Bibliographic Metadata

Title
Funktionelles Ergebnis und Lebensqualität von Patienten mit chirurgisch therapierten Spondylodiszitiden - eine prospektive Studie / eingereicht von Saba Rassoulpour
Additional Titles
Functional outcome and Quality of Life of patients with a surgically operated Spondylodiscitis - a prospective study
AuthorRassoulpour, Saba
Thesis advisorStihsen, Christoph
Published2018
Description71 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Spondylodiszitis / Wirbelsäule / Lebensqualität
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel der Studie: An der Universitätsklinik für Orthopädie im AKH Wien umfasste die chirurgische Routine Behandlung von konservativ nicht beherrschbaren Spondylodiszitiden die Herdausräumung und Auffüllung mit antibiotika-hältigen Allografts, sowie die dorsale Spondylodese. Um unsere Operationsergebnisse zu evaluieren, haben wir eine Nachuntersuchung durchgeführt. Das Ziel dieser Studie ist es, das Outcome der operativen Sanierung einer Spondylodiszitis zu überprüfen.

Methoden: Diese Arbeit wurde als prospektive Nachuntersuchung unter Verwendung der retrospektiven Krankenakten der Abteilung für Orthopädie am AKH Wien durchgeführt. Es wurden Patienten mit konservativ nicht beherrschbaren Spondylodiszitiden eingeschlossen, welche zwischen 2012 und 2014 einer chirurgischen Sanierung unterzogen wurden. Von den ursprünglich 21 operierten Patienten waren zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung 14 am Leben. Im Rahmen dieser prospektiven Analyse haben wir studienbezogenen Scores (VAS-Skala, Oswestry- Score und EQ-5D) erhoben, eine klinische Untersuchung, eine Blutabnahme zur Kontrolle der Entzündungsparameter (CRP, Procalcitonin, IL-6), ein Routine Röntgen sowie eine Computertomographie der operierten Segmente durchgeführt.

Ergebnisse: Nach Auswertung der Daten zeigte sich eine Verbesserung des postoperativen Frankel-Scores, ein tendenziell positives Niveau für das Kriterium eines bestmöglichen Gesundheitszustands beim EQ-5D-Inventar und ein prozentuell niedriger Median beim Oswestry-Score. Weiters lagen das CRP und das Procalcitonin im Durchschnitt über den Referenzwerten. Das Interleukin 6 hingegen nicht. Zudem zeigte unsere statistische Analyse keine Korrelation zwischen den postoperativ erhobenen Parametern der Quality of Life und den Entzündungswerten. Außerdem konnte zwischen dem präoperativen Wirbelkörpererhalt und den postoperativen Entzündungsparametern keine signifikante Korrelation festgestellt werden.

Schlussfolgerung: Als Kriterien für den Erfolg können die Lebensqualität, postoperative Schmerzen und die Veränderung der Kyphose der betroffenen Segmente herangezogen werden. Aufgrund der relativ kleinen Fallzahl sind weiterführende Analysen mit größeren Stichprobenumfängen zu befürworten.