Bibliographic Metadata

Title
Funktionelle radiologische pedobarographische Nachuntersuchung der Arthrodese des oberen Sprunggelenkes : eine explorative Studie
Additional Titles
Clinical, radiographic and pedobarographic Follow-Up of upper ankle arthrodesis - an explorativ study
AuthorAlbers, Sascha Eddy
Thesis advisorTrnka, Hans-Joerg
Published2018
Description85 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Orthopädie / Fußchirurgie / Sprunggelenksarthrodese
Keywords (EN)Orthopedics / Foot surgery / Ankle arthrodesis
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel dieser Diplomarbeit war ein möglichst genaues Follow-Up einer Population von OSG-ArthrodesepatientInnen des orthopädischen Spital Speising zu generieren und Regressionsmodelle zu erstellen, die Prädiktoren zum subjektiven Outcome ergeben.

Es nahmen 28 PatientInnen an der Studie teil. Sie wurden klinisch untersucht und befragt. Außerdem wurden röntgenologische und pedobarographische Parameter erhoben. Zur Messung des Outcome wurden der AOFAS - Score, der FFI, und die UCLA - Activity Scale verwendet. Zum Vergleich der pedobarographischen Ergebnisse wurden die Werte einer gesunden Vergleichsgruppe aus Mitarbeitern des orthopädischen Spitals verwendet.

In unserem Follow-Up Zeitraum von 38,24 Monaten entwickelten nahezu alle PatientInnen (96,6%) eine Komplikation. Besonders häufig traten Anschlussarthrodesen, Spitzfüße und in das USG reichende Schrauben auf. Die pedobarographische Untersuchung ergab einige signifikante Unterschiede zwischen den Füßen der PatientInnen und den Füßen der Vergleichsgruppe. Die Regressionsmodelle ergaben persistierende Schmerzen, eine Spitzfußstellung, Osteoporose, Physiotherapie und einige pedobarographische Parameter als Prädiktoren für das objektive Outcome.

Die größte Schwierigkeit war die Anzahl an Parametern. Diese mussten vor der Erstellung der Regressionsmodelle durch diverse Ausschlussverfahren reduziert werden. Der Vergleich mit der Literatur fiel schwer, da es an Einheitlichkeit mangelt und zumeist nur über ausgewählte Komplikationen, Outcomes, oder PatienInnen berichtet wird. Es zeigt sich, dass unsere PatientInnen vergleichbare Mittelwerte bei den Scores aufweisen. Aufgrund unterschiedlicher Follow-Up Zeiten in der Literatur ist es schwierig bestimmte Komplikationen (wie z.B. Anschlussarthrosen) richtig zu bewerten.

Zusammenfassend haben unsere Untersuchungen ergeben, dass eine Fehlbelastung des Fußes in der Pedobarographie, persistierende Schmerzen und postoperative Physiotherapie wichtige Prädiktoren für das subjektive Outcome von ArthrodesepatientInnen zu sein scheinen. Es bedarf weiterer Forschungen in größeren Populationen um die von uns festgestellten Abhängigkeiten zu bestätigen.

Abstract (English)

This study aimed to generate a comprehensive follow-up of patients who recieved an upper ankle arthrodesis at the orthopedic hospital Speising. Furthermore we produced regression models to obtain predictors describing the objective outcome.

The 28 participants were clinically evaluated and questioned. Radiographic and pedobarographic measurements were taken. To evaluate the objective outcome the AOFAS -Score, the FFI and the UCLA - activity scale were used. To compare the results of pedobarographic measurements we formed a healthy control group generated from staff of the orthopedic hospital.

During a mean follow-up time of 38,24 months almost all patients (96,6%) developed a complication. Most common were arthroses of the adjacent joints, pes equinus and screws reaching into the talocalcaneal joint. Pedobarographic analysis showed several significant differences between patients and the control group. Rergression models yielded persistent pain, pes equinus, osteoporosis, physiotherapy and several pedobarographic parameters as predictors for the objective outcome.

The great amount of parameters resultet in difficulties. Before creating the regression models the parameters had to be reduced with different elimination processes. Comparing our patients to the literature proofed difficult as well due to a lack of consistency throughout different studies. Most studies only reported on selected complications, outcomes or patients. Our cohort reached comparable mean values in the outcome scores. Because of different follow-up times it is difficult to compare certain complications (i.e. adjacent arthroses).

In conclusion we found that a pathological foot load, persitent pain and postoperative physiotherapy seem to be important predictors for the subjective outcome of patients with arthrodeses. Further studies with bigger populations are needed to proof these dependencies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.