Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Outcome und klinischer Verlauf nach Pfortaderthrombose / eingereicht von Sebastian Pokorny
Additional Titles
Outcome and clinical course after portal vein thrombosis
AuthorPokorny, Sebastian
Thesis advisorReiberger, Thomas
Published2018
Description84 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)PVT / Pfortaderthrombose / Outcome / retrospektiv / Leberzirrhose / Antikoagulation
Keywords (EN)PVT / portal vein thrombosis / outcome / retrospective / liver cirrhosis / anticoagulation
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13588 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Outcome und klinischer Verlauf nach Pfortaderthrombose [2.14 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Pfortaderthrombose (PVT) ist sowohl die häufigste Gefäßerkrankung der Leber als auch eine bekannte Komplikation bei Patienten mit Leberzirrhose mit potentiell weitreichenden Folgen. Diese Arbeit untersucht den Verlauf einer PVT und das klinische Ergebnis von Patienten mit PVT - unter spezieller Berücksichtigung des Einflusses einer Antikoagulation. Patienten und Methodik: Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die Patienten mit erstdiagnostizierter PVT in einem Zeitraum von 01/1997 bis 06/2016 erfasst. Es wurden 126 Patienten identifiziert und inkludiert. Davon präsentierten sich 72 Patienten (57.1%) mit maligner PVT und 54 (42.9%) mit nicht-maligner PVT. Insgesamt 117 (92.9%) Patienten hatten zum Diagnosezeitpunkt eine Leberzirrhose. Bei 8 Patienten lag eine nicht-maligne, nichtzirrhotische PVT vor. Ein einziger Patient wurde mit nicht-zirrhotischer, maligner PVT diagnostiziert. Es wurden Laborparameter vor der PVT-Erstdiagnose, zum Zeitpunkt der Diagnose und bei der PVT-Folgeuntersuchung erhoben. Der Verlauf der PVT wurde durch Auswertung von Befunden der bildgebenden Verfahren festgestellt. Resultate: Bei maligner PVT zeigte sich ein signifikant niedrigeres Gesamtüberleben als bei nicht-maligner PVT (geschätztes 1-Jahres-Überleben 193 vs. 2755 Tage; p < 0.001). Patienten mit nicht-maligner PVT mit Langzeitantikoagulation zeigten im Zeitraum von der PVTDiagnose bis zur Folgeuntersuchung höhere Auflösungs- bzw. Regressionsraten (60% vs. 28%) und eine Verbesserung der Leberfunktion (AST -10% vs. +20%; ALT -19% vs. +13%) als Patienten ohne Langzeitantikoagulation. Bei Patienten unter Langzeit-Antikoagulation fand sich danach weniger oft Aszites (40% weniger Patienten mit Aszites), während sich der durchschnittliche Serum-Albuminwert um 19.6% erhöhte. Diese Werte zeigten bei Patienten ohne Therapie keine bedeutenden Veränderungen (+3% mehr Patienten mit Aszites bzw. keine Änderung im Albuminwert: -0.1%). Konklusionen: In dieser Arbeit zeigte sich ein schlechteres Überleben von Patienten mit maligner PVT als bei nicht-maligner PVT. Es konnte ein positiver Effekt der Antikoagulation bei nicht-maligner PVT dargestellt werden: Interessanterweise zeigte sich nicht nur eine verbesserte Regressionsrate, sondern auch eine Verbesserung der Leberfunktion. Prospektive Studien sind erforderlich, um die beobachteten Ergebnisse zu bestätigen und näher zu beleuchten.

Abstract (English)

Background: Portal vein thrombosis (PVT) is the most common vascular disease of the liver and a well-known complication in patients with liver cirrhosis with potential severe consequences. However, studies on the course and outcome of PVT are limited. This study assessed the course and outcome of PVT, especially focusing on the impact of anticoagulation. Patients and Methods: This is a retrospective analysis of 126 patients diagnosed with PVT between 01/1997 and 06/2016. 72 (57.1%) and 54 (42.9%) patients presented with malignant PVT and non-malignant PVT, respectively. Overall, 117 patients (92.9%) developed PVT in presence of liver cirrhosis, while 8 patients were diagnosed with non-malignant, non-cirrhotic PVT. One single patient was diagnosed with non-cirrhotic, malignant PVT. Laboratory parameters were collected at a timepoint prior to PVT diagnosis, at diagnosis, and at follow-up, respectively. Course of PVT was evaluated based on radiologic imaging reports. Results: Patients with malignant PVT show a significantly shorter overall survival than patients with non-malignant PVT (1-year-survival 193 vs. 2755 days; p < 0.001). Patients with nonmalignant PVT treated with long-term anticoagulation showed higher resolution/regression rates than non-malignant PVT patients without treatment (60% vs. 28%). Liver function also improved in these patients, in contrast to patients without anticoagulation (AST -10% vs. +20%; ALT -19% vs. +13%). The proportion of patients with ascites decreased with anticoagulation (-40%) and the mean serum albumin level increased (+19.6%) during follow-up. The proportion of patients with ascites did not significantly change without anticoagulation (+3%), neither changed the serum albumin levels during follow-up without anticoagulation (-0.1%). Conclusions: In this study there were no differences in survival between patients with or without anticoagulation. We found beneficial effects of anticoagulation in non-malignant PVT: Interestingly there was not only an improved regression rate of PVT but also an improvement of liver function with anticoagulation. Prospective studies are necessary to confirm and highlight these findings.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 29 times.