Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss chromosomaler Normvarianten auf die Fertilität von Frau und Mann : eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie / eingereicht von Andreas Ian Lackner
Weitere Titel
The impact of chromosomal polymorphisms on the fertility of woman and man
Verfasser / VerfasserinLackner, Andreas
GutachterFeichtinger, Wilfried
Erschienen2018
Umfang57 Blatt : Diagramme
HochschulschriftMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)ICSI / Fertilität / Sterilität / Unfruchtbarkeit / Intrazytoplasmatische Spermieninjektion / Infertilität / Normvarianten / Karyogramm / Karyogramme / Normvariante / Chromosomen / chromosomal / Inversionen
Schlagwörter (EN)ICSI / Fertility / Infertility / Intracytoplasmic Sperm Injection / chromosomal / polymorphism / Chromosomes / Chromosome / Karyogram / Inversion
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Normvarianten sind Längen- oder Lagevariationen in heterochromatischen Arealen an Chromosomen. Diese kommen bei bestimmten Chromosomen und Chromosomenabschnitten häufiger vor. Vielfach wird spekuliert, dass diese durch einen Mechanismus in der Meiose einen Einfluss auf die Fertilität haben. Die Studienlandschaft zeigt sich divers und so kann keine klare Aussage getätigt werden.

Die hier vorliegende Studie hat zum Ziel, einen etwaig bestehenden Unterschied bei der Erfolgsquote der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) zwischen Paaren mit Normvarianten im Karyogramm und Paaren ohne solche aufzudecken.

Dafür werden retrospektiv 1293 Personen, von denen als Paare bei 54 mindestens ein Partner Normvarianten aufweisen kann, hinsichtlich des Ergebnisses ihrer ersten am Wunschbaby InstitutFeichtinger(WIF) durchgeführten ICSI untersucht. Die Karyogramme und die für die ICSI notwendigen Eizellenpunktionen fanden zwischen Jänner 2014 und Dezember 2017 statt. Paare, bei denen eine heterologe Insemination durchgeführt wurde oder welche, bei denen keine Eizellen oder Samenzellen beschaffbar waren, wurden ebenso aus der Studie ausgeschlossen wie Paare, die während der medikamentösen Hyperstimulationstherapie spontan schwanger wurden.

Zur statistischen Auswertung wurden die ICSI-Ergebnisse in eine Ordinalskala gebracht und so mittels Wilcoxon-Rangsummentests zwischen den Paaren mit und denen ohne Normvarianten verglichen. Nach Auswertung der Daten konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Präsenz von Normvarianten und einer veränderten Fruchtbarkeit festgestellt werden.

Das Ergebnis der Studie legt folglich nahe, dass Normvarianten keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Chromosomal polymorphisms are variations in length or position of heterochromatic regions in chromosomes. They appear more frequently in certain chromosomes and even in certain regions of those. It is often speculated that they have an impact on human meiosis and thus influencing the fertility of both women and men. Up to now the research done on this topic has not provided a clear answer on whether or not this theory is true.

The present study wants to show a possibly existing connection between the presence of chromosomal polymorphisms and a reduced success rate in measures of assisted reproductive technology such as in this study intracytoplasmic sperm injection.

In order to prove or falsify the above mentioned theory, 1293 patients of Wunschbaby Institut Feichtinger were retrospectively analysed on their presence of chromosomal polymorphisms and their results in terms of intracytoplasmic sperm injections. The patients were analysed as couples and in order to qualify as a couple with chromosomal polymorphisms at least on partner had to show them in his or her karyogram.

The hereby inspected couples all had their cytological testing (karyograms) and their intracytoplasmic sperm injections between January 2014 and March 2017. Couples who received sperm from a sperm donor did not qualify to enter the study and were excluded. In addition to that couples from whom it was not possible to retrieve any viable sperm or egg cells were excluded as well as couples who had become pregnant before the procedure owing to the drug induced oocyte stimulation.

For statistical analysis the couples were grouped into five ordinal categories by the results of their intracytoplasmic sperm injections and a Mann-Whitney-U-Test was performed to compare the results of the couples with polymorphisms to those without any. The statistical evaluation of the present data showed no connection between the presence of chromosomal polymorphisms and an altered fertility.

The results of the present study suggests that chromosomal polymorphisms do not have an impact on fertility.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.