Bibliographic Metadata

Title
Management und Therapie des thermischen Traumas im Gesichtsbereich - Eine retrospektive Fallserie / eingereicht von Alan Oramary
Additional Titles
Management and therapy of thermal trauma in the facial area - A retrospective case series
AuthorOramary, Alan
Thesis advisorNedomansky, Jakob
Published2018
Description90 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Verbrennung / Konservative Therapie / Management bei Brandverletzung / Gesichtsverbrennung
Keywords (EN)Burns / conservative therapy / management of burn injury / facial burn
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Das Gesicht ist für soziale Interaktion und die persönliche Identität von großer Bedeutung. Bei mehr als 50% der Patienten mit großflächigem, thermischem Trauma ist der Gesichtsbereich mitbetroffen. Die Behandlung von Verbrennungen des Gesichts stellt eine große Herausforderung dar und sollte in spezialisierten Verbrennungszentren durchgeführt werden.

Material und Methoden: Ziel dieser monozentrischen retrospektiven Studie war es die Therapie und das Management von Patienten mit einem thermischen Trauma im Gesichtsbereich zu evaluieren, die an der Intensivstation für Schwerbrandverletzte der Klinischen Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie an der Medizinischen Universität Wien zwischen 2007 und 2016 behandelt worden sind.

Resultate: 172 Fälle konnten retrospektiv analysiert werden. Die durchschnittlich verbrannte KOF betrug 30%. 56% der Patienten wiesen IIa Verletzungen auf, welche alle konservativ behandelt werden konnten. Dabei war das am häufigsten verwendete Verbandsmaterial Acticoat 7. Auch IIb und III Verbrennungen wurden großteils konservativ mit Acticoat 7 behandelt. Lediglich bei 22% dieser Patienten wurde die Indikation zur chirurgischen Sanierung gestellt. Bei konservativer Therapie der IIb Verbrennungen mit Acticoat 7 dauerte es im Median 23,5 Tagen und bei chirurgisch therapierten Patienten im Median 28 Tage (p=0,299) bis zur Abheilung. Sekundäre Narbenkorrekturen nach konservativer Therapie waren bei 10 Patienten notwendig.

Konklusion: Im Untersuchungszeitraum zeigte sich im Laufe der Zeit ein deutlicher Trend weg von täglich zu erneuernden Salbenverbänden und hin zu silberhaltigen Verbandsmaterialien (Acticoat 7, MepilexAg), welche mehrere Tage belassen werden können. Es zeigte sich ebenso, dass durch die hohe Selbstheilungstendenz des Gesichts in Kombination mit modernem Wundmanagement mit Acticoat 7 auch IIb Verbrennungen konservativ, ohne verlängerte Abheilungsdauer im Vergleich mit der chirurgischen Therapie, behandelt werden können.

Abstract (English)

Background: The face is of great importance for social interaction and a fundamental part of the personal identity. It is affected in more than 50% of patients with extensive burn trauma. The treatment of burns of the face represents a versatile challenge for everyone involved and should be in the hands of specialized centers.

Materials and Methods: Aim of this monocentric retrospective study was to evaluate the management and treatment of patients with facial burns, treated at the Department of Plastic and Reconstructive Surgery of the Medical University of Vienna from January 2007 to December 2016. Main variables were healing time, number of dressing changes and complications such as wound infections or scar formation.

Results: 172 cases were analyzed retrospectively. The average TBSA was 30%. 56% had superficial burn injuries on the face. The most commonly used dressing was Acticoat7. Even partial thickness and full thickness burns were treated by Acticoat7. For deeper burns, the surgical intervention indication was only reported in 22%. In the case of purely conservative therapy of deep partial thickness burns using Acticoat 7, a median healing time of 23.5 days was documented. In those patients who had undergone surgery, a median healing time of 28 days could be achieved (p=0,299). Secondary scar correction after conservative therapy was necessary in 10 patients.

Conclusion: Over the course of the study period, there was a clear trend away from daily to be renewed ointment dressings towards silver-containing dressings (Acticoat 7, MepilexAg), which can be left for several days. It has also been shown that the high self-healing tendency of the face in combination with modern wound management with Acticoat 7 allows for conservative treatment of deep partial thickness burns, without prolonged healing time compared to surgical therapy.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.