Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluss des sozioökonomischen Status, der Bindung und der Theory of Mind auf die Intelligenzentwicklung bei Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren / eingereicht von Marlene Walter
Additional Titles
The impact of socio-economic status, bonding and Theory of Mind on the intellectual development of children aged five to twelve
AuthorWalter, Marlene
Thesis advisorDiendorfer-Radner, Gabriela
Published2018
Description209 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Intelligenz / Theory of mind / ToM / Bindung / Eltern-Kind-Beziehung / Sozioökonomischer Status / SES / Kinder
Keywords (EN)intelligence / Theory of Mind / ToM / bonding / parent-child-relationship / socio-economic status / SES / children
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Sowohl genetische Faktoren als auch Umwelteinflüsse leisten einen Beitrag zur Intelligenzentwicklung des Menschen. Insbesondere veränderbare Faktoren und die damit verbundenen Einflussmöglichkeiten zur Förderung der Intelligenz sind von großem Interesse. Die Zusammenhänge des sozioökonomischen Status (SES) mit der Intelligenz wurden in der Literatur vielfach untersucht, wobei positive Korrelationen nachgewiesen werden konnten (Von Stumm & Plomin, 2015). Da die Ergebnisse bezüglich der genauen Einflüsse der einzelnen Teilbereiche des SES inkonsistent sind, erschien eine genauere Betrachtung sinnvoll. Zum Zusammenhang der Bindung der Kinder zu ihren Eltern mit der Intelligenz ist die Datenlage derzeit noch bescheiden, es scheint jedoch eine schwache Korrelation zu geben (Van Ijzendoorn et al., 1995). Die Intelligenz und ihr Zusammenhang mit der Theory of Mind (ToM) wurde bisher vor allem an psychopathologischen Kollektiven untersucht und wurde dort auch teilweise nachgewiesen (Buitelaar et al., 1999). Die Studienlage bei gesunden Kindern ist jedoch rar.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit war, den Einfluss des SES, der Bindung sowie der ToM auf die Intelligenzentwicklung bei Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren genauer zu beleuchten.

Methodik: Diese Querschnittsstudie erfolgte an insgesamt 336 Kindern im Alter von fünf bis zwölf Jahren. Die Intelligenz wurde mittels der CPM (Raven et al., 2002), der SPM (Heller et al., 1998), des HAWIWA-III, Untertest „Passiver Wortschatz“ (Ricken et al., 2007), und des CFT 20-R, Untertest „Wortschatztest“ (Weiß, 2007), erhoben. Zur Erfassung des Bindungsverhaltens dienten das PBI (Parker et al., 1979) sowie der EBF-KJ (Titze & Lehmkuhl, 2010). Zur Erhebung der ToM-Fähigkeiten wurde die ToM-TB (Hutchins et al., 2014) verwendet. Der SES wurde durch einen Elternfragebogen ermittelt.

Ergebnisse: In der vorliegenden Studie konnte nachgewiesen werden, dass Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil eine Matura oder einen höheren Bildungsabschluss vorwies, sowohl in der nonverbalen (CPM: p = ,015; SPM: p = ,017) als auch in der verbalen Intelligenz (HAWIWA: p = ,000; CFT: p = ,003) signifikant bessere Werte erzielten als Kinder von Eltern ohne Matura. Zwischen dem durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommen der Familie und der Intelligenz der Kinder wurde keine signifikante Korrelation festgestellt. In Bezug auf die ToM zeigten sich signifikant positive Zusammenhänge sowohl mit der nonverbalen Intelligenz (CPM: rs (132) = ,274, p = ,000) als auch der verbalen Intelligenz und der ToM (HAWIWA: rs (134) = ,523, p = ,000, CFT: rs (40) = ,389, p = ,014). Betreffend die Bindung zu den Eltern konnte insbesondere der Einfluss auf die verbale Intelligenz gezeigt werden. So ergab sich ein signifikant negativer Zusammenhang zwischen der vom Kind subjektiv wahrgenommen elterlichen Kontrolle (Vater CFT: rs (171) = -,165, p = ,031) (Mutter CFT: rs (179) = -,259, p = ,000) und der verbalen Intelligenz der Kinder. Kinder, die ihre Eltern kontrollierender wahrnahmen, erzielten signifikant niedrigere Werte in der verbalen Intelligenztestung. Des Weiteren konnten signifikante Korrelationen zwischen der Qualität der Eltern-Kind-Beziehung und der verbalen Intelligenz nachgewiesen werden. So erzielten Kinder, die ihren Eltern höhere Werte in den Ressourceskalen (Unterstützung, Liebe etc.) zuteilten, signifikant höhere Werte in der verbalen Intelligenztestung (Mutter: rs (182) = ,210, p = ,004; Vater: rs (173) = ,181, p = ,017). Umgekehrt erreichten Kinder, die ihren Eltern höhere Werte in den Risikoskalen (Ablehnung, Konfliktbehaftete Beziehung etc.) zuordneten, signifikant niedrigere Werte in der verbalen Intelligenztestung (Mutter: rs (181) = -,209, p = ,005; Vater: rs (172) = -,254, p = ,001).

