Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Lebensstil von Volksschulkindern in Österreich bezogen auf deren Freizeitgestaltung / eingereicht von Lisa Panis
Additional Titles
Lifestyle among primary school pupils in Austria with regard totheir organisation of leisure time
AuthorPanis, Lisa
Thesis advisorVoitl, Peter
Published2018
Description78 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Freizeitgestaltung
Keywords (EN)recreational activities
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14146 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Lebensstil von Volksschulkindern in Österreich bezogen auf deren Freizeitgestaltung [1.51 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Mangelnde Bewegung spiegelt sich deutlich in der Freizeitgestaltung der heutigen Kinder und Jugendlichen wider. Sie wird nach eigenen Vorstellungen gestaltet, wobei die Mediennutzung hier einen breiten Raum einnimmt. Zum Lebensstil und zur Freizeitbeschäftigung von Volksschulkindern in Österreich ist die Studienlage vergleichsweise wenig umfangreich. Ziel der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung, welchen Aktivitäten Volksschulkinder in Österreich in ihrer Freizeit nachgehen, die Reaktion und Einstellung der Eltern dazu aufzuzeigen und zu erforschen, ob das immer größer werdende mediale Angebot die Freizeitgestaltung von Kindern bereits im Volksschulalter beeinflusst.

Methoden: Die Datenerhebung erfolgte mittels eines eigens erstellten Messinstrumentes in Form eines Papier-Bleistift-Fragebogens, der von den Erziehungsberechtigten und den Kindern, nach deren Einverständnis, ausgefüllt wurde. Im allgemeinen Teil wurden soziodemographische Variablen erhoben, während im speziellen Teil die Begleitpersonen über das Freizeitverhalten der Kinder und auch zum eigenen befragt wurden. Insgesamt konnten 162 Fragebögen in die Studie eingeschlossen werden.

Resultate: Im Rahmen dieser Studie konnte gezeigt werden, dass Fußball die häufigste sportliche Aktivität darstellt, die Volksschulkinder in ihrer Freizeit ausüben, gefolgt von Radfahren und Schwimmen. Neben dem Sport stellen „kreatives Gestalten“ (z.B. Instrumente spielen) und inaktive Betätigungen (z.B. Lesen, Lego/Barbie spielen) die Hauptbeschäftigungen der Kinder dar. TV-Konsum und die Nutzung anderer technischer Geräte nehmen einen großen Teil der Freizeit in Anspruch. Im Durchschnitt verbringen die Kinder täglich 60 Minuten vor dem TV und zusätzlich nutzen 86% der Kinder noch mindestens ein bis max. fünf weitere technische Geräte, wobei hier Tablet und Handheld Konsolen (z.B. Nintendo) am häufigsten genannt wurden und auch zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Kinder zählen. Etwa die Hälfte der Erziehungsberechtigten stufte den Medienkonsum ihrer Kinder als zu hoch ein und ein Drittel die körperliche Aktivität ihrer Kinder als zu niedrig.

Conclusio: Neben sportlichen Aktivitäten spielt der Medienkonsum und technische Geräte (Tablets, usw.) eine immer größere Rolle in der Freizeitgestaltung. Zusätzlich steigen die inaktiven Betätigungen, die meist Indoor und im Sitzen ausgeübt werden. Hier wären sowohl die Eltern und auch die Volksschulen gefragt diesem Trend entgegenzuwirken. Weitere Studien mit Bildung von Freizeittypen im Sