Bibliographic Metadata

Title
Retrospektive Follow-Up Studie von 300 Patienten bei denen zwischen 2009 und 2013 an der Unfallabteilung des Klinikum Wels-Grieskirchen eine Meniskusruptur arthroskopisch mit dem FAST-FIX System genäht wurde. / eingereicht von Julia Andrea Frunza
Additional Titles
A retrospective follow-up study of 300 patients who received an arthroscopic meniscus suture using the FAST-FIX device between 2009 and 2013 in Kinikum Wels-Grieskirchen
AuthorFrunza, Julia Andrea
Thesis advisorTrieb, Klemens ; Pirkl, Christof
Published2018
Description68 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Meniskusriss / Meniskusnaht
Keywords (EN)meniscus tear / meniscus suture / all-inside
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Meniskusrisse stellen im Kniegelenk, neben Verletzungen der Bänder, eine der häufigsten arthroskopischen Operationsindikationen dar. Es handelt sich dabei um eine verschleiß- oder unfallbedingte Schädigung beziehungsweise Verletzung des Innen- oder Außenmeniskus. Die chirurgische Versorgung von Meniskusrissen kann entweder mittels Teilresektion der rupturierten Meniskusanteile oder durch eine arthroskopische Meniskusnaht erfolgen. Aus den bisherigen Studienergebnissen ließ sich erkennen, dass die Meniskusnähte mit dem Ultra FAST-FIX System ein signifikant besseres Outcome hatten, als eine Teilmeniskektomie und man somit auch den Langzeitschäden vorbeugen kann. Ebenso wiesen Patienten mit einem BMI über 26 eine wesentlich höhere Tendenz zur Entwicklung einer Chondropathie oder auch Reruptur auf.

Studienziel: Das Ziel dieser Studie ist es herauszufinden, unter welchen Parametern sehr gute Heilungschance nach einer Meniskusnaht bestehen. Des Weiteren wollen wir die Gründe von Therapieversagen bei Meniskusnaht mit FAST-FIX anhand von statistischen Korrelationen bestimmen.

Hypothese: Patienten, die mehrere Risikofaktoren haben, (Übergewicht, hohen BMI, Rauchen, erneutes Knietrauma, Stop-and-go-, sowie Risikosportarten etc.) haben eine höhere Wahrscheinlichkeit der Meniskusreruptur nach Naht. Eine Meniskusnaht mit dem FAST-FIX System hat längerfristig bessere Ergebnisse als eine Teilmeniskektomie und sollte daher präferiert werden.

Methoden: Die Studie wird in Form einer retrospektiven Analyse von Patientendaten (Durchsicht der vorliegenden Krankenakten, Analyse der radiologischen Befunde - Röntgen, MRI) und telefonischer Befragung mittels Fragebogen mit Auszügen aus dem Lysholm Knee Score, Tegner Activity Score und IKDC durchgeführt.

Ergebnisse: Bei einem Patientenkollektiv von 300 Patienten im Alter zwischen 18 und 50 Jahren, konnten die Daten von insgesamt 200 erhoben werden. Es zeigte sich, wie auch durch viele aktuelle Studien unterstützt, kein Zusammenhang mit den erfragten und anhand von Aktenrecherche evaluierten Variablen und der Wahrscheinlichkeit einer Reruptur. Somit wurde die Nullhypothese bestätigt. Lediglich ein erneutes Knietrauma steht im Zusammenhang mit einer Reruptur.

Abstract (English)

Background: The arthroscopical repair of meniscal tears can be performed by removing the damaged part or with a suture of the meniscus. In relation to the biomechanical conditions its more important to maintain the function of the peripheral zone than the central zone of the meniscus. Referred to recent studies, sutures performed with the devices „Ultra FAST-FIX“ and „FAST-FIX 360“ from Smith&Nephew show a significantly better outcome than former devices. Improved results were found especially in relation to long-term damages and patients with a BMI >26.

Purpose: The aim of this study is to evaluate risks of failure of the meniscal suture or more specifically which factors improve the healing rate of the meniscal tear.

Hypothesis: Depending on different parameters such as BMI >25, smoking, high-risk sports, injection of cortisone, deformity of the leg axis, age and retraumatization there is a significant influence in relation to the risk of failure in the FAST-FIX device. Longterm outcomes of using the FAST-FIX devices are significantly better than performing a hemimeniscectomy.

Design: This study is a retrospective analysis.

Material/Methods: In this retrospective analysis we examine data of patients who underwent an arthroscopical refixation of a meniscal tear using the FAST-FIX device. One part of this data was extracted from the individual patient record, such as MRI and X-ray results, and the other part was evaluated with a questionnaire. In this questionnaire we used extracts from the lysholm knee score, the tegner activity scale and the IKDC. The patients were all interviewed by phone. Received data were then transcribed and statistically correlated in SPSS.

Results: Out of an initial study population of 300 patients in the age between 18 and 50 years, we were able to examine the data of 200 patients. After comparing all of the evaluated parameters it was shown that there was no significant correlation with an increased rate of failure depending to one specific parameter. The only slight correlation was found in patients with a retraumatization of the knee postoperatively. The mean failure rate of a meniscal suture using FAST-FIX was 24,5% in total, 17% in total of patients who suffered from a retraumatization. Our results are in line with recent studies using comparable data.