Bibliographic Metadata

Title
Impact of thyroid hormones on kidney function in patients with a renal transplant a retrospective data analysis / eingereicht von Georg Johannes Punzengruber
Additional Titles
Der Einfluss der Schilddrüsenhormone auf die Nierenfunktion von nierentransplantierten Patienten - eine retrospektive Datenanalyse
AuthorPunzengruber, Georg
Thesis advisorSengölge, Gürkan
Published2018
Description55 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Nierentransplantation / TSH / eGFR / Schilddrüsenfunktion / Nierenfunktion / Thyreotropin
Keywords (EN)Kidney / transplantation / eGFR / Thyroid / TSH / thyrotropin
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Mehrer Studien zeigten bereits die Beziehung zwischen Niere und Schilddrüse. Höhere TSH-Serumspiegel gehen mit einer niedrigeren eGFR einher und sind mit einem höheren Risiko verbunden, eine chronische Niereninsuffizienz zu entwickeln. Weiters konnte festgestellt werden, dass in subklinisch hypothyreoten, nierenkranken Patienten eine Schilddrüsensubstitutionstherapie das Fortschreiten der chronischen Niereninsuffizienz verzögern kann. Das Ziel dieser Studie war zu zeigen, ob die Verbindung von Niere und Schilddrüse auch nach einer Nierentransplantation noch nachweisbar ist.

Methoden: Es wurden 398 Patienten, die zwischen 2003 und 2015 nierentransplantiert wurden, in diese retrospektive Datenanalyse eingeschlossen. Die Nierenfunktion wurde mit Hilfe der Chronic Kidney Disease Epidemiology Collaboration (CKD-EPI) Formel errechnet. Die Assoziation wurde mittels linearer Regressionsanalyse bestimmt.

Ergebnisse: TSH hatte keinen Effekt auf die eGFR 12 Monate (F(1, 396)=0,32; p=0,6296) und 24 Monate (F(1, 396)=0,03; p=0,8578) nach Nierentransplantation. TSH gemessen nach 12 Monaten nach Transplantation hatte keinen Effekt auf die Entwicklung der eGFR in den darauffolgenden Monaten (F(1, 396)=2,14; p=0,1441).

In einer linearen Regressionsanalyse zeigte sich eine inverse Assoziation zwischen der Veränderung im TSH Spiegel und der Veränderung der eGFR über 12 Monate (F(1, 393)=5,61; p=0,0183). Steigt TSH um 1 mU im Laufe von 12 Monaten, sinkt die eGFR um 1,39 ml/min (95% CI -2,54 -0,24) im selben Zeitraum.

Diskussion: Eine kleine, aber statistisch signifikante, inverse Assoziation zwischen der Veränderung des TSH und der Veränderung der eGFR bei Patienten mit einer Nierentransplantation konnte aufgezeigt werden. Weitere Untersuchungen zu diesem Thema sind erforderlich, vorzugsweise prospektive randomisierte Placebo kontrollierte Studien. Insbesondere um zu entscheiden, ob eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen zur Senkung des TSH auf niedrig-normale Spiegel einen potenziellen Nutzen für Patienten mit einer Nierentransplantation bieten könnte.

Abstract (English)

Background: The relationship between the kidney and the thyroid gland has been established several times. High levels of thyroid-stimulating-hormone (TSH) correlate with reduced estimated glomerular filtration rate (eGFR) and an increased risk of developing chronic kidney disease (CKD). Additionally, thyroid-hormone-replacement-therapy (THRT) has been shown to delay progression of end-stage renal disease (ESRD) in sub-clinically hypothyroid patients with CKD. However, not many studies have investigated whether this relationship persists after kidney transplantation. The aim of this study was therefore, to identify an association between TSH and eGFR in patients with a renal transplant.

Methods: 398 patients, who received a kidney transplantation between 2003 and 2015, were included in this retrospective data analysis. Thyroid and kidney function parameters were collected at 12, 18 and 24 months post NTX. Kidney function was estimated using the Chronic Kidney Disease Epidemiology Collaboration (CKD-EPI) formula. The association between serum TSH and eGFR was calculated via linear regression analysis.

Results: TSH values had no impact on eGFR values measured at 12 months (F(1, 396)=0,32; p=0,6296) and 24 months (F(1, 396)=0,03; p=0,8578) post NTX. TSH measured at 12 months post NTX had no impact on the development of eGFR over the following 12 months (F(1, 396)=2,14; p=0,1441). A linear regression analysis comparing the change in eGFR and the change in TSH over 12 months showed a significant inverse association (F(1, 393)=5,61; p=0,0183). For every 1-unit increase in the change of TSH over 12 months, eGFR decreased by 1,39 ml/min (95% CI -2,54 -0,24) in the same time frame.

Conclusion: A small, but statistically significant, inverse association, between the change in TSH and the change in eGFR in patients with a renal transplant was identified. Further investigation regarding this matter, preferably prospective randomized placebo-controlled studies, are needed, especially to decide whether treatment with thyroid hormones to lower TSH to low-normal levels could provide a potential benefit to patients with a kidney transplantation.