Bibliographic Metadata

Title
Evaluation der Gamma Knife Radiochirurgie in der Behandlung von Hypophysenadenomen eine retrospektive Studie / eingereicht von Julia Sophie Dworan
Additional Titles
Evaluation of Gamma Knife radiosurgery in the management of pituitary adenomas - a retrospective study
AuthorDworan, Julia
Thesis advisorFrischer, Josa Maria
Published2018
Description136 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gamma Knife / Radiochirurgie / Hypophysenadenome / Neurochirurgie
Keywords (EN)Gamma Knife / radiosurgery / pituitary adenoma / neurosurgery
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Hypophysenadenome machen etwa 10-15% aller intrakraniellen Neoplasien aus und können durch invasives Wachstum oder endokrinologische Symptome zu signifikanten Einschränkungen der Lebensqualität führen.

PatientInnen und Methode: Im Zuge dieser Diplomarbeit wurden die Daten von 133 PatientInnen, die seit 1992 mindestens einmal mittels Gamma Knife aufgrund eines Hypophysenadenoms therapiert wurden, untersucht. Das Patientengut wurde in zwei Gruppen unterteilt, eine rein radiochirurgisch behandelte sowie eine kombiniert chirurgisch/radiochirurgisch behandelte Gruppe. Die überwiegende Mehrheit der PatientInnen (95%) wurde kombiniert chirurgisch/radiochirurgisch behandelt.

Resultate: Die untersuchten Hypophysenadenome zeigten zum Zeitpunkt der ersten Gamma Knife Therapie eine hohe Anzahl an Knosp Klassifikationsgraden 2-4, und somit einen hohen Grad an parasellärer Invasivität. Die Adenome wurden mit einer medianen Marginaldosis von 18 Gy und einer medianen Maximaldosis von 36Gy bestrahlt. Bei 94% der PatientInnen konnte ein Sistieren des Adenomwachstums erreicht werden, nur 6% zeigten eine Progression. Mithilfe der Kaplan-Meier-Methode wurde die mittlere Zeit bis zur Tumorprogression geschätzt, sie beträgt 16 Jahre für endokrin inaktive Adenome und 21 Jahre für endokrin aktive Adenome. Neuaufgetretene Hypophyseninsuffizienzen traten nach insgesamt 5% der Gamma Knife Therapien auf. Das klinische Outcome der PatientInnen wurde mittels Karnofsky Performance-Status-Scale (KPS) evaluiert. Es konnte gezeigt werden, dass sowohl der KPS vor Gamma Knife als auch das Bestrahlungsvolumen bei erster Gamma Knife Therapie signifikanten Einfluss auf das klinische Outcome bei letztem Follow-up haben.

Conclusio: Gamma Knife Radiochirurgie ist im Rahmen eines kombinierten Managements eine sichere und effektive Therapieoption bei Hypophysenadenomen.

Abstract (English)

Background: Adenomas of the pituitary gland account for approximately 10-15% of all intracranial neoplasms. They can diminish quality of life significantly by endocrinologic dysfunctions or by invading surrounding structures.

Patients and Methods: In this diploma thesis the data of 133 patients who suffered from a pituitary adenoma and were treated with Gamma Knife at least once, was collected and evaluated. The patients were divided into two groups, one for radiosurgically only treated patients and one for patients who had combined surgical and radiosurgical treatment. The vast majority (95%) of patients was treated combined surgically and radiosurgically.

Results: At the time of first Gamma Knife, a high number of reviewed pituitary adenomas were classified as Knosp grade 2-4. As higher Knosp grades correlated with higher parasellar invasiveness, it was expected that numerous adenomas showed invasion of the cavernous sinus. The median margin dose was 18Gy, the median maximum dose 36Gy. In 94% of patients no tumour growth after Gamma Knife surgery was detected, only 6% showed tumour progression. The mean time to tumour progression, estimated by Kaplan Meier method, was 16 years for endocrine inactive and 21 years for endocrine active adenomas. Pituitary insufficiency was newly diagnosed after 5% of all Gamma Knife therapies. Clinical outcome was assessed via Karnofsky Performance Status Scale (KPS). Our outcome evaluation revealed that the KPS before Gamma Knife and the irradiation volume had significant impact on the KPS at last follow-up.

Conclusion: Gamma Knife radiosurgery is, within the scope of a combined management, a safe and effective treatment option in the therapy of pituitary adenomas.