Bibliographic Metadata

Title
Medikamente in der Therapie des akuten unspezifischen Kreuzschmerzes / eingereicht von Clemns Buchsbaum
Additional Titles
Medication in the treatment of acute nonspecific low back pain
AuthorBuchsbaum, Clemens
Thesis advisorHerkner, Harald
Published2018
Description76 Seiten
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Kreuzschmerz / akuter unspezifischer Kreuzschmerz
Keywords (EN)lower back pain / acute nonspecific low back pain
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund

Mit einer Prävalenz von bis zu 31,7% ist Kreuzschmerz ein gängiges Gesundheitsproblem der Allgemeinbevölkerung. Akuter unspezifischer Kreuzschmerz umfasst Schmerzen zwischen der 12. Rippen und der Glutealfalte über höchstens 4 Wochen, wobei hierfür keine eindeutige Ursache gefunden werden kann (keine „Red Flags“).

Ziel

Ziel dieser Metaanalyse ist es, die Effekte der verschiedenen medikamentösen Therapien für akuten unspezifischen Kreuzschmerz zu erfassen und miteinander zu vergleichen.

Suchstrategien

Wir durchsuchten die Plattformen MEDLINE, EMBASE und CENTRAL mit dem Stand von Juli 2016. Graue Literatur wurde nicht eingeschlossen.

Einschlusskriterien

Alle randomisiert kontrollierten Studien über die Behandlung von akutem unspezifischem Kreuzschmerz wurden eingeschlossen.

Datenerhebung und Analyse

Zwei Reviewer prüften die gefundenen Studien unabhängig voneinander auf Erfüllung der Einschlusskriterien und extrahierten die Daten. Wir beurteilten die Heterogenität der Studienkollektive und erfassten skalare Endpunkte mittels standardisierter Mittelwertdifferenzen. Für die unterschiedlichen medikamentösen Therapieansätze erfolgten Subgruppenanalysen.

Ergebnisse

Dreiundzwanzig Studien wurden in diese Metaanalyse eingeschlossen und analysiert. Das Bias-Risiko war im Allgemeinen unklar bis hoch.

Medikamentöse Therapieansätze sind Placebo in der Schmerztherapie signifikant überlegen. Im direkten Vergleich bleibt unklar, ob die untersuchten nichtsteroidalen Antirheumatika sich im Vergleich mit Diclofenac in Ihrer Wirkung auf Schmerz und Funktion unterscheiden.

Es fand sich kein signifikanter Unterschied des Therpieeffektes zwischen den einzelnen Medikamentengruppen in Subgruppenanalysen, alle Medikamente scheinen sowohl bei Funktion als auch Schmerz ähnlich gut zu wirken.

Schlussfolgerung

Medikamentöse Therapieansätze scheinen Placebo überlegen zu sein. Die schlechte methodologische Qualität der eingeschlossenen Studien verlangt nach weiteren, gut geplanten klinischen Studien.

Abstract (English)

Background

With a prevalence of up to 31,7%, lower back pain is a common health issue of the general population. Acute nonspecific lower back pain is located between the 12th rib and the gluteal fold, and is of undetermined cause (absence of “red flags”), lasting for a time period of 4 weeks or less.

Objectives

The aim of this meta-analysis is to determine the effects of medical therapy for acute nonspecific lower back pain and compare these various therapies with each other

Research methods

We searched the databases MEDLINE, EMBASE and CENTRAL as of July 2016. We excluded grey literature from our analysis.

Selection criteria

We included all randomized controlled trials on treatments for acute nonspecific lower back pain.

Data collection and analysis

Two authors independently assessed the collection of studies that were found for eligibility and extracted the data from those which were included. We assessed heterogeneity and used standardized mean differences to summarize continuous outcomes. Subgroup analysis was performed for different drug groups.

Main results

Twenty-three studies were included in the meta-analysis and were subsequently analyzed. The risk of bias of included studies was generally unclear to high.

Analgesic drug therapy is significantly superior to placebo. In direct comparison non-steroidal anti-inflammatory drugs may make little or no difference in comparison with Diclofenac both in function and in pain.

The treatment effect of all investigated drugs did not differ significantly in subgroup analyses. All medical therapies may have similar effects on function- and pain-scores.

Authors conclusions

Medical treatment seems to be superior to placebo. Poor methodological quality of the included studies reveals the need for further, more thoroughly designed trials.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.