Schlussfolgerung und Ausblick: Diese Arbeit konnte die Intensität der Zusammenhänge zwischen den untersuchten Einflussfaktoren SES, Bindung und ToM und der Intelligenz bei Kindern darstellen. Insbesondere die aufgedeckten Korrelationen der ToM sowohl mit der nonverbalen als auch der verbalen Intelligenz an einem gesunden Kollektiv scheinen den bisherigen Wissensstand zu erweitern. Zur Ergänzung der Erkenntnisse wäre anzuregen, dass man derartige Untersuchungen auch an Kleinkindern durchführen sollte, um mehr Information darüber zu erhalten, welche Interventionen und Förderprogramme in welcher Altersstufe am wirkungsvollsten und nachhaltigsten die Entwicklung eines Kindes beeinflussen.

Abstract (English)

Background: Both genetic and environmental factors contribute to the development of the human intellect. It is primarily changeable factors and their related impact on promoting intelligence that are of the utmost importance. There have been numerous studies on the correlation between socio-economic status (SES) and intelligence in literature, proving the existence of positive connections (Von Stumm & Plomin, 2015). Since the results regarding the precise influences of the individual parts of the SES are inconsistent, a more thorough examination seemed sensible. As to the correlation of childrens intellect with their parents, the current data are rather poor; there seems to be a light correlation, though (Van Ijzendoorn et al., 1995). Intelligence and its link to the Theory of Mind (ToM) has mainly been researched using psycho-pathological samples, where it has partly been proven (Buitelaar et al., 1999). Research results regarding healthy children are scarce.

Objective: This paper aimed at investigating the impact of SES, of bonding and of ToM on the development of childrens intellect from the age of 5 to 12 more thoroughly.

Methodology: This cross-sectional study examined 336 children aged between 5 and 12. Intelligence was measured by means of CPM (Raven et al., 2002), of SPM (Heller et al., 1998), of the HAWIWA-III, subtest “Passive Vocabulary Test“(Ricken et al., 2007), and the CFT 20-R, subtest called „Vocabulary Test“ (Weiß, 2007). PBI (Parker et al., 1979) as well as EBF-KJ (Titze & Lehmkuhl, 2010) were used to capture bonding reactions. The ToM-TB (Hutchins et al., 2014) assessed the ToM skills. The SES was determined by means of a questionnaire for parents.

Results: The present study shows that children with at least one parent having graduated from high school or having completed some higher studies scored distinctly higher both with regard to verbal (HAWIWA: p = ,000; CFT: p = ,003) as well as non-verbal (CPM: p = ,015; SPM: p = ,017) intelligence compared to children whose parents lack a high-school diploma. A significant correlation between the average monthly net income of the family and the childrens intelligence could not be established. Regarding the ToM, clearly positive links occurred between both the non-verbal intelligence (CPM: rs (132) = ,274, p = ,000) and the verbal one and the ToM (HAWIWA: rs (134) = ,523, p = ,000, CFT: rs (40) = ,389, p = ,014). What appeared as most striking concerning parental bonding was its impact on verbal intelligence. Thus a distinctly negative correlation occurred between parental surveillance as viewed by the child (father CFT: rs (171) = -,165, p = ,031) (mother CFT: rs (179) = -,259, p = ,000) and verbal intelligence. Children being more aware of parental supervision achieved much lower scores on verbal intelligence tests. Moreover significant correlations could be proven between the quality of parent-child relationship and verbal intelligence. Hence children who distributed higher scores in the range “resources” (support, love etc.) for their parents achieved significant better results in verbal intelligence testing (mother: rs(182) = ,210, p = ,004; father: rs(173) = ,181, p = ,017). On the other hand, children who allocated higher scores in the risk range (rejection, precarious relationship etc.) achieved significant lower scores on verbal intelligence tests (mother: rs(181) = -,209, p = ,005; father: rs(172) = -,254, p = ,001).

Conclusion and prospects: This paper has succeeded in revealing the tangible correlation between the researched factors SES, bonding, ToM and intelligence of children. What seems to broaden the previous level of knowledge is the proven correlation between ToM and both verbal and non-verbal intelligence as far as a healthy statistical population is concerned. In addition, it might be advisable to also conduct similar studies on infants in order to gain insight into the types of intervention and support programs which may effect childrens development at a given age most thoroughly and most permanently.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.