Bibliographic Metadata

Title
PatientInnen mit der Erstdiagnose Vorhofflimmern an der Univ.-Klinik für Notfallmedizin Klinische Präsentation, Auslösefaktoren und Management; eine retrospektive Datenanalyse / eingereicht von Bernhard Eichler
Additional Titles
Patients with first diagnosed atrial fibrillation in the emergency department - symptoms, triggers and management - a retrospective analysi
AuthorEichler, Bernhard
Thesis advisorSpiel, Alexander
Published2018
Description81 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Vorhofflimmern / Notfallmedizin / Innere Medizin / Kardiologie / Herzrhythmusstörungen
Keywords (EN)atrial fibrillation / emergency medicine / internal medicine / cardiology / cardiac arrhythmias
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Fragestellung:

Nur wenige Studien befassen sich speziell mit Patienten mit der Erstdiagnose Vorhofflimmern. Ziel dieser Arbeit war es daher, Auslösefaktoren, Symptomatik und Management bei Patienten mit der Erstmanifestation von VHF zu untersuchen.

Versuchsplan:

Retrospektive Analyse der im Vorhofflimmer-Register der Universitätsklinik für Notfallmedizin des AKH Wien von Juli 2010 bis September 2016 dokumentierten erstmaligen VHF-Episoden.

Ergebnisse:

In dem Zeitraum wurden 281 Episoden mit erstmaligem Vorhofflimmern dokumentiert. (davon 164 Männer, 58%) Zu den häufigsten Auslösern gehörten akute Infektionen mit Fieber (n=23, 8%), kardiale Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und akute kardiale Ischämie (n=19, 7%). Schilddrüsenfunktionsstörungen wie Hyper- (n=3, 1%) bzw. Hypothyreose (n=1, 0,4%) wurden sehr selten gefunden. In den meisten Fällen (n=177, 63%) war kein eindeutiger Auslöser für das VHF feststellbar. Zu den häufigsten Symptomen zählten Palpitationen (n=158, 56%), Dyspnoe (n=88, 31%), Thoraxschmerz (n=84, 30%) und Schwindel (n=34, 12%). 17 Patienten (6%) präsentierten sich ohne spezifische Symptome. Der Großteil (n=253, 90%) der Patienten konnte an der Notaufnahme erfolgreich therapiert werden, wobei bei 214 PatientInnen (76%) eine Rhythmuskontrolle und bei 39 PatientInnen (14%) eine suffiziente Frequenzkontrolle möglich war. Ca. ein Fünftel der Patienten (n=50, 18%) konvertierte spontan, bei 105 PatientInnen (37%) wurde initial eine medikamentöse Kardioversion versucht, die bei knapp über der Hälfte (n=55, 52%) erfolgreich war. Von 77 primären elektrischen Kardioversionen waren 67 (87%) erfolgreich. Bei 35 Patienten wurde ein kombiniert medikamentös/elektrisches Procedere gewählt, wodurch bei 31 PatientInnen (89%) ein Sinusrhythmus erzielt werden konnte. Insgesamt kam es selten zu Komplikationen (n=42, 15%). Über zwei Drittel (70%, n=193) der Patienten konnten nach der Initialbehandlung an der NFA in ein ambulantes Setting entlassen werden, bei den restlichen Patienten (30%, n=83) erfolgte eine stationäre Aufnahme. Die häufigsten Aufnahmegründe waren Diagnose und Therapie eines möglichen ACS (25%, n=20), kardiale Dekompensation (19%, n=15), sowie akute Infektionen (19%, n=15).

Schlussfolgerung:

Patienten mit der Erstdiagnose VHF konnten an der NFA in mehr als drei Viertel der Fälle in einen Sinusrhythmus konvertiert werden. Komplikationen traten selten auf und bei weniger als einem Drittel der Patienten wurde in weiterer Folge eine stationäre Abklärung als notwendig erachtet.

Abstract (English)

Objective:

Only a few studies about atrial fibrillation specifically deal with first diagnosed atrial fibrillation. Therefore, the objective of this study was to examine triggers, symptoms and management of patient with new onset atrial fibrillation.

Methods:

New onset atrial fibrillation cases from July 2010 till September 2016 in a preexisting registry of the university clinic for emergency medicine of the medical university Vienna were analyzed.

Results:

281 episodes of first diagnosed atrial fibrillation were documented during the observation period, therefrom 164 in men (58%) and 117 in women (42%). The most common triggers were fever (n=23, 8%), cardiac diseases like heart failure and acute cardiac ischemia (n=19, 7%). Thyroid disease like hyper- (n=3, 1%) or hypothyroidism (n=1, 0,4%) were rarely found. In most cases (n=177, 63%) no certain trigger was found. Commonly found symptoms include palpitations (n=158, 56%), dyspnea (n=88, 31%), chest pain (n=84, 30%) and dizziness (n=34, 12%). 17 patients (6%) were asymptomatic. Most of the patients were successfully treated at the emergency department (n=253, 90%). In 214 patients a sinus rhythm was restored (76%) and 39 patients (14%) were effectively rate controlled. 18% (n=50) of the patients spontaneously converted to a sinus rhythm, in 105 patients (37%) antiarrhythmics were administered. They successfully restored a sinus rhythm in 52% of the cases (n=55). Electric cardioversion was performed in 77 patients (27%) with a success rate of 97% (n=67). In 35 patients a combined strategy of antiarrhythmics and electrical cardioversion was chosen, with a success rate of 89% (n=35). Adverse events were rare (n=42, 15%). Over two thirds (70%, n=193) of the patients were discharged from the hospital after the initial treatment at the emergency department, the other 30% (n=83) had to be hospitalized. The most common reasons for hospitalization were diagnosis and treatment of possible ACS (25%, n=20), acute decompensated heart failure (29%, n=15) and acute infections (19%, n=15).

Conclusion:

Over three quarters of the patients with first diagnosed atrial fibrillation were successfully treated at the emergency department. There were few adverse events and less than a third of the patients required hospitalization.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.