Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Eine retrospektive Outcome Analyse aller Lappen an der HNO Klinik : eine explorative Studie / eingereicht von Nadine Heuser
Additional Titles
A retrospective Outcome analysis of all flap reconstructions at the HNO Clinic
AuthorHeuser, Nadine
Thesis advisorErovic, Boban
Published2018
Description90 Seiten : Diagramme
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Outcome / Komplikationen / Lappen / Rekonstruktion / frei / gestielt / regional / Kopf / Hals / Plattenepithelkarzinom / Ohrmuschelrekonstruktion / Gesamtüberleben / Rezidivfreies / Überleben
Keywords (EN)Outcome / complication / flap / reconstruction / free / pedicled / regional / head / neck / squamous / cell / carcinoma / auricular / reconstruction / overall / survival / recurrence / free / survival
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14271 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Eine retrospektive Outcome Analyse aller Lappen an der HNO Klinik [1.29 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Lappenrekonstruktionen im Kopf-Hals-Bereich sind eine geeignete Methode zur Deckung größerer Weichteildefekte nach Tumorresektionen, vorwiegend von Plattenepithel-karzinomen (PEC). Auch zur Ohrmuschelrekonstruktion aufgrund kongenitaler Fehlbildung können Lappen eingesetzt werden. Komplikationen in der Folge sind entscheidend für das Outcome des transplantierten Lappens; hierzu zählen Fistelbildungen, Lappendehiszenzen Hämatome, Serome, Infektionen und Nekrosen bis hin zum totalen Lappenverlust. PatientInnen und Methoden: In dieser explorativen Studie wurde das Outcome aller Lappenrekonstruktionen zwischen 2011 und 2016, durchgeführt an der Hals-Nasen- und Ohren- (HNO) klinik des Allgemeinen Krankenhaus (AKH) Wien, retrospektiv analysiert. Es handelt sich um insgesamt 164 Lappenoperationen an 139 PatientInnen. Die erhobenen prä- und postoperativen Daten wurden durch deskriptive statistische Methoden dargestellt. Anschließend wurde eine mögliche Assoziation zwischen den Variablen Geschlecht, Alter, Tumorstadium, Lappenlokalisation und Komplikation zum Gesamtüberleben sowie zum Rezidivfreien Intervall untersucht; hierfür wurden Überlebenskurven nach Kaplan-Meier gebildet und diese mit Hilfe eines log-Rank Test mit Signifikanzniveau =5% (zweiseitig) miteinander verglichen. Resultate: Von 164 Lappenplastiken zeigten 69 einen komplikationslosen postoperativen Verlauf, nach 95 Lappenplastiken (57,9%) kam es zu Komplikationen. Am häufigsten traten Fisteln in 20 (12,2%), Dehiszenzen in 19 (11,6%) und Komplikationen an der Entnahmestelle in 16 Fällen (9,8%) auf. Zu einem totalen Lappenverlust kam es in lediglich 5 Fällen (3%), entsprechend einer Erfolgsrate von 97%. Eine chirurgische Lappenrevision musste nach insgesamt 47 Operationen (28,7%) durchgeführt werden. Zwischen den Variablen Geschlecht, Alter, Tumorstadium, Lappenlokalisation, Komplikation und dem Gesamtüberleben sowie dem Rezidivfreien Intervall konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang festgestellt werden. Schlussfolgerung: Diese retrospektive Studie analysiert das Outcome sowohl regionaler, gestielter als auch freier Lappen. Die vorgefundene Erfolgsrate von 97% bestätigt und ergänzt die Erfolgsrate der meisten Studien über Lappenrekonstruktionen. Entgegen der meisten Forschungen waren höhere Tumorstadien in dieser Studie nicht mit einem kürzerem rezidivfreien Überleben assoziiert, möglicherweise aufgrund der Beschränkung des Datensatzes. Die Empfehlung für die weitere Forschung ist somit die Durchführung größerer, multizentrischer Studien und die Testung weiterer Risikofaktoren.

Abstract (English)

Introduction: Flap reconstructions in the head and neck area are a suitable method for covering larger soft tissue defects after tumor resections, predominantly of squamous cell carcinomas. Also for auricular reconstruction due to congenital malformation flaps can be used. Complications in the sequel are crucial for the outcome of the transplanted flap, including fistula formation, flap dehiscence, hematomas, seromas, infections and necrosis to total flap loss. Patients and methods: In this exploratory study, the outcome of all flap reconstructions between 2011 and 2016, conducted at the department of otolaryngology of the General Hospital Vienna, was analyzed retrospectively. There was a total of 164 flap surgeries on 139 patients. The collected pre- and postoperative data were presented by descriptive statistical methods. Subsequently, a possible association between the variables gender, age, tumor stage, flap localisation and complication of 'overall survival' as well as 'recurrence-free interval' was investigated; survival curves according to Kaplan-Meier were formed and compared with a log-rank test with significance level = 5% (two-sided). Results: Out of 164 flap surgeries 69 showed a complication-free postoperative course, after 95 flap surgeries (57.9%) complications occurred. Fistulas occurred most frequently in 20 (12.2%), dehiscences in 19 (11.6%) and complications at the donor site in 16 cases (9.8%). Total flap loss was only in 5 cases (3%), corresponding to a 97% success rate. A surgical flap revision had to be performed after a total of 47 surgeries (28,7%). No statistical significant correlation could be established between the variables gender, age, tumor stage, flap localisation, complication and the 'overall survival' as well as 'recurrence-free interval'. Conclusion: This retrospective study analyzes the outcome of both regional, pedicled and free flaps. The found success rate of 97% confirms and complements the success rate of most studies on flap reconstructions. Contrary to most research, higher tumor stages in this study were not associated with a shorter recurrence-free survival, possibly due to the limitation of the data set. The recommendation for further research is the implementation of larger, multi-center studies and to test other risk factors.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 18 times.