Bibliographic Metadata

Title
Kurz- und Langzeitoutcome Frühgeborener 32 Schwangerschaftswochen in Abhängigkeit von vaginaler Ureaplasma Biovar Besiedelung in der Frühschwangerschaft - eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Tanja Habermüller
AuthorHabermüller, Tanja
Thesis advisorRittenschober-Böhm, Judith
Published2018
Description83 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Frühgeborene / Frühgeburt / Ureaplasma / Outcome / Bayley Scales
Keywords (EN)preterm infant / Ureaplasma / outcome / Bayley scales
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fragestellung: Das Ziel dieser Studie war zu untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen einer vaginalen Ureaplasma spp. Besiedelung der Mutter in der Frühschwangerschaft und einem schlechteren Kurz- und Langzeitoutcome bei Kindern, die 32 Schwangerschaftswoche (SSW) zur Welt gekommen sind, besteht. Die meisten bisher durchgeführten Studien zu Ureaplasmainfektionen während der Schwangerschaft beruhen auf dem Nachweis von Ureaplasma spp. aus der Amnionflüssigkeit während der Sectio oder im Rahmen einer Amniozentese, einem sehr invasiven Eingriff, welcher nicht als etwaige Screeningmethode herangezogen werden kann.

Methodik: Die Daten hinsichtlich des Schwangerschaftsoutcomes und der vaginalen Ureaplasma spp.-Besiedelung lagen bereits aus einer zwischen 2009-2012 durchgeführten Multi-Center-Beobachtungsstudie in einer pseudoanonymisierten elektronischen Datenbank vor. Aus dieser Datenbank wurden relevante Daten hinsichtlich der Ureaplasma spp.-Besiedelung der Schwangeren übernommen. Die Daten zum Kurz- und Langzeitoutcome der Frühgeborenen wurden retrospektiv aus den elektronischen Patientenakten erhoben.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der vorliegenden Diplomarbeit zeigen eine signifikante Assoziation zwischen einer vaginalen Ureaplasma spp. Besiedelung der Mutter in der Frühschwangerschaft und einem ungünstigen psychomotorischen Entwicklungsoutcome von Frühgeborenen 32 SSW im korrigierten Alter von 2 Jahren. Außerdem konnte in dieser Studie gezeigt werden, dass es bei einer vaginalen Ureaplasma spp. Besiedelung der Mütter zu einem vermehrten Auftreten einer schweren intraventrikuläre Hämorrhagie (IVH) oder einer Frühgeborenenretinopathie (ROP) bei den betroffenen Frühgeborenen kam. Weiters wurde untersucht, ob bei Vorliegen von Ureaplasma parvum, einem der beiden Ureaplasma Biovare, eine Assoziation mit einem negativen Outcome besteht. Hier konnte für die Outcome-Parameter „Blutkultur positive nosokomiale Infektion“ und „Auftreten einer ROP“ eine signifikante Assoziation nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend konnte anhand dieser Diplomarbeit erstmals ein signifikanter Zusammenhang zwischen einer vaginalen Ureaplasma spp. / Ureaplasma parvum Besiedelung in der Frühschwangerschaft und einem schlechten Kurz- und Langzeitoutcome Frühgeborener 32 SSW nachgewiesen werden. Um in Zukunft eine Empfehlung für ein mögliches Screening und eine Therapie einer Ureaplasma spp. Besiedelung in der Schwangerschaft abgeben zu können sind prospektive Therapiestudien notwendig.

Abstract (English)

Objectives: Aim of the present study was to investigate whether a first-trimester vaginal colonization with Ureaplasma spp. is assoziated with an adverse short- and long - term outcome of preterm infants born 32 weeks gestation. Recent studies on the association between Ureaplasma spp. - infection and morbidities of the preterm infant were based on the presence of Ureaplasma spp. in the amniotic fluid at the time of cesarean section or an amniocentesis. While an amniocentesis is a riskful intervention, a vaginal swab could be easily used as a screening method of Ureplasma spp. colonization in the future as it is harmless for mother and child.

Methods: Data on pregnancy outcome and vaginal colonization with Ureaplasma spp. were collected retrospectively from the database of a recent multi-center observational study that had been conducted between 2009-2012. Short- and long - term outcome data of study patients were collected retrospectively from electronic medical records.

Results: Maternal vaginal colonization with Ureaplasma spp. in early pregnancy was significantly associated with an adverse psychomotor developmental outcome at two years adjusted age in preterm infants born 32 weeks gestation. Furthermore, preterm infants of mothers positive for Ureaplasma spp. had a significantly higher risk for intraventricular hemorrhage (IVH) grades III or IV and retinopathy of prematurity (ROP). Moreover, for preterms of mothers with vaginal colonization with Ureaplasma parvum, one of the two Ureaplasma biovars, a significant association with the outcome parameter "blood culture positive nosocomial infection" was demonstrated. This subgroup also showed a significant correlation with the occurrence of ROP.

Conclusion: Data of the present diploma thesis demonstrate a statistically significant association between first-trimester vaginal colonization with Ureaplasma spp. / Ureaplasma parvum and an adverse short- and longterm outcome of preterms born 32 weeks gestation. To evaluate the benefit of screening and treatment of Ureaplasma spp. colonization during pregnancy, prospective treatment trials are needed as a next step.