Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Vergleich der Schmelzhaftung von Adhese Universal, Futurabond M+ und OptiBond XTR unter Verwendung der Total-Etch-Technik und Self-Etch-Technik
Additional Titles
Comparison of the shear bond strength of Adhese Universal, Futurabond M+ and OptiBond XTR using Total-Etch-Technique and Self-Etch-Technique
AuthorEichinger, Christoph
Thesis advisorFranz, Alexander
Published2018
Description45 Blatt : Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarbeit, 2018
Annotation
Paralleltitel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Adhese Universal / Futurabond M+ / OptiBond XTR / Adhäsivsystem / Universaladhäsiv / Ein-Flaschen-System / Zwei-Flaschen-System
Keywords (EN)Adhese Universal / Futurabond M+ / OptiBond XTR / adhesive system / universal adhesive / One-Bottle-System / Two-Bottle-System
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14889 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich der Schmelzhaftung von Adhese Universal, Futurabond M+ und OptiBond XTR unter Verwendung der Total-Etch-Technik und Self-Etch-Technik [1.97 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung<br />In den letzten Jahren stieg das Marktangebot an neuen Universal-Bondingsystemen. Es wurde bisher noch kaum erforscht, ob diese Produkte in vitro unter unterschiedlichen Applikationsbedingungen in Bezug auf ihre Schmelzhaftung gleich gut abschneiden. Die Produkte Adhesive Universal, Futurabond M+, sowie OptiBond XTR wurden unter Self-Etch und Total-Etch-Technik auf ihre Haftwirkung am Schmelz getestet.<br />Material und Methodik<br />Für die Versuchsreihe wurden 240 bovine Zähne verwendet und in drei Gruppen à 80 Zähne randomisiert aufgeteilt. Die Hälfte wurde mit Phosphorsäure vorkonditioniert. Am Schmelz wurde eine plane Oberfläche beschliffen. Auf die Schmelzoberfläche wurden die Adhäsivsysteme laut Herstellerangaben appliziert.<br />Anschließend wurde darauf ein Kompositprüfkörper aus CeramX-Universal mit einem Durchmesser von 4mm im rechten Winkel appliziert. Die Prüfkörper wurden 24 Stunden bei 37C in Wasser gelagert. Bei den Scherversuchen wurden die Proben in Gips eingebettet und die Kompositzylinder anschließend mittels Universal Test Maschine (Zwick) mit einer Vorschubgeschwindigkeit von 0,8mm/min abgeschert. Die Haftwerte sowie das Bruchverhalten der Proben wurden ermittelt.<br /><br />Ergebnisse<br />Die Total-Etch Technik zeigte signifikant höhere Haftwerte bei Adhese Universal und Futurabond M+ verglichen mit OptiBond XTR. Bei der Self-Etch-Anwendung wurden signifikante niedrigere Haftwerte bei Futurabond M+ verglichen mit Adhese Universal und OptiBond XTR festgestellt. Bezogen auf die Applikationsart konnten bei den Produkten Adhese Universal und Futurabond M+ signifikant höhere Werte in der Total-Etch Technik beobachtet werden. Lediglich bei OptiBond XTR konnten unabhängig von der Applikationstechnik ähnliche Haftwerte erreichet werden. Kohäsive Brüche konnten am häufigsten bei der Total-Etch-Applikation beobachtet werden.<br /><br />Konklusion<br />Die signifikant höheren Haftwerte der Ein-Flaschen-Systeme in der Total-Etch Technik lassen, verglichen mit der intrinsischen Wirkung des Adhäsivsystems, eine bessere Vorkonditionierung durch Phosphorsäure vermuten. Der saure Primer von OptiBond XTR, dem einzigen Zwei-Flaschen-System, konnte eine ähnliche Vorkonditionierung wie Phosphorsäure erzielen.

Abstract (English)

Abstract<br />Since the introduction of single-step adhesives to the market, there are still few publications, that analyse the shear bond strength of single-step adhesives to enamel.<br /><br />Material and Methods<br />The products Adhese Universal, Futurabond M+ and OptiBond XTR were investigated with special focus on differences of shear bond strength values comparing the self-etch technique with the total-etch technique. 240 bovine teeth were tested, divided in groups of 80 for each product, half of them were preconditioned with phosphoric acid. Furthermore, the enamel was prepared, to obtain a plain 5mm diameter surface. The products were applied, following the instructions of the manufacturers. Afterwards a composite specimen of CeramXUniversal with a diameter of 4 mm was applied, at a right angle. Test specimens were stored for 24 hours in water at 37C. Before the tests, the specimens were stabilized in plaster. The bond strength between the composite specimen and the enamel was determined by the universal test machine (Zwick) with a cross head speed of 0,8mm/min. Bonding strength values and the fracture behavior were analysed.<br /><br />Results<br />The total-etch application of Adhese Universal and Futurabond M+ showed significant higher bond strengths compared to OptiBond XTR. Results for the selfetch technique exhibited significant lower bond strengths using Futurabond M+, compared to Adhese Universal and Optibond XTR.<br />Significant higher bond strengths were found for Adhese Universal and Futurabond M+ when using the total-etch application compared to the self-etch technique. Only for OptiBond XTR a similar bonding strength was found regardless of application technique. Cohesive failures were mainly investigated when using the total-etch technique.<br /><br />Conclusion<br />The significant higher bond strength on enamel using total-etch technique of the one-step-systems Adhese Universal and Futurabond M+ may indicate the superiority of the phosphoric acid preconditioning compared to the intrinsic preconditioning of the adhesive system. The primer of OptiBond XTR, the only two-bottle-system, could precondition the enamel similar to the phosphoric acid.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.