Bibliographic Metadata

Title
Tatsächliche Inzidenz der tiefen Beinvenenthrombose bei Patientinnen und Patienten mit klinischem Verdacht auf tiefe Beinvenenthrombose an einer tertiären Gesundheitseinrichtung / eingereicht von Sebastian Prammer
Additional Titles
Actual incidence of deep vein thrombosis in patients with clinical suspicion of deep vein thrombosis at a tertiary health institution
AuthorPrammer, Sebastian
Thesis advisorTzaneva, Stanislava
Published2018
Description79 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Dermatologie / Phlebologie / Thrombose / tiefe Beinvenenthrombose / Inzidenz / Wells-Score / D-Dimer
Keywords (EN)dermatology / phlebology / thrombosis / deep vein thrombosis / incidence / Wells-score / D-Dimer
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die tiefe Beinvenenthrombose (TBVT) ist eine Erkrankung, die durch ein Blutgerinnsel in einer tiefen Bein- und/oder Beckenvene entsteht. Mit einer jährlichen Inzidenz von 1 bis 2 pro 1000 Personen ist dieses Ereignis relativ selten. Wird die TBVT nicht behandelt, können daraus jedoch gefürchtete Komplikationen und Langzeitfolgen entstehen. Während die Anzahl der Patienten mit klinischem Verdacht, welche ein Krankenhaus aufsuchen steigt, bestätigt sich in 70% der Verdachtsfälle die Erkrankung nicht. Dies führt zu unnötigen Kosten und Belastungen für das Gesundheitssystem.

Methoden und Patienten: In dieser retrospektiven Datenanalyse haben wir die Inzidenz von TBVT von 314 erwachsenen Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf TBVT ermittelt, die an der Universitätsklinik für Dermatologie in der Zeit von Mai 2014 bis Novemeber 2016 untersucht wurden. Ebenfalls ermittelt wurde, unter welchen Erkrankungen das übrige Patientenkollektiv litt. Darüber hinaus wurden die demographischen Daten und die klinischen Symptome der Verdachtsfälle analysiert. Die Ergebnisse dieser Datenanalyse wurden mittels deskriptiver und schließender Statistik ausgewertet. Für Vergleiche von metrischen Variablen, wurde der Chi-Squared-Test angewendet.

Resultate: Die tatsächliche Inzidenz der TBVT unter den klinischen Verdachtsfällen lag in dieser Untersuchungsperiode bei 29%. Ein großer Teil der verbliebenen Patienten wurde mit anderen venösen Erkrankungen wie oberflächlicher Thrombophlebitis, postthrombotischem Syndrom oder chronisch venöser Insuffizienz diagnostiziert. Die Ergebnisse zeigten zudem, das die tiefe Beinvenenthrombose vor allem ältere Menschen betrifft und dass mehr Männer als Frauen an dieser Krankheit leiden.

Schlussfolgerung: Da ca. 70% der Verdachtsfälle an keiner TBVT litten, ist davon auszugehen, dass die basale Risikostratifizierung im Primärsektor mangelhaft ist. Es sind weitere Studien notwendig um diese Vermutung zu bestätigen. In Folge könnte durch Aufklärung und Fortbildung Bewusstsein für die richtige Diagnostik geschaffen werden, um die Ambulanzen und das Gesundheitssystem zu entlasten.

Abstract (English)

Background: Deep vein thrombosis (DVT) is a serious disease that is caused by a blood clot within a deep vein. With an annual incidence of 1 to 2 per 1,000 inhabitants, DVT is a relatively rare disease. Nevertheless, it is feared for its associated morbidity and mortality if left untreated. While the number of patients with suspected DVT referred to hospital increases, the proportion in whom the diagnosis can be confirmed is decreasing, which results in 70% or even more of patients with suspected DVT not having the disease. This leads to unnecessary and expensive investigations, which could easily be avoided with the correct utilisation of pre-test probability scores in primary health care.

Methods and Patients: In this retrospective data analysis we determined the incidence of DVT among 314 clinically suspected adult patients who were examined at the Department of Dermatology at the University Clinic of Vienna in the period from May 2014 to November 2016. We also investigated which other diagnoses have been made in this patient sample. Furthermore, the demographic data and clinical symptoms of the suspected patients have been analysed. The results of this data analysis were evaluated with descriptive statistics. Comparisons of proportions between two groups were made using Chi-Squared Test.

Results: 29% of the patients with suspected DVT actually had DVT during the investigation period. A large part of the remaining patients has been diagnosed with other venous diseases such as superficial thrombophlebitis, post thrombotic syndrome or chronic venous insufficiency. The results show that DVT mainly affects elderly persons and that more men than women are suffering from this disease.

Conclusions: Approximately 70% of the suspected patients did not suffer from DVT. That is why it can be assumed that basic risk stratification in primary health care is deficient. Further studies are needed to confirm this assumption. As a result, education and training could raise awareness of proper diagnostics to relieve pressure on ambulances and the healthcare system.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.