rechtsseitig). Diese nahezu symmetrische Verteilung unterscheidet sich deutlich von jener bei gesunden Kindern (80% links zu 20% rechts [2]). Sofern bei Kindern mit PD eine einseitige IPS vorlag, war diese fast ausschließlich auf der nicht erkrankten Seite abgrenzbar (85 Prozent).

Schlussfolgerung: Der Verknöcherungsprozess der IPS in Kindern mit PD unterscheidet sich maßgeblich in Bezug auf Alter und Lateralität von jenem in gesunden Kindern. Dieser Unterschied ist gut mit der fehlenden mechanischen Belastung bei Immobilisation zu erklären und untermauert die Hypothese, dass die IPS ein temporäres Gelenk mit starker Suszeptibilität für mechanische Belastung ist.

Abstract (English)

Background: The ischiopubic synchondrosis (IPS) is a temporary joint, only present during childhood. On radiographs the IPS presents as a fusiform radiolucency resembling an osteolysis. It has been shown, however, that this distinct appearance is a physiological response of this temporary joint to mechanical stress. In addition, it has been observed that in early childhood IPS is present bilaterally, whereas in older children IPS is frequently found unilaterally, predominantly in the non-dominant limb (in 80 percent on the left side) showing dependency to both age and foot dominance [1]. It has been suggested that this distinctive ossification sequence shows a strong dependency to mechanical stress. To provide further evidence for this hypothesis this study investigated the effect of immobilization on both the distinct appearance and the specific ossification pattern of the IPS in children with Perthes disease (PD), where immobilization is the primary therapy concept.

Materials and Methods: 110 children admitted to the hospital for clinical signs of PD were retrospectively reviewed for the presence of IPS. In 93 children medical images where available for the evaluation of both, the hip and the area of the IPS. The presence of IPS and its ossification pattern were evaluated in terms of age, laterality and dependency to PD.

Results: In respect to age, bony consolidation of the IPS in children with PD occurred at a significantly earlier age (mean 8.4 years) than in healthy children (mean 11.9 years) [2]. This difference in age was significant wit a p-value of 0.0049.In respect to foot-dominance, in children with PD if unilateral IPS was present it was almost equally distributed to the left and the right hemipelvis (41 percent to 59 percent respectively). This finding is contrary to the previously reported asymmetric distribution of unilaterally found IPS in healthy children (ratio left to right: 78 percent to 22 percent) [1]. In addition, in children with PD unilateral IPS was observed almost exclusively in the non-diseased hemipelvis (85 percent).

Conclusion: In children with PD immobilization significantly altered the ossification pattern of the IPS in respect to age and foot-dominance compared to the distinct ossification pattern of IPS in healthy children.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.