Bibliographic Metadata

Title
Lebensqualität und Sexualität vor und 12 Monate nach Operation des Mammakarzinoms. Vergleich zwischen brusterhaltender Therapie mit und ohne Einbeziehung onkoplastischer Sofortrekonstruktion: Die iTOP-Studie / eingereicht von Julia Schneider
AuthorSchneider, Julia
Thesis advisorDörfler, Daniela
Published2018
Description80 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Brustkrebs / brusterhaltende Therapie / onkoplastische Chirurgie / Lebensqualität / Sexualität
Keywords (EN)breast canser / breast-conserving therapy / oncoplastic surgery / quality of life / sexuality
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Diagnose Brustkrebs gilt heute als häufigste Krebserkrankung und als eine der häufigsten Todesursachen von Frauen in Österreich und der westlichen Welt. Medizin und Forschung arbeiten daher seit Jahrzehnten an immer neuen Therapiemöglichkeiten und Operationsmethoden. Neben brusterhaltender Chirurgie und Mastektomien haben sich in den letzten Jahrzehnten auch onkoplastische Techniken entwickelt, die eine sichere Tumorgewebsentfernung mit sofortigen Defektdeckungen und Rekonstruktionen in einer Operation verbinden. Mit der iTOP-Studie (immediate techniques of oncoplastic surgery) wurde erstmals eine große, mehrjährig prospektive Untersuchung der medizinischen Universität Wien am Allgemeinen Krankenhaus Wien gestartet, in der sofort-rekonstruktive chirurgische Techniken mit brusterhaltender Chirurgie und Mastektomien auf unterschiedliche Outcomes verglichen wurden. Die vorliegende Diplomarbeit ist Teil der iTOP-Studie und konzentriert sich maßgeblich auf das Outcome Lebensqualität und Sexualität betroffener Patientinnen.

Methodik:

In diese prospektive Studie wurden Patientinnen einbezogen, die aufgrund eines einseitigen Mammakarzinoms entweder eine rein brusterhaltende (BET) oder eine onkoplastische Therapie (iTOP I/II) erhielten. Um lebensqualitative Faktoren zu messen, wurde der Breast-Q- Fragebogen verwendet, der am präoperativen Tag und 12 Monate danach ausgefüllt wurde. Der Breast-Q umfasste zur Messung lebensqualitativer Aspekte drei Teile (psychosoziales, physisches und sexuelles Befinden), die einzeln ausgewertet wurden. Mittels Q-Score wurden die Antworten der Patientinnen in Zahlenwerte umgerechnet, die zwischen den beiden entstandenen OP-Gruppen, aber auch innerhalb einer Gruppe im zeitlichen Verlauf verglichen wurden.

Ergebnisse:

Insgesamt kam es alle drei Subskalen betreffend zu einer Verbesserung der Werte (psychosexuelles Wohlbefinden: 19,6%, sexuelles Wohlbefinden: 11,69%, physisches Wohlbefinden: 1.51%) über den Zeitraum der 12 Monate hinweg. Beim gesonderten Blick auf die beiden unterschiedlichen OP-Gruppen zeigt sich, dass die postoperativen Werte des Breast-Q in der iTOP-Gruppe in allen drei Subskalen im Mittel über jenen der BET-Gruppe liegen (psychosexuelles Wohlbefinden: 85,48 vs. 80,86 Punkte, sexuelles Wohlbefinden: 76,26 vs. 68,44 Punkte, physisches Wohlbefinden: 81,37 vs. 74,23 Punkte).

Interpretation:

In dieser Diplomarbeit wurde der Aspekt der Lebensqualität und des sexuellen Wohlbefindens nach einem onkoplastisch-chirurgischen Eingriff in den Fokus gerückt. Wie auch in vorangegangenen retrospektiven Studien zeigt sich beim Vergleich mit klassisch brusterhaltenden Operationen ein besseres postoperatives Ergebnis und eine stärkere Verbesserung innerhalb des Zeitraums von 12 Monaten.

Abstract (English)

The diagnosis of breast cancer is regarded as the most frequent cancer and one of the most common causes of death of women in Austria and the western world. For this reason, medicine and research have been working on new therapeutic possibilities and surgical methods for decades. In addition to breast-conserving surgery and radical mastectomies oncoplastic techniques, which combine high level of safety in tumor removal and an immediate defect reconstruction in one surgical procedure, have also been developed over the last decades. The iTOP- trial was the first long-time, prospective study at the Vienna General Hospital, which took a detailed look at this topic and compared immediate-reconstructive surgical techniques with breast conserving surgery and mastectomies on different outcomes. This diploma thesis is part of the iTOP-trial, focusing on the outcomes quality of life and sexual well-being.

Methods:

In this prospective study, patients who received either a breast-conserving therapy or a oncoplastic surgery after diagnosis of a mammary carcinoma, were included. In order to measure life-quality factors, the Breast-Q questionnaire, which was completed on the preoperative day and 12 months afterwards was used.

The Breast-Q covered three parts (psychosocial-, physical- and sexual well-being) which were evaluated separately to measure life-quality aspects. Using the corresponding Q-Score program the patients responses were converted into numerical values (0-100).

These results were compared both within one group over the time of 12 months and between the two groups.

Results:

A separate look at the two different surgical groups shows that the postoperative values of the breast-Q in the iTOP group in all three categories are higher than those of the BET group (psychosexual well-being: 85.48 vs. 80, 86 points, sexual well-being: 76.26 vs. 68.44 points, physical well-being: 81.37 vs. 74.23 points).

Interpretation:

Overall, all three subscales improved (psychosexual well-being: 19.6%, sexual well-being: 11.69%, physical well-being: 1.51%) over the 12-month period.

Interpretation:

In this diploma thesis, the aspect of quality of life and sexual well-being after an oncoplastic surgical procedure has been brought into focus and, as in previous retrospective studies, a better postoperative outcome and improvement over the period of 12 months in comparison to classic breast-conserving therapy could be shown.