Bibliographic Metadata

Title
Einfluss des Temperaments der Mutter auf die Mutter-Kind-Bindung bei postpartal psychischen Erkrankungen / eingereicht von Valentin Prammer
Additional Titles
Influence of mother's temperament on mother-child-bonding in postpartum mental illness
AuthorPrammer, Valentin
Thesis advisorSchmid-Siegel, Brigitte
Published2018
Description81 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Sozialpsychiatrie / Bindung / Temperament / Postpartal
Keywords (EN)Bonding / Attachment / Temperament / Postpartum
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Unter einer postpartalen psychischen Erkrankung versteht man die Entwicklung einer psychischen Störung der Frau nach der Geburt ihres Kindes. Auslöser können sowohl biologische, als auch psychosoziale Faktoren sein. Einer dieser Faktoren ist das Temperament der Mutter. Die Hauptfragestellung dieser Studie ist dabei die Auswirkung des Temperaments einer Frau mit einer postpartalen psychischen Störung auf die Mutter-Kind-Bindung.

Material und Methoden

Die Daten für meine Studie wurden an der Universitätsklinik für Sozialpsychiatrie des AKH Wien erhoben. Insgesamt wurden 150 Frauen mit postpartaler psychischer Störung stationär auf die Universitätsklinik für Sozialpsychiatrie aufgenommen und füllten bei der Aufnahme und der Entlassung die für die Fragestellungen relevanten Fragebögen aus (TEMPS-M, PBQ, EPDS, BDI-II, soziodemographischer Fragebogen). Der Einfluss des Temperaments auf die Mutter-Kind-Bindung wurde ebenso wie der Einfluss postpartaler depressiver Symptome auf die Mutter-Kind-Bindung mit dem Rangkorrelationskoeffizienten nach Spearman evaluiert.

Resultate

Es zeigte sich ein signifikanter Einfluss des ängstlichen Temperaments der Mutter (gemessen am Score des TEMPS-M), auf Mutter-Kind-Bindungsstörungen (gemessen am Score des PBQ). Darüber hinaus fanden sich zwar Korrelationen zwischen den restlichen Temperamentsausprägungen (depressives Temperament, hyperthymes Temperament, reizbares Temperament, zyklothymes Temperament) und der Mutter-Kind-Bindung, diese waren jedoch nicht signifikant. Ein weiterer signifikanter Zusammenhang konnte zwischen der postpartalen depressiven Symptomatik (gemessen an den Scores des EPDS und des BDI-II) der Mutter und der Störung der Mutter-Kind-Bindung (gemessen am Score des PBQ) gezeigt werden.

Diskussion

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass das ängstliche Temperament sowie die postpartale depressive Symptomatik der Mutter mögliche prädiktive Faktoren für die Entwicklung einer Mutter-Kind-Bindungsstörung darstellen. Diese Studie kann daher als Anstoß für die Hypothesengenerierung weiterer Untersuchungen dienen.

Abstract (English)

Abstract

Background

A postpartum mental illness is the development of a mental disorder of the woman after the birth of her child. Triggers can be both biological and psychosocial factors. One of these factors is the temperament of the mother. The main question of this study is the effect of the mother's temperament on mother-child bonding.

Material and Methods

The data for my study was collected at the University Clinic for Social Psychiatry at AKH Vienna. A total of 150 women with postpartum mental disorders who were hospitalized at the University Hospital for Social Psychiatry completed the questionnaires (TEMPS-M, PBQ, EPDS, BDI-II, Sociodemographic questionnaire) relevant to my study, during their hospitalization and hospital discharge. The influence of the temperament and the influence of depressive symptoms of the mother on mother-child-bonding was investigated with Spearman's rank correlation coefficient.

Results

This study showed a significant correlation between the mother's anxious temperament (measured by the score of the TEMPS-M) and mother-child-attachment disorders (measured by the score of the PBQ). In addition, non-significant correlations were found between the other Temperaments (depressive temperament, hyperthymic temperament, irritable temperament, cyclothymic temperament) and mother-child-bonding. Another significant correlation was shown between postpartum depressive symptoms (measured by the score of the EPDS and the BDI-II) of the mother and disorders of the mother-child bonding (measured by the score of the PBQ).

Discussion

The results of this study show that the mother's anxious temperament and maternal postpartum depressive symptoms are potential predictive factors for the development of a mother-child attachment disorder. This study can therefore serve as an impetus for the hypothesis generation of further investigations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.