Bibliographic Metadata

Title
Einfluss der Gartentherapie auf die Lebensqualität von PatientInnen auf einer Palliativstation- eine qualitative Studie / eingereicht von Helena Trinczek
Additional Titles
The impact of horticultural therapy on the quality of life of patients on a palliative care ward- a qualiative study
AuthorTrinczek, Helena
Thesis advisorMasel, Eva Katharina
Published2018
Description68 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Gartentherapie / Lebensqualität / Palliativmedizin
Keywords (EN)Horticultural therapy / Quality of life / Palliative Care
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In einem palliativmedizinischen Setting hat der Erhalt von Lebensqualität eine besondere Bedeutung. Die Gartentherapie stellt dabei eine Möglichkeit zur Verbesserung des physischen sowie psychischen Wohlbefindens, zur Reduktion des Angst- und Depressionslevels sowie zur Förderung der sozialen Interaktion dar. Der Erfolg gartentherapeutischer Interventionen wurde bereits in der Behandlung von PatientInnen mit der Diagnose Demenz, Depression, Schizophrenie und Burnout nachgewiesen. Ein bislang nicht erforschtes Feld stellt der Einsatz der Gartentherapie auf einer Palliativstation dar.

Ziel: Ziel dieser Studie war es, den Einfluss der Gartentherapie auf die Lebensqualität von PatientInnen auf einer Palliativstation zu evaluieren.

Methoden: Es handelte sich um eine qualitative Studie, die insgesamt 20 semistrukturierte Interviews mit 15 PatientInnen mit fortgeschrittener onkologischer Erkrankung sowie fünf Mitgliedern des Palliativteams umfasste. Die Interviews wurden mittels der Software NVivo 10 auf Grundlage der thematischen Analyse ausgewertet.

Ergebnisse: Die Analyse der Interviews ergab vier Themen: (1) Einfluss der Gartentherapie auf das Wohlbefinden, (2) Abwechslung des Alltags auf der Palliativstation, (3) gestalterische Möglichkeiten sowie (4) Beziehungsaufbau. Die PatientInnen wurden positiv von der Intervention stimuliert und aktiviert, wurden vom bereits bekannten Krankenhausalltag abgelenkt, genossen die Möglichkeit der haptischen und kreativen Arbeit und konnten Kontakte mit anderen PatientInnen knüpfen. Ebenso positiv wurde die Gartentherapie von den Mitgliedern des Palliativteams erlebt.

36% der PatientInnen entsprachen nicht den Einschlusskriterien und 45% konnten nicht mehr als einmal an einer Therapieeinheit teilnehmen.

Schlussfolgerung: Die Studie zeigt, dass das Angebot der Gartentherapie auf der Palliativstation sowohl von den PatientInnen als auch dem Palliativteam hoch geschätzt wurde. Dennoch war die Drop-out Rate sehr hoch. Dies lässt vermuten, dass eine Eingliederung von Krankenhäusern in Grünflächen, die rund um die Uhr zugänglich sind, praktikabel wäre.

Abstract (English)

Background: In a palliative care setting, the preservation of quality of life is of particular importance. Horticultural therapy (HT) is reported as an excellent way to improve physical as well as psychological well-being, reduce levels of anxiety and depression, and promote social interaction. The achievments of horticultural intervention have already been confirmed in the treatment of patients with dementia, depression, schizophrenia and burnout. The use of horticultural interventions in palliative care has not yet been explored.

Purpose: The aim of this study was to explore the effects of HT in patients and team members on a palliative care ward.

Methods: This study was based on a qualitative methodology, comprising 20 semistructured interviews with 15 advanced cancer patients participating in HT and with 5 members of the palliative care team. Interviews were analyzed using NVivo 10 software based on thematic analysis.

Results: The results revealed the following themes: (1) well-being, (2) variation of clinical routine, (3) creation, and (4) building relationships. Patients experienced positive stimulation through HT, were distracted from daily clinical routines, enjoyed creative work, and were able to build relationships with other patients. HT was also welcomed by the members of the palliative care team.

36% of the patients did not meet the inclusion criteria, and 45% could not participate in the second or third HTsession.

Conclusions: Our study revealed that the availability of HT was highly appreciated by the patients as well as by the palliative care team. Nevertheless, the dropout rate was high, and therefore, it might be more feasible to integrate green spaces into palliative care wards.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.