Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Kaffee- und Alkoholkonsum bei Reizdarmsyndrom und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - Zusammenhang mit psychischem Distress / eingereicht von Maria Hoislbauer
Additional Titles
Coffee- and alcohol consumption in patients with irritable bowel syndrome and inflammatory bowel disease - association with psychological distress?
AuthorHoislbauer, Maria
Thesis advisorMoser, Gabriele
Published2018
Description103 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kaffee / Alkohol / Reizdarmsyndrom / Chronisch entzündliche Darmerkrankungen / Morbus Crohn / Colitis ulcerosa / Distress
Keywords (EN)coffee / alcohol / irritable bowel syndrome / inflammatory bowel disease / Crohn's Disease / ulcerative colitis / distress
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13427 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Kaffee- und Alkoholkonsum bei Reizdarmsyndrom und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - Zusammenhang mit psychischem Distress [2.05 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Effekte von Kaffee auf den menschlichen Körper und die Psyche wurden in den letzten Jahren intensiv erforscht. Auch Alkohol ist für seine Wirkung als psychoaktive Substanz bekannt. Gleichzeitig zeigen beide Genussmittel Effekte auf den Gastrointestinal(GI)-Trakt. Sowohl psychische Faktoren als auch Veränderungen im GI-Trakt spielen bei Reizdarmsyndrom (RDS) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) eine wesentliche Rolle. Nach unserem Kenntnisstand wurden bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Studien durchgeführt, welche einen Zusammenhang zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und psychischem Distress bei Patienten mit CED oder RDS untersuchten.

Ziel der Studie war es, festzustellen, ob ein Zusammenhang zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und psychischem Distress bei Patienten mit CED oder RDS besteht. Als Nebenziel wurde getestet, ob ein Zusammenhang zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und Lebensqualität oder Schwere der Krankheitssymptomatik besteht, sowie der Kaffee-/Alkoholkonsum vor und nach Bauch-gerichteter Hypnose verglichen.

Methodik: 30 Patienten (18 RDS und 12 CED) erhielten eine Bauch-gerichtete Hypnose (10 Sitzungen in Gruppen) und beantworteten Fragebögen zu 4 Zeitpunkten. Erhoben wurden psychologische Variablen (subjektives Stressempfinden, Angst und Depression, Lebensqualität) und klinische Variablen (Schwere der Krankheitssymptomatik und Ernährung). Anhand des Ernährungsprotokolls wurden der Kaffee- und Alkoholkonsum berechnet. Mittels Korrelationen, Mann-Whitney-U-, Kruskal-Wallis- und Wilcoxon-Tests wurden die Fragestellungen ausgewertet.

Ergebnisse: Es konnte kein signifikanter Zusammenhang zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und psychischem Distress bei Patienten mit RDS oder CED nachgewiesen werden. Auch zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und Lebensqualität oder Schwere der Krankheitssymptomatik konnte kein signifikanter Zusammenhang gezeigt werden. Der mittlere Kaffeekonsum war bei Patienten mit CED nach Bauch-gerichteter Hypnose (87,9g/d) signifikant höher als vor Hypnose (64,5g/Tag) (p=0,016).

Conclusio: In dieser Studie konnte kein Zusammenhang zwischen Kaffee-/Alkoholkonsum und psychischem Distress bei Patienten mit RDS und CED nachgewiesen werden. Der Kaffeekonsum war bei CED-Patienten nach Hypnose deutlich höher, möglicherweise, weil Kaffee nach Hypnose besser vertragen wird. Weitere Studien mit größerer Stichprobe sind erforderlich, um eine eventuelle Wirkung von Kaffee und Alkohol auf psychischen Distress bei Patienten mit RDS und CED zeigen zu können.

Abstract (English)

Background: The effects of coffee on the human body and psyche have been described in several studies. Also, the effect of alcohol as a psychoactive substance is well-known. Both, coffee and alcohol, affect the gastrointestinal tract. Psychological Distress as well as gastrointestinal alterations play an important role in irritable bowel syndrome (IBS) and inflammatory bowel disease (IBD). As we know, there hasnt been any study by now examined an association between coffee or alcohol consumption and psychological distress in patients suffer from IBS or IBD.

Aim of the Study was to examine an association between coffee/alcohol consumption and psychological distress, quality of life or symptom severity in patients suffer from IBS or IBD. Furthermore, the coffee and alcohol consumption before and after gut-directed hypnosis was compared.

Methods: 30 patients (18 IBS, 12 IBS) received gut-directed hypnotherapy (ten sessions in groups) and answered questionnaires at four points of time. Patients were assessed in psychological variables (perceived stress, anxiety and depression, quality of life) and clinical variables (symptom severity and diet). The mean coffee and alcohol consumption was calculated from the food-frequency-questionnaire. Correlations and Mann-Whitney-U-, Kruskal-Wallis- und Wilcoxon-tests were performed.

Results: No association between coffee or alcohol consumption and psychological distress in patients with IBS or IBD was shown. Also quality of life or symptom severity were not associated with coffee or alcohol consumption in patients with IBS or IBD. IBD patients had a significantly greater mean coffee consumption after gut-directed hypnotherapy (87,9g/d) than before (64,5g/d) (p=0,016).

Conclusion: In this study no association between coffee or alcohol consumption and psychological distress in patients with IBS or IBD was shown. IBD patients had a greater coffee consumption after gut-directed hypnotherapy, maybe because they tolerate more coffee after hypnosis. Further studies with a larger sample size are needed to show whether there is an association between coffee or alcohol and psychological distress in patients with IBS and IBD or not.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 22 times.