Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Quality of life in children and adolescents with migraine / eingereicht von Lydia Stella Koller
Additional Titles
Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen mit Migräne
AuthorKoller, Lydia Stella
Thesis advisorVoitl, Peter
Published2018
Description93 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Migräne / Kopfschmerzen / Kinder / Jugendliche / Lebensqualität / Auslöser für Migräne / physikalisch / emotional / sozio-ökonomisch / schulisch / Funktionieren
Keywords (EN)migraine / headache / children / adolescents / quality of life / migraine trigger / physical / emotional / socio-economic / school / functioning
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13234 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Quality of life in children and adolescents with migraine [2.05 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Migräne ist eine einschränkende primäre Kopfschmerzerkrankung, welche ungefähr 10 Prozent aller Kinder betrifft und zu einer niedrigeren Lebensqualität führen kann. Es gibt mehrere mögliche Auslöser für Migräne im Umfeld eines Patienten, die vermieden werden sollten.

Ziele: (1) Nachzuweisen, dass und in welchen Bereichen Kinder und Jugendliche mit Migräne eine niedrigere Lebensqualität haben als gesunde (Kopfschmerz-frei). (2) Ermitteln von Migräneauslösern und den Auswirkungen von Migräne auf das Leben eines Patienten.

Methoden: 76 Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren wurden in die Studie inkludiert, davon wurden 37 als Migränepatienten, 39 als Nicht-Migränepatienten eingestuft. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen, der die Bereiche physikalisches, emotionales, sozio-ökonomisches und schulisches Funktionieren untersucht, aus. Migränepatienten gaben des Weiteren Auskunft über Migräne-spezifische Fragen.

Resultate: Die Studie umfasste 33 (43.4%) männliche und 43 (56.6%) weibliche Kinder. Der Altersmedian lag bei 13.00 (10.00 16.00) Jahren. Durchschnittliches Auftrittsalter für Migräne lag bei 9.22 3.34 Jahren. Nicht-Migränepatienten ließen signifikant weniger oft eine Mahlzeit aus und betrieben signifikant häufiger Sport. Migränepatienten litten des Weiteren signifikant öfter an benignem paroxysmalem Schwindel (des Kindesalters). Nicht-Migränepatienten zeigten generell signifikant weniger episodische Syndrome, die mit Migräne assoziiert sind. Bei sozio-ökonomischem Funktionieren zeigte die Nationalität des Vaters eine Beziehung zu Migräne, Migränepatienten hatten signifikant häufiger österreichische Väter, Nicht-Migränepatienten dagegen signifikant häufiger Väter aus anderen Ländern. Kinder mit Migräne hatten eine signifikant niedrigere Lebensqualität im schulischen Funktionieren (PedsQL 4.0 Fragebogen) und hatten signifikant weniger oft „gute“ Noten als Kinder ohne Migräne.

Konklusion: Kinder mit Migräne haben eine signifikant reduzierte Lebensqualität in den Bereichen physikalisches, sozio-ökonomisches und schulisches Funktionieren. Emotionales Funktionieren zeigte keine signifikanten Ergebnisse.

Abstract (English)

Introduction: Migraine is a disabling primary headache disorder that occurs in about ten percent of children and might lead to a lower quality of life. There are several possible migraine triggers in a patients environment which should be avoided.

Objectives: (1) To substantiate that and in which areas children and adolescents with migraine have a lower quality of life than healthy (headache-free). (2) To establish migraine triggers and how migraine affects a patients life.

Methods: 76 children from ages 8 to 17 years were included in the study, 37 were classified as migraineurs, 39 as non-migraineurs. Participants filled in a questionnaire surveying the areas of physical, emotional, socio-economic and school functioning. Migraineurs further answered migraine-specific questions.

Results: The study included 33 (43.4%) males and 43 (56.6%) females. Median age was 13.00 (10.00 16.00) years. Average age of onset for migraine was 9.22 3.34 years. Non-migraineurs skipped significantly fewer meals and exercised significantly more often. Migraineurs also suffered from benign paroxysmal vertigo (of childhood) significantly more often. Non-migraineurs showed significantly less episodic syndromes that may be associated with migraine in general. In socio-economic functioning, the fathers nationality was related to migraine, migraineurs significantly more often had Austrian fathers, non-migraineurs significantly more often fathers from another country. Children with migraine had a significantly lower quality of life in school functioning (PedsQL 4.0 questionnaire) and had significantly less often “good” grades than children without migraine.

Conclusion: Children with migraine show a reduced quality of life in the areas of physical, socio-economic and school functioning. Emotional functioning showed no significant results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.