Bibliographic Metadata

Title
Outcome of extremely preterm infants - a retrospective data analysis / eingereicht von Julia Keindl
Additional Titles
Outcome extrem kleiner Frühgeborener - eine retrospektive Datenanalyse
AuthorKeindl, Julia
Thesis advisorKirchner, Lieselotte
Published2018
Description65 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionMay 2018
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Extrem unreife Frühgeborene / Frühgeburt / Neonatologie / Neurokognitive Entwicklung / Mortalität / Bayley Scales
Keywords (EN)extremely preterm infants / premature / periviable infants / neonatology / neurodevelopmental outcome / mortality / Bayley Scales of Infant Development / neonatal morbidities
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Extreme Frühgeburten sind nicht nur mit einer hohen Mortalität verbunden, ehemals Frühgeborene haben auch ein erhöhtes Risiko für entwicklungsneurologische Defizite. Die intensivmedizinische Versorgung extrem unreifer Frühgeborener sollte daher sorgfältig abgewogen werden. Um fundierte Therapieentscheidungen zu erleichtern, entwickelte das National Institute of Child Health and Human Development (NICHD) ein Rechenmodell zur Einschätzung des Überlebens sowie des neurologischen Outcomes Frühgeborener der Schwangerschaftswochen (SSW) 22 - 25. Ziel dieser Studie war es, die Vorhersagekraft des Prognose-Tools für unser Patientenkollektiv zu überprüfen.

Methoden: In die retrospektive Datenanalyse wurden alle Kinder mit einem Gestationsalter von 22 - 25 SSW eingeschlossen, die von 2009 bis 2013 auf der Neonatologischen Intensivstation (NICU) versorgt wurden. Die neuro-kognitive Entwicklung wurde im korrigierten Alter von 24 Monaten mithilfe der Bayley Scales of Infant Development evaluiert. Die Mortalität sowie der Anteil der Kinder mit neurologischer Beeinträchtigung wurden mittels Rechenmodell prognostiziert und mit den tatsächlichen Outcomes verglichen.

Resultate: Von 210 Kindern (88%), deren Outcome im Alter von 24 Monaten bekannt war, verstarben 34%, 10% überlebten mit schwerer neurologischer Beeinträchtigung, 10% mit moderater Beeinträchtigung und 46% überlebten ohne jede neurologische Beeinträchtigung. Das Rechenmodell überschätzte mit 68% den Anteil verstorbener oder neurologisch beeinträchtigter Kinder im Vergleich zum tatsächlichen Wert von 54% (SMR, 0.79; p = 0:011). Die prognostizierte Mortalitätsrate betrug 39%, die tatsächliche aber nur 34% (SMR, 0.87; p = 0:237). Die Mortalitätsprognose war unter allen prognostizierten Outcomes die genaueste (AUC, 0.752; p < 0.001).

Schlussfolgerung: Es überlebten deutlich mehr Kinder ohne schwere neurologische Beeinträchtigung als vorhergesagt. Das NICHD Rechenmodell stellt jedoch eine validierte Grundlage zur Einschätzung des Mortalitätsrisikos extrem unreifer Frühgeborener dar.

Abstract (English)

Background: Extremely premature birth is not only associated with high mortality rates but also with a poor neurodevelopmental prognosis among survivors. The provision of active perinatal care, particularly among the most immature infants, has to be carefully considered. To help physicians and parents make informed therapeutic decisions, the National Institute of Child Health and Human Development (NICHD) designed a model to predict the likelihood of a favorable or adverse outcome among infants at 22 - 25 weeks gestation. The objective of this study was to determine if this prediction model was valid for an Austrian single-center cohort of extremely premature infants.

Patients and Methods: The retrospective data analysis included infants born at 22 - 25 completed weeks gestation who were treated at the neonatal intensive care unit (NICU) between 2009 and 2013. Neurodevelopmental outcomes were assessed at 24 months corrected age using the Bayley Scales of Infant Development. Mortality rates and the rates of neurodevelopmental impairment were calculated according to the NICHD model and compared to actual outcomes.

Results: Among the 210 infants (88%) for whom outcomes were available at 24 months, 34% died, 10% survived with profound impairment, 10% survived with moderate to severe impairment and 46% survived without neurodevelopmental impairment. The prediction model overestimated the combined outcome of death or neurodevelopmental impairment with a rate of 68% compared to an observed rate of 54% (SMR, 0.79; p = 0:011). The predicted rate of death was 39% compared to an observed rate of 34% (SMR, 0.87; p = 0:237). Of all estimated outcomes, the accuracy for predicting death was the most precise (AUC, 0.752; p < 0.001).

Conclusion: The observed rate of infants who survived without neurodevelopmental impairment was noticeably higher than predicted. Nevertheless, the NICHD prediction model can be a valid tool to estimate mortality rates for extremely premature infants.