Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
LEACT - Versorgungsforschung als Kooperation zwischen der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Abteilung Behandlungsökonomie und dem Kepler Universitätsklinikum Linz, Pneumologie / eingereicht von Constanze Brock
AuthorBrock, Constanze
Thesis advisorLamprecht, Bernd
Published2018
Description73 Blatt : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)COPD
Keywords (EN)COPD
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14336 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
LEACT - Versorgungsforschung als Kooperation zwischen der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Abteilung Behandlungsökonomie und dem Kepler Universitätsklinikum Linz, Pneumologie [2.76 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine Erkrankung mit weltweit steigender Morbidität und Mortalität, welche behandelbar, jedoch nicht heilbar ist. Ziel der Therapie ist es, die Progression der Erkrankung zu stoppen, das Auftreten von Exazerbationen zu verhindern und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Der Erfolg der Therapie hängt von zahlreichen Faktoren ab, welche den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen können: Die Therapieadhärenz als wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Behandlung liegt in der Bereitschaft von Patienten, die verordnete Medikation einzunehmen.

Ziel dieser retrospektiven Datenauswertung im Rahmen der LEACT Studie (Linz Efficacy of Adherence to COPD Therapy) war die Beurteilung der Adhärenz von COPD-Patienten zur verordneten inhalativen Therapie unter Berücksichtigung verschiedener Parameter wie COPD-Stadium, Alter, Geschlecht, Raucherstatus. Zudem wurde die Auswirkung der Adhärenz auf die Anzahl an Exazerbationen untersucht.

In einer deskriptiven Registerstudie wurden jene Patienten eingeschlossen, welche im Jahr 2012 aufgrund einer akuten Exazerbation einen stationären Krankenhausaufenthalt vorzuweisen hatten und im Rahmen der Behandlung eine leitlinienkonforme inhalative Therapie verordnet bekommen hatten. Im Sinne einer Follow-up-Studie wurden die Apothekenabholungen der Patienten in den 24 Monaten nach der Akquirierung dokumentiert.

Die Therapieadhärenz wurde als vollständig adhärent (<80%), partiell adhärent (50-80%) und wenig adhärent (<50%) klassifiziert.

Von den 357 Patienten, welche an der Studie teilnahmen, waren 65,8% männlich und 34% weiblich mit einem durchschnittlichen Alter von 66,5 Jahren und einem durchschnittlichen prognostizierten FEV1 von 55%. 35% der Studienpopulation waren Raucher und lediglich 4% Nieraucher. Eine inhalative Dreifachtherapie bestehend aus LAMA, LABA und ICS wurde 79% der Teilnehmer verordnet, davon waren 34% der Patienten vollständig adhärent, 33% männlich und 34% weiblich mit einem durchschnittlichen Alter von 67 Jahren und einem durchschnittlichen prognostizierten FEV1 von 49%. Patienten mit vollständiger Adhärenz hatten einen niedrigeren FEV1 verglichen mit der Gruppe der wenig adhärenten Teilnehmer (49% prognostiziert vs. 59% prognostiziert, p<0.001). Das Risiko einer Exazerbation steigt mit dem Grad der COPD und ist folglich im GOLD Stadium IV am höchsten. Besonders Patientinnen in den GOLD Stadien III und IV konnten mit einer vollständigen Therapieadhärenz eine Reduktion der Exazerbationsrate verzeichnen, verglichen mit der Gruppe der teilweise adhärenten.

Die Therapieadhärenz korrelierte positiv mit dem Schweregrad der COPD und war in den Stadien III und IV am höchsten, zudem war die Exazerbationsrate bei vollständig adhärenten Patienten geringer als bei partiell adhärenten.

Abstract (English)

COPD is a disease with worldwide increasing morbidity and mortality, which is treatable and preventable but not curable. Therefore, the main aim of therapy is to stop disease progression and improving the patients quality of life. Among the several factors that can positively affect treatment outcome, therapy adherence is a cornerstone in disease control. This emphasizes the importance of the patients compliance to their prescribed medication.

The objective of this retrospective data analysis which was part of the LEACT study (Linz Efficacy of Adherence to COPD Therapy) was to evaluate patients adherence to their prescribed therapy considering COPD stage, age, sex and smoking status. In addition, the impact of adherence to the number of exacerbation was evaluated.

This study was comprised of patients hospitalized due to acute exacerbation in 2012 and discharged with a guideline conform inhalation therapy. Following discharge, pharmacy pickups of the prescribed therapy were documented throughout an observational period of 24 months.

Aherence was classified in complete adherence (>80%), partial adherence (50-80%) and low adherence (<50%).

In total 357 patients were observed, 66% male and 34% female, respectively, with a mean age of 66.5 years and an average FEV1 of 55% predicted. 35% of the study population included smokers while only 4% were never-smokers. 79% of the participants received a triple-therapy, consisting of LAMA, LABA and ICS.

34% were completely adherent, 33% males and 34% females with a mean age of 67 years and a mean FEV1 of 49% predicted. Patients with complete adherence had a lower FEV1 compared to less adherent participants (49% predicted vs 59% predicted, p<0.001). The risk of an exacerbation increases with COPD stage and is therefore higher in GOLD IV than in the other stages. Especially female patients with GOLD stage III and IV could decrease their exacerbation rate by completely adhere to their prescribed therapy compared to those who were only partially adherent.

In conclusion, this study revealed a positive correlation between therapy adherence and the severity of COPD which was found to be highest in GOLD stage III and IV. In addition, completely adherent patients had a lower exacerbation rate compared to partially adherent participants.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.