Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Decision-making in patients with Multiple Sclerosis : Event-related potentials and performance in the Iowa Gambling Task / eingereicht von Nicolas Calleja Cancho
Additional Titles
Entscheidungsverhalten bei Patienten mit Multipler Sklerose
AuthorCalleja Cancho, Nicolas
Thesis advisorWillinger, Ulrike
Published2018
Descriptionvii, 60 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Entscheidungsverhalten / Multiple Sklerose / Ereigniskorrelierte Potentiale / EKP / ERP / Iowa Gambling Task / IGT
Keywords (EN)decision-making / multiple sclerosis / event-related potentials / ERP / Iowa Gambling Task / IGT
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14472 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Decision-making in patients with Multiple Sclerosis [6.47 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel: Multiple Sklerose (MS) ist eine demyelinisierende Autoimmun- erkrankung, die zu temporären und bleibenden neurologischen Defiziten führt. Neben den prominenteren motorischen und körperlichen Symptomen können auch kognitive Defizite auftreten, die unabhängig von den physischen Symptomen auch in frühen Stadien der Erkrankung in Erscheinung treten können. Das Ziel dieser Studie ist es, Unterschiede im Entscheidungsverhalten unter unklaren Bedingungen zwischen PatienInnen mit MS und gesunden ProbandInnen zu untersuchen. In früheren Studien wurde dafür ein etablierter Test, der Iowa Gambling Task (IGT) verwendet und es wurden bereits Defizite im Entscheidungsverhalten bei MS PatienInnen aufgezeigt. Des Weiteren wurde gezeigt, dass in diesem Test Gewinne und Verluste unterschiedliche Ereigniskorrelierte Potentiale (ERP) hervorrufen. Da ERPs als mögliches Hilfsmittel diskutiert werden, um frühe kognitive Dysfunktionen bei MS zu detektieren, werden EEG Daten aufgezeichnet um den Test im Hinblick auf ERP-Abweichungen und mögliche Unterschiede zwischen den Versuchsgruppen zu untersuchen.

Methoden: Die drei Studiengruppen bestanden aus 14 gesunden Kontrollpersonen, 13 MS PatienInnen und 14 MS PatienInnen, die für ein Follow-up zum zweiten Mal an der Studie teilnahmen. Es wurde ein Gruppenmatching bezüglich Alter, Geschlecht und Bildung vorgenommen. Die durchschnittliche Krankheitsdauer der MS PatienInnen war 10.74 Jahre ( 8.23) und der mediane EDSS Wert war 1.5. Eingeschlossen wurden 23 PatienInnen mit schubförmig remittierender MS und 4 PatienInnen mit sekundär progressiver MS. In den zwei PatienInnengruppen gab es keine signifikanten Unterschiede dieser drei krankheitsbezogenen Variablen. Verhaltensbezogene Ergebnisse aus dem IGT (ERP-Version, Deckert et al., 2015) und die Amplituden der FRN und P3b ERP Komponenten als Reaktion auf verschiedene Feedbackarten wurden analysiert.

Ergebnisse: Die Analysen zeigten keinen signifikanten Effekt der Studiengruppe auf die Verhaltensbezogene Gesamtleistung: F(2,38) = .44, p = .65 und die Steigerung der Leistung über den Testverlauf des IGT: F(5.96, 113.1) = .83, p = .58. Es gab einen signifikanten Effekt der Feedbackart auf die FRN: F(1.98, 73.2) = 25.14, p < .001 und P3b: F(1.98, 73,3) = 16.5, p < .001, jedoch keinen signifikanten Effekt der Studiengruppe auf die FRN: F(2, 37) = .14, p = .87 und P3b: F(2, 37) = .20, p = .82.

Schlussfolgerung: Es konnten keine Unterschiede im Entscheidungsverhalten von gesunden Kontrollpersonen, MS PatienInnen und MS PatienInnen, die zum zweiten Mal an der Studie teilnahmen festgestellt werden. Das Ergebnis der Gruppe, die zum zweiten Mal teilnahm, könnte als Fehlen eines Übungseffektes interpretiert werden.

Abstract (English)

Background and objective: Multiple sclerosis (MS) is a demyelinating autoimmune disorder which leads to temporary or persistent neurological deficits. Apart from the more prominent motor and physical symptoms, there are also cognitive deficits which can occur independently from physical symptoms and in early stages of the disease. The aim of the present study is to examine differences in decision-making in ambiguous situations between patients with MS and healthy subjects, using an established laboratory task, the Iowa Gambling Task (IGT). Previous studies using the IGT and other tasks have already shown decision-making deficits in patients with MS. Furthermore it has also been shown that wins and losses in this task evoke different event-related-potentials (ERPs). Since ERPs are discussed to be useful for detecting early cognitive dysfunctions in multiple sclerosis, EEG data will be recorded to analyse the task with respect to ERP modulations and possible differences between the study groups.

Methods: Fourteen healthy control persons, 13 MS patients and 14 MS patients returning for a follow up after 2 years formed the three study groups. The groups were matched for age, gender and education. The average disease duration of the MS patients was 10.74 years ( 8.23) and the median EDSS score was 1.5. Twenty-three patients with relapsing remitting MS and 4 patients with secondary progressive MS were included. The two patient groups did not differ significantly in any of these three disease-related variables. Behavioural results from the IGT (ERP version, Deckert et al., 2015) and the amplitudes of the FRN and P3b ERP components in response to different feedback types were analysed.

Results: Analyses showed no significant effect of the study group on overall behavioural decision-making measures: F(2,38) = .44, p = .65 and progression of decision-making measures: F(5.96, 113.1) = .83, p = .58 in the IGT. There was a significant effect of the feedback type for the FRN: F(1.98, 73.2) = 25.1, p < .001 and P3b: F(1.98, 73,3) = 16.5, p < .001, but no significant effect of the study group for the FRN: F(2, 37) = .14, p = .87 and P3b: F(2, 37) = .20, p = .82.

Conclusion: There were no differences in decision-making between healthy controls, MS patients and MS patients returning for a retest in behavioural and ERP measures. The result of the retest group might be attributed to the absence of a practice effect.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 27 times.