Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Medizinische Versorgung bei einem großen österreichischem Musikfestival : Eine retrospektive Studie über vier Jahre (2011-2014) des Frequency Festivals / eingereicht von Simon Rubi
Additional Titles
Medical Care at an Austrian Mass-gathering Music Festival: An epidemological Study over four Years (2011-2014) of the Frequency Festival
AuthorRubi, Simon
Thesis advisorDuma, Andreas
Published2018
Description69 Seiten : Illustration
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Großveranstaltung / Epidemiologische Arbeit
Keywords (EN)Mass-gatherings / epidemiological study
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14020 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Medizinische Versorgung bei einem großen österreichischem Musikfestival [3.56 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung

Einleitung

Musikfestivals sind ein fester Bestandteil westlicher Jugendkultur und erfordern eine gut geplante medizinische Versorgung. Nach derzeitigem Wissensstand gibt es wenige Publikationen, die die medizinische Versorgung von Musikfestivals untersuchen und keine, welche die epidemiologischen Daten der selben Veranstaltung über mehrere Jahre vergleicht.

Methoden

Dies ist eine retrospektive, explorative Kohorten Studie von prospektiv erhobenen Daten über Häufigkeit von Erkrankungen am FM4 Frequency Festival der Jahre 2011-2014. Ätiologie, Symptome und Schweregrad von Erkrankungen wurden aus der elektronischen Datenbank von Notruf Niederösterreich extrahiert. Das Patientenaufkommen wurde als „Patient Presentation Rate“ und „Transport to Hospital Rate“ errechnet und Häufigkeiten über die Jahre verglichen. Einsatzstruktur und Logistik wurden deskriptiv analysiert.

Ergebnisse

Von 2011-2014 wurden insgesamt 9711 Patienten im Rahmen des Frequency Festivals medizinisch versorgt, wovon 434 (4,75 %) Personen zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus transferiert wurden. Es konnten signifikante Unterschiede in der Anzahl der jährlich behandelten Patienten, als auch in der Anzahl der Abtransportierten Patienten beobachtet werden. Die PPR und TTHR war 2011 21,4 und 0,78, 2012 15,1 und 0,62, 2013 19,7 und 1,07, 2014 9,9 und 0,48 (Chi-Quadrat; p 0,001). Der Großteil der Patienten (97,8 %) präsentierte sich mit kleinen Verletzungen und Erkrankungen (NACA-Score I-II), wobei Extremitätenverletzungen am häufigsten beobachtet wurden (45,5 %). Es lag eine stark positive, nicht-signifikante Korrelation des relativen Patientenaufkommens mit der durchschnittlichen Temperatur während des Festivals vor (Spearman; R = 0,8; p = 0,2).

Schlussfolgerungen

Es zeigten sich signifikante Unterschiede in der Anzahl der behandelten sowie abtransportierten Patienten. Die Temperatur war mit dem Patientenaufkommen assoziiert.

Abstract (English)

Abstract

Background

Mass-gathering events are an integral part of western youth culture and require well-planned medical care. Published data about the medical care of music festivals is sparse, especially for the comparison of epidemiological data of the same event over the course of several years.

Methods

The type, severity and frequency of illnesses as well as the logistics and the structure of medical equipment at the FM4 Frequency Festival was documented and compared over the years 2011 to 2014. From a database of the Notruf Niederösterreich (emergency medical service of lower Austria), deidentified data from the rescue operation protocols were categorized and statistically analyzed. The patient presentation rate (PPR) and transport to hospital rate (TTHR) were calculated and compared among years. A description of the medical management and logistics was performed.

Results

A total of 9711 patients underwent medical assistance on the frequency festival during the years 2011-2014. In 434 (4.75 %) cases patients had to be transferred to a hospital for further medical care. There is a significant disparity in the number of patients treated yearly, as well as in the number of patients transferred to further medical care. PPR and TTHR were in 2011 21.4 and 0.78, in 2012 15.1 and 0.62, in 2013 19.7 and 1.07, in 2014 9.9 and 0.48 (Chi-Quadrat Test p 0,001). The majority of patients (97.83 %) presented with mild diseases (NACA Score I-II). Injuries of extremities were most common (45.54 %). A strong, nonsignificant, positive correlation between the average temperature during the festival period and the PPR could be measured (Spearman; R = 0.8; p = 0.2).

Discussion

There were significant differences in PPR and TTHR. Temperature was associated with the number of treated patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 27 times.