Bibliographic Metadata

Title
Evaluation der radiochirurgischen Therapie von außergewöhnlichen Indikationen eine retrospektive Studie / eingereicht von Maximilian Kern
Additional Titles
Evaluation of rare Gamma Knife indications - a retrospective study
AuthorKern, Maximilian
Thesis advisorFrischer, Josa
Published2018
Description201 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)GammaKnife
Keywords (EN)GammaKnife
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Hintergrund

Die stereotaktische Radiochirurgie mittels Gamma Knife (GKRS) ist auch immer öfter bei sogenannten seltenen Indikationen notwendig. Zu diesen eher seltenen Fällen zählen: Glomus jugulare Tumore, Kraniopharyngeome, Chordome, Chondrosarkome, Hämangioblastome, Hämangioperizytome und Ependymome. Die Gamma Knife Radiochirurgie wird bei diesen Fällen somit oft als Kombinations- oder Second-line-Therapie angewendet.

Patienten und Methoden

Diese retrospektive Studie befasst sich mit 83 Patienten, die aufgrund unterschiedlicher Indikationen radiochirurgisch behandelt wurden. Dabei wurde bei 36 Patienten ein Glomus jugulare Tumor, bei 9 Patienten ein Kraniopharyngeom, bei 4 Patienten ein Chordom, bei 3 Patienten ein Chondrosarkom, bei 9 Patienten ein Hämangioblastom und bei jeweils 11 Patienten ein Hämangioperizytom oder ein Ependymom diagnostiziert.

Resultate

Es konnte gezeigt werden, dass das radiologische Outcome der Patienten als einzige Variable einen statistisch signifikanten Einfluss auf das klinische Outcome der Patienten hat. In Folge der GKRS zeigte sich eine 5-Jahres Tumorkontrollrate von 100% der Glomus jugulare Tumore, von 100% der Kraniopharyngeome, von 50% der Chordome und Chondrosarkome, von über 65% der Hämangioblastome, über 65% der Hämangioperizytome und von 100% der Ependymome. Das entspricht einer 5-Jahres Tumorkontrollrate von über 80% der Patienten des gesamten Kollektivs.

Conclusio

Die GKRS stellt auch für die hier beschriebenen, seltenen Indikationen eine sichere und effektive zumeist Second-line-Therapieoption dar. In der Behandlung von Glomus jugulare Tumoren ist die Radiochirurgie eine ausgezeichnete Erstlinientherapie.

Abstract (English)

Abstract

Background

Stereotactic radiosurgery with Gamma Knife (GKRS) is also increasingly necessary in so-called rare indications. These rare cases include: Glomus jugular tumors, craniopharyngiomas, chordomas, chondrosarcomas, hemangioblastomas, hemangiopericytomas and ependymomas. In these cases Gamma Knife radiosurgery is often used as a combined treatment or second-line therapy.

Patients and methods

This retrospective study deals with 83 patients who underwent radiosurgical treatment due to different indications. 36 patients were diagnosed with a jugular glomus tumor, 9 with craniopharyngioma, 4 with chordoma, 3 with chondrosarcoma, 9 with hemangioblastoma, and 11 with hemangiopericytoma or ependymoma.

Results

We could show that the patients radiological outcome, is the only variable that has a statistically significant impact on the clinical outcome. After GKRS patients with a jugular glomus tumor had a 5-year tumor control rate of 100%, patients with a craniopharyngioma had one of 100%, patients with a chordoma or chondrosarcoma had one of 50%, patients with a hemangioblastoma had one over 65%, patients with a hemangiopericytoma had one over 65% and patients with an ependymoma had a 5-year tumor control rate of 100%. Considering the total collective of patients, this corresponds to a 5-year tumor control rate of over 80%.

Conclusion

GKRS is a safe and effective mainly second line treatment option for the so called rare indications. Among patients with glomus jugular tumors tumor control rates are especially high. Thus, radiosurgery is an effective first line treatment option for glomus jugular tumors.