Bibliographic Metadata

Title
Prädiktoren der Komorbiditäten bei Patienten mit geheiltem Cushing-Syndrom / eingereicht von Christina Siess
Additional Titles
Factors predicting comorbidities in cured patients with Cushings syndrome
AuthorSiess, Christina
Thesis advisorVila, Greisa
Published2018
Description60 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Cushing-Syndrom
Keywords (EN)Cushing's syndrome
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Das Cushing-Syndrom entsteht als Folge einer zu langen Exposition des Organismus mit massiv gesteigerten Glukokortikoid-Konzentrationen. Der Hypercortisolismus führt neben der Ausbildung der typischen klinischen Manifestation zur Entwicklung diverser Komorbiditäten, wie Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie, Hyperlipidämie, Adipositas, Depressio und Osteoporose. Diese tragen, unbehandelt, wesentlich zur Mortalität dieser Erkrankung bei und können auch nach Therapie des Cushing-Syndroms weiterbestehen. Ziel dieser Studie war es, Langzeit-Komorbiditäten von Patienten mit Cushing-Syndrom in Remission und deren Zusammenhang mit metabolischen und hormonellen Parametern zum Zeitpunkt der Erstdiagnose zu untersuchen.

Methodik: Insgesamt wurden retrospektiv 118 Patienten mit geheiltem Cushing-Syndrom (52 mit Morbus Cushing, 58 mit adrenalem Cushing-Syndrom und 8 mit ektopem Cushing-Syndrom) durchschnittlich 10 Jahre (2-29 Jahre) nach der letzten Operation evaluiert. Anthropometrische, metabolische und hormonelle Parameter sowie Komorbiditäten (Adipositas, Diabetes, Hyperlipdämie, Hypertonie, Osteoporose, Depression) wurden bei der letzten Visite erhoben; die entsprechenden Baseline-Parameter zum Zeitpunkt der Erstdiagnose wurden aus Krankenhausaufzeichnungen entnommen. In uni- und multivariaten Regressionsanalysen wurde der Zusammenhang zwischen Baseline-Parametern und Langzeit-Komorbiditäten untersucht.

Ergebnisse: In Patienten mit bestehenden Komorbiditäten zum Diagnosezeitpunkt bewirkte eine Cushing-Remission ebenfalls eine Remission von Diabetes in 54% der Fälle, von Hypertonie in 34% der Fälle, von Hyperlipidämie in 28% der Fälle und von Depression in 48% der Fälle. Zehn Jahre nach der letzten Operation hatten Komorbiditäten von geheilten Patienten folgende Prävalenzen: Adipositas 16%, Hypertonie 58%, Hyperlipidämie 62%, Depression 16% und Osteoporose 21%. In einer multivariaten Regressionsanalyse waren Alter, Nüchtern-Glukose und Depression zum Zeitpunkt der Cushing Erstdiagnose positive Prädiktoren für die Anzahl der Langzeit-Komorbiditäten, während das Baseline Harncortisol negativ mit der Persistenz der Langzeit-Komorbiditäten korrelierte.

Diskussion: In beiden Subgruppen (adrenal und hypophysär) kam es nach Remission zu einer signifikanten Besserung des Blutdruckes, HbA1c, der Triglyzeride und der Anzahl an Komorbiditäten.

Es zeigte sich, dass die Prävalenz von Langzeit-Komorbiditäten nicht nur von klassischen Risikofaktoren wie Alter und Nüchtern-Glukose bei Erstdiagnose abhängig ist, sondern auch vom Schweregrad des Hypercortisolismus. Niedrigere Baseline Harn-Cortisol Spiegel und damit ein weniger stark ausgeprägtes Cushing-Syndrom korrelieren mit einer höheren Anzahl an späteren Komorbiditäten. Dieses unerwartete Ergebnis kann möglicherweise dadurch erklärt werden, dass ein klinisch milder ausgeprägtes Cushing-Syndrom später diagnostiziert wird, was zu einer längeren Exposition mit erhöhten Glukokortikoid-Spiegeln führt.

Abstract (English)

Introduction: Cushings syndrome results from chronic exposure to excess glucocorticoids. Besides the characteristic clinical manifestation cortisol excess causes

obesity, diabetes, hyperlipidaemia, hypertension, osteoporosis, depression. These comorbidities may not resolve after remission of the disease and are associated with increased mortality. The aim of this study was to investigate long-term comorbidities in patients with Cushings syndrome in remission, and their relationship to metabolic and hormonal markers at the initial diagnosis of the disease.

Methods: We evaluated 118 patients with cured Cushings syndrome (52 Cushings disease, 58 adrenal Cushings syndrome and 8 ectopic Cushings syndrome) 10 years (range 2-29) after the last surgery. Anthropometric, metabolic, hormonal parameters and comorbidities (obesity, diabetes, hyperlipidaemia, hypertension, osteoporosis, depression) at the last follow-up visit were obtained; baseline data on parameters at diagnosis of Cushings syndrome were extracted from hospital records. Uni- and multivariate regression analysis was performed for testing the relationship between baseline factors and long-term comorbidities

Results: In patients with manifest comorbidities at diagnosis, Cushings remission resolved diabetes in 54% of cases, hypertension in 34% of cases, hyperlipidaemia in 28% and depression in 48% of cases. Ten (range 2-29) years after the last surgery the prevalences of comorbidities in cured patients were: obesity 16%, diabetes 12%, hypertension 58%, hyperlipidaemia 62%, depression 16% and osteoporosis 21%. In a multivariate regression analysis, age, fasting glucose and depression at Cushings diagnosis, were positive predictors of the number of long-term comorbidities, while baseline urinary free cortisol secretion negatively correlated with the persistence of comorbidities in the long-term. The negative relationship between baseline 24-hours urinary cortisol secretion and long-term comorbidities was also found when pituitary and adrenal Cushings cases were analysed separately.

Discussion: The total number of comorbidities, blood pressure, HbA1c and triglycerides improved significantly after disease remission in both pituitary and adrenal cases.

We found that long-term comorbidities after remission of Cushings syndrome depend not only on the presence of classical risk factors such as age and hyperglycaemia at diagnosis, but also on the severity of glucocorticoid excess. Lower baseline urinary cortisol levels are associated with more long-term comorbidities, possibly due to the delayed diagnosis in milder Cushings syndrome leading to a longer exposure to excess glucocorticoids.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.