Bibliographic Metadata

Title
Ermittlung der koagulativen Funktion von Thrombozyten anhand thrombelastographischer Messungen als „point of care testing“ zur gezielteren Feststellung der Plättchen-Transfusionsbedürftigkeit von hämato-onkologischen Patienten mit und ohne Knochenmarkstransplantation / eingereicht von Manh Khanh Markus Ho
AuthorHo, Manh Khanh Markus
Thesis advisorLeitner, Gerda
Published2018
Description75 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Pathogeninaktivierung / Thrombozytenkonzentrat / Plättchen-Transfusion / ROTEM / Thrombelastografie / Intercept / TEG
Keywords (EN)Pathogeninactivation / platelet transfusion / ROTEM / Thrombelastography / Intercept / TEG
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Sicherheit von Blutprodukten spielt eine wichtige Rolle innerhalb der Transfusionsmedizin. In den letzten Jahrzenten wurde viel Aufwand betrieben, um das Risiko Transfusions-vermittelter Infektionen (TTI) zu reduzieren. Zu den Maßnahmen zählt die Technologie der Pathogeninaktivierung (PI) für Thrombozytenkonzentrate (TK). Dabei gilt die bakterielle Kontamination als wesentlicher Risikofaktor der Blutsicherheit. Gleichzeitig zeigten Studien, dass PI-Konzentrate eine reduzierte Wiederfindungsrate in-vivo, sowie ein damit verbundener Anstieg der TK-Nachfrage bewirken. Die „European society of anaesthesiology“ (ESA) empfiehlt zur Evaluierung eines Plättchenbedarfs unter anderem die Anwendung thrombelastografischer Messungen. Beim TEG/ROTEM (Thrombelastografie/Rotations-Thrombelastometrie) handelt es sich um ein Gerät zur in-vitro-Messung der viskoelastischen Veränderungen des gesamten Gerinnungsprozesses. Dies veranlasste uns im Rahmen einer prospektiven Studie ROTEM-Messungen vor und 1h nach Transfusion von PI-Plättchen (PI-PLT) durchzuführen.

Material und Methoden: Seit 2012 kommt an der Universitätsklinik für Blutgruppenerologie und Transfusionsmedizin das INTERCEPT Blood System von Cerus zur Pathogeninatkivierung von Plättchen-Konzentraten (TK) zum Einsatz. 47 Patienten, stationär an der KMT (Abteilung für Knochenmarktransplantation), wurden im Zuge dieser Studie rekrutiert, ungeachtet ihrer Erkrankung (AML, MM, etc.) und ihres Behandlungsstatus. Neben der Erhebung von Parametern wie CRP, Gerinnung, Fiebertagen und Dauer des stationären Aufenthaltes wurde der posttransfusionelle PLT-Anstieg, die Transfusionsintervalle und der CCI (Corrected count increment) bestimmt. Zusätzlich wurden vor und 1 h nach TK-Transfusion ROTEM-Messungen zur Bestimmung des allgemeinen Gerinnungsstatus des Patienten durchgeführt (n = 166). Eine PLT < 10-20G/L galt als Indikation für eine TK-Transfusion.

Resultate: 41/47 Patienten erhielten eine Stammzelltransplantation. Insgesamt wurden 512 Transfusionen durchgeführt, wobei 166 ROTEM-Untersuchungen stattfanden. Im Median erhielt jeder Patienten 7,5 TK (Range: 1-44). Die mediane PLT-Dosis/TK (n=166) betrug 2,65 x 10 11 (Range: 2-6), der mediane CCI 9,7 (Range: 0-28). Unabhängig von CCI und dem post-transfusionellen PLT Anstieg konnten signifikante Verbesserungen in den Plättchen-abhängigen ROTEM Parametern (clot formation time und maximal clot firmness) gemessen werden. Die Ergebnisse korrelierten nicht mit den Plättchenanstiegen und dem CCI. Bei 6 Pat. kam es zu Grad 1-, bei 10 zu Grad 2- und bei einem Pat. zu einer Grad 3-Blutung.

Conclusio: Mithilfe des ROTEM konnte eine suffiziente koagulative Kapazität von INTERCEPT behandelten PI-Plättchen “in vivo” bestätigt werden. Der PLT-Anstieg und damit auch der CCI erwiesen sich hier als schwache Surrogatmarker für die Effektivität einer TK-Transfusion. Der gemessene PLT-Anstieg nach einer TK-Gabe als Indikator für eine weitere TK-Transfusion sollte sicher neu überdacht werden.

Abstract (English)

Background: For decades blood safety has always been of importance in transfusion medicine. To lower risk of transfusion transmitted diseases pathogeninactivation (PI) of thrombocytes is performed by using the INTERCEPT-System at the department of Blood Group Serology and Transfusion Medicine (AKH, Vienna) since 2012. So-called PI-platelets were proved to achieve similar clinical outcome concerning bleeding. At the same time a slower increase of platelet count (PC) and shorter intervals of transfusions were observed. The European society of anaesthesiology (ESA) recommends among others the use of thrombelastography for evaluating the need of platelet transfusion by measuring viscoelastic changes of the entire clotting process. In this prospective study we tried to evaluate the properties of PI-platelets on blood coagulation using the rotational thrombelastography (ROTEM) before and 1h after transfusion.

Material & Methods: 47 patients from the department of BMT (Bone Marrow Transplantation, AKH,Vienna) were enrolled in this study suffering from AML, MM or other hemato-oncological diseases. Besides collecting parameters such as CRP, coagulation, days of fever and duration of stay we measured increase of platelet count after transfusion, intervals of transfusion and CCI-60 (1 hour corrected count increment). We additionally performed ROTEM-analysis before and 1h after transfusion to evaluate coagulation status of all patients (n = 166). Platelet transfusion trigger was a peripheral PLT count of < 10-20G/L.

Results: 41/47 patients received stem cell transplantation. 512 platelet transfusions and 166 ROTEM-measurements were performed in this trial. Median platelet concentrates transfused were 7,5 (Range: 1-44). Median platelet dose per concentrate transfused (n = 166) were 2,65 x 10 11 (Range: 2-6) and median CCI was 9,7 (Range: 0-28). Most of the patients showed significantly improved platelet related ROTEM-parameters (clot formation time, maximal clot firmness), irrespective their PLT-increment and CCI-60. 6 patients suffered from grade 1-, 10 patients from grade 2- and 1 patient from grade 3-bleeding.

Conclusion: ROTEM measurements of INTERCEPT PI platelets confirm sufficient coagulation capacity “in vivo”. Since ROTEM parameters and CCI-60 show weak correlation, CCI-60 and PLT-increment might not be appropriate for evaluating efficacy of platelet transfusion. PLT-increment after transfusion as an indicator for following transfusions should be reassessed.