Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Komplikationsanalyse reimplantierter Schädelkalotten nach Dekompressiver Kraniektomie - ein systematischer Review
Additional Titles
Analysis of Complications of reimplanted Bone Flaps after Decompressive Craniectomy - a systematic Review
AuthorChristopher, Paschen
Thesis advisorRobak, Oliver
Published2018
Description91 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Schädelkalotte / dekompressive Kraniektomie / Kranioplastik / Knochendeckelresorption / Infektion / Komplikation
Keywords (EN)bone flap resorption / infection / surgical site infection / decompressive craniectomy / cranioplasty / complication
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-13437 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Komplikationsanalyse reimplantierter Schädelkalotten nach Dekompressiver Kraniektomie - ein systematischer Review [2.9 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Wissenschaftlicher Hintergrund:

Zur effektiven Behandlung von akuter intrakranieller und nicht auf konservative Therapie ansprechender Druckerhöhung nach Schädel-Hirn-Traumen oder intrakraniellen Blutungen, ist die dekompressive Kraniektomie die Behandlungsmethode der Wahl. Bei dieser chirurgischen Prozedur zur intrakraniellen Druckentlastung wird dem Patienten ein Teil der Schädelkalotte entnommen, um ein Entweichen des Drucks zu ermöglichen und mögliche Herniationen des Gehirns zu verhindern. Nach abgeklungener intrakranieller Druckerhöhung gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Defektdeckung des Schädels. Zum einen kann das entnommene Stück der Schädelkalotte konserviert werden, um später eine autologe Reimplantation durchführen zu können. Zum anderen können patientenspezifische Schädelkalottennachbildungen aus diversen Materialien zur Kranioplastik genutzt werden, um im Fall einer beschädigten, verworfenen oder nicht vorhandenen autologen Schädelkalotte den Knochendefekt decken zu können. In Zusammenhang mit der Kranioplastik treten häufig Komplikationen wie Infektionen des Operationsgebiets und Knochendeckelresorptionen auf, die von verschiedenen Faktoren abhängen.

Methoden:

Diese Studie untersuchte den Einfluss von Alter, Geschlecht und Materialien auf das Auftreten von Komplikationen im Allgemeinen, Infektionen des Operationsgebiets und Knochendeckelresorptionen nach autologen Schädelkalotten-eimplantationen und artifiziellen Kranioplastiken nach vorausgegangenen dekompressiven Kraniektomien anhand einer systematischen Literaturrecherche und Meta-Analyse.

Ergebnisse:

Bei Patienten >45 Jahren zeigten sich vermehrt Komplikationen und vermindert Knochendeckelresorptionen. Bei älteren männlichen Patienten traten Komplikationen, insbesondere Infektionen des Operationsgebiets signifikant häufiger auf. Des Weiteren zeigten sich in den Kohorten der jungen Patienten und autologen Schädelkalottenreimplantationen mehr Infektionen des Operationsgebiets bei weiblichen Patientinnen. Weiters traten signifikant mehr Komplikationen nach autologen Schädelkalottenreimplantationen im Vergleich zu artifiziellen Kranioplastiken auf.

Schlussfolgerung:

Die durchgeführte Meta-Analyse zeigte, dass erhöhtes Alter (> 45 Jahre) und autologe Knochendeckel Risikofaktoren für das Auftreten von Komplikationen nach Kranioplastiken darstellen. Weibliches Geschlecht bei jungen Patienten (< 45 Jahre) und bei autologen Kranioplastiken, sowie ein erhöhtes Alter (> 45 Jahre) unter männlichen Patienten begünstigen das Auftreten von Infektionen des Operationsgebiets, während Knochendeckelresorptionen bei männlichen Patienten eher in der jüngeren Altersgruppe auftreten.

Abstract (English)

Background:

To effectively treat acute therapy resistant increased intracranial pressure subsequent to traumatic brain injuries or intracranial bleedings, the decompressive craniectomy is the treatment of choice. In this surgical procedure of intracranial decompression, a part of the skull bone is taken out to enable the release of intracranial pressure and to prevent possible herniations of the brain. After the increased intracranial pressure has worn off, there are different possibilities to cover the skull defect. On the one hand the bone flap can be stored, to perform a cranioplasty later. On the other hand, in case of a damaged, discarded or not available autologous bone flap patient specific bone flap analogues of various materials can be used to cover the bone defect. Often complications like surgical site infection and bone flap resorption that depend on several factors occur in context with cranioplasty.

Methods:

This study examined age, sex and materials in conjunction with the occurrence of complications in general, surgical site infections and bone flap resorptions after autologous bone flap reinsertion and artificial cranioplasty subsequent to decompressive craniectomy on the basis of a systematic literature review and meta-analysis.

Results:

In patients > 45 years of age the occurrence of complications was increased, and bone flap resorptions were reduced in older patients. Significantly, more complications and especially surgical site infections occurred in older male patients than in younger patients. Furthermore, in female sex occurred more surgical site infections in young patients and after autologous cranioplasty. Moreover, there were significantly more complications after autologous cranioplasty.

Conclusion:

The realized meta-analysis has shown, that increased age (> 45 years) and autologous cranioplasties are risk factors for the occurrence of complications. Female sex in young patients (< 45 years) and in autologous cranioplasties, as well as an increased age (> 45 years) in male patients are lead to a higher occurrence of surgical site infections, while bone flaps resorptions in male patients are determined by younger age (< 45 years).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.