Bibliographic Metadata

Title
Die kombinierte Operation bei Frau-zu-Mann Transsexuellen. Ist die gemeinsame Laparoskopie und Mastektomie ein sicheres Verfahren ? : eine retrospektive Kohortenstudie / eingereicht von Sabine Susanna Röthlin
Additional Titles
Combined surgery for Female-to-Male Transsexuals. Is the combined laparoscopy and mastectomy a safe procedure? A retrospective cohort study
AuthorRöthlin, Sabine Susanna
Thesis advisorOtt, Johannes
Published2018
Description70 Blatt : Illustration
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Transsexualität / geschlechtsangleichende Operation / Hysterektomie / Mastektomie
Keywords (EN)transsexuel / sex reassignement / hysterectomy / mastectomy
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Therapie von Transsexuellen umfasst mehrere Schritte: Der diagnostische Prozess, eine gegengeschlechtliche Hormontherapie und die geschlechtsanpassende Operation. Vor allem die geschlechtsangleichende Operation stellt in der Therapie von Transsexuellen einen wichtigen Schritt dar, da es den Patienten hilft, die Gender-Dysphorie zu überwinden und einfacher in ihrer Genderrolle zu leben.

Ziele: Ziel der Studie ist es, die Ergebnisqualität im Sinne der Operationszeiten und der „minor“ and „major complication rates“ bei einer kombinierten Operation (laparoskopische Hysterektomie und bilaterale Salpingo-Oophorektomie mit bilateraler Mastektomie) bei Frau-zu-Mann-Transsexuellen zu evaluieren. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Inzidenz von kleineren und größeren Komplikationen gelegt. Weiters wird überprüft ob sich die Inzidenz an größeren und kleineren Komplikationen seit der letzten Erhebung im Jahr 2010 geändert hat.

Methodik: Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive, monozentrische, klinische Kohortenstudie. Inkludiert wurden alle Patienten die sich an der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin der Medizinischen Universität Wien in den Jahren 1998 2016 einer kombinierten geschlechtsangleichenden Operation (laparoskopische Hysterektomie und bilaterale Salpingo-Oophorektomie mit bilateraler Mastektomie) unterzogen haben.

Ergebnisse: Es konnten insgesamt 106 in die Studie inkludiert werden. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 28,8 6,7 Jahren. Die mittlere Dauer der präoperativ durchgeführten gegengeschlechtlichen Hormontherapie betrug 17,5 8,8 Monate. Die mittlere Operationsdauer betrug 238 Minuten. Bei einem überwiegenden Anteil der Patienten konnte die Hysterektomie und bilaterale Slapingo-Oophorektomie laparoskopisch durchgeführt werden. Intraoperativ musste bei 4/106 Patienten (3,8%) auf eine Laparotomie gewechselt werden. Ansonsten kam es zu keinem Auftreten weiterer intraoperativer Komplikationen. Postoperativ kam es bei 39/106 Patienten (36,8%) zu Komplikationen. Das Auftreten von Hämatomen an der Brust stellte die häufigste Komplikation dar. Bei 6/106 Patienten (5,6%) kam es zum Auftreten von major complications. Dies entspricht einer Gesamtkomplikationsrate von 40,5%. Vergleicht man die zwei Zeiträume seit der Letzterhebung im Jahr 2010 so konnte ein signifikanter Unterschied im Hinblick auf die Operationsdauer (p=0,047) und den intraoperativen Blutverlust (p=0,015) verzeichnet werden.

Schlussfolgerung: Die in einer Operationssitzung durchgeführte kombinierte laparoskopische Hysterektomie und Salpingo-Oophorektomie mit bilateraler Mastektomie ist sowohl als sichere, als auch praktikable und dementsprechend empfehlenswerte Behandlungsmethode für Frau-zu-Mann Transsexuelle zu erachten.

Abstract (English)

Introduction: The treatment of transsexuals includes multiple steps: The diagnostic process, hormonal therapy and sex reassignment surgery. Especially sex reassignment surgery is a key element in the treatment of transsexualism, since it is known to help the patients to overcome the gender dysphoria and to live more easily in their gender role.

Aims: The aim of this study was to evaluate the combined operative procedure (laparoscopic hysterectomy and bilateral salpingo-oophorectomy with mastectomy) for female-to-male (FtM) transsexuals with regard to operation time as well as intra- and postoperative adverse event rates. Additionally, we assessed whether the incidence of major and minor complications changed since the last evaluation in 2010.

Methods: This study is a retrospective monocentric clinical cohort study. We report on a total of 106 patients who underwent sex reassignment surgery (combined laparoscopic hysterectomy and bilateral salpingo-oophorectomy with bilateral mastectomy) in a single operation session at the department of gynecologic endocrinology and reproductive medicine of the medical university of Vienna between 1998 and 2016.

Results: In total, we included 106 patients to our study. Patients were 28,8 6,7 years of age. Preoperatively all patients received cross-sex hormonal treatment. The mean duration of cross-sex hormonal treatment was 17,5 8,8 months. In our study population, the mean operating time was 240 69,3 minutes. In the vast majority of patients (102/106, 96,2%), hysterectomy and bilateral salpingo-oophorectomy could be performed laparoscopically. An intraoperative changeover to laparotomy had to be conducted in 4/106 patients (3,8%). Apart from this, no further intraoperative adverse events could be reported. Postoperative adverse events were observed in 39/106 patients (36,8%). The most frequent complication was a hematoma of the breast. Major complications occured in 6/106 patients (5,6%). Overall, we report a complication rate of 40,5%. If you compare the two periods since the last evaluation in 2010, a significant difference in regard to the operation time (p= 0,047) und intraoperative blood loss (p=0,015) could be seen.

Conclusion: The procedure of combined hysterectomy and bilateral salpingo-oophorectome with bilateral mastectomy in a single operation sessions is regarded to be a save, feasible and therefore recommendable method of treatment for Female-to-Male transsexuals.