Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Häufigkeit einer fetalen Megazystis beim erst- und zweit-Trimester-screening / eingereicht von Pamela Lungic
Additional Titles
The frequency of a fetal megazystis at the first- and second-trimester-screening
AuthorLungic, Pamela
Thesis advisorHartmann, Beda
Published2018
Description65 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Häufigkeit / Inzidenz / Prävalenz / Tertiärzentrum / Fetale Megazystis / Pränatale Megazystis / First-Trimester-Screening / Second-Trimester-Screening / Trisomie 13 / Trisomie 18 / Trisomie 21 / Tetraploidie / LUTO / PUV / MMIHS / VUR / spontane Auflösung / Vesiko-amniotischer Shunt / Vesikozentesen / Lebendgeburten / TOP / IUFT / SMZ-Ost Donauspital, Wien
Keywords (EN)frequency / incidence / prevalence / tertiary center / fetal megacystis / prenatal megacystis / first-trimester-screening / second-trimester-screening / trisomy 13 / trisomy 18 / trisomy 21 / tetraploidy / LUTO / PUV / MMIHS / VUR / spontaneous resolution / vesico-amniotic shunt / vesicocentesis / live births / TOP / IUFT / SMZ-Ost Donauspital
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13731 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Häufigkeit einer fetalen Megazystis beim erst- und zweit-Trimester-screening [1.46 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Fetale Megazystis ist der fachliche Begriff für eine auffällig, große Harnblase in der Pränatalmedizin. Die Prävalenz liegt bei etwa 0,06%. Anhand des longitudinalen Harnblasendurchmessers kann man die Megazystis in eine leichtgradige (8-11mm), mittelgradige (12-15mm) und schwergradige Megazystis (>15mm) unterteilen. Eine schlechte Nierenfunktion und Lungenhypoplasie gehören zu den schwerwiegenden Folgen einer persistierenden Megazystis, mit denen die Kinder noch postnatal zu kämpfen haben. Trotz der Fortschritte hinsichtlich der Diagnose und des Managements, ist die Gesamtprognose der betroffenen Feten weiterhin schlecht und es werden fast 50% solcher Schwangerschaften beendet.

Ziel: Ziel der Studie war es, die Häufigkeit einer pränatalen Megazystis, die im Rahmen des Erst- und Zweit-Trimester-Screenings vom Jahr 2007-2016 im Tertiärzentrum SMZ-Ost Donauspital in Wien diagnostiziert wurde, zu evaluieren.

Methodik: Es wurde eine zehnjährige, retrospektive Datenanalyse aller Feten mit einer diagnostizierten Megazystis beim First- bzw. Second-Trimester-Screening, an der gynäkologischen und geburtshilflichen Ambulanz des SMZ-Ost Donauspitals durchgeführt.

Resultate: Fetale Megazystis geht mit einer Prävalenz von 0,09% einher (1 von 1140). 17 Fälle wurden identifiziert, davon waren 58,8% männlich. 15 Megazystis-Fälle wurden im ersten und 2 im zweiten Trimenon detektiert. Es wurden 2 Chromosomenstörungen registriert: 1 Tetraploidie und 1 Trisomie 18. Eine spontane Auflösung <23.SSW konnten wir in 3 Fällen beobachten. LUTO, insbesondere PUV, stellte in beiden Trimester die Hauptpathologie dar. Es wurden 4 Lebendgeburten, 8 TOP und 1 IUFT gefunden. Die Hälfte der Lebendgeborenen hatte ein gutes pädiatrisches Outcome.

Diskussion: Die pränatale Entdeckung von Megazystis ist eine komplexe und herausfordernde Situation. Standardisierte Messverfahren bei Diagnosestellung, die Entwicklung und Präzisierung von fetoskopischen Techniken sowie die Identifizierung von Urinmarkern würden die Patientenauswahl zukünftig erleichtern. Eine optimale Beratung der betroffenen Eltern erfordert einen multidisziplinären Einsatz

Abstract (English)

Background: Fetal megacystis is a technical term for a conspicuous, large urinary bladder in prenatal medicine. The prevalence is about 0.06%. Based on the longitudinal bladder diameter, megacystis can be subdivided into a light (8-11mm), medium (12-15mm) and heavy megacystis (>15mm). Poor kidney function and pulmonary hypoplasia are among the serious consequences of persistent megacystis, with which children still struggle postnatally. Despite advances in diagnosis and management, the overall prognosis of concerned fetuses remains poor and nearly 50% of such pregnancies are terminated.

Aims: The aim of the study was to evaluate the frequency of a prenatal megacystis diagnosed during the First- and Second-Trimester-Screening between 2007-2016 at the tertiary center SMZ-Ost Donauspital in Vienna.

Methods: A ten-year, retrospective data analysis of all fetuses with a diagnosed megacystis during the First- and Second-Trimester-Screening, was performed at the Department of Gynecology and Obstetrics of SMZ-Ost Donauspital

Results: Fetal megacystis is associated with a prevalence of 0.09% (1 in 1140). 17 cases were identified, of which 58.8% were male. 15 megacystis-cases were detected in the first and 2 in the second trimester. Two chromosomal abnormalities were registered: 1 tetraploidy and 1 trisomy 18. A spontaneous resolution <23.SSW was observed in 3 cases. LUTO, especially PUV, was considered as a main pathology in both trimesters. 4 live births, 8 TOP and 1 IUFT were found. Half of the live births had a good pediatric outcome.

Conclusion: Prenatal discovery of megacystis is a complex and challenging situation. Standardized measurement methods of diagnosis, the development and specification of fetoscopic techniques as well as the identification of urinary markers would facilitate the selection of patients in the future. An optimal counseling for concerned parents requires a multidisciplinary commitment.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 21 times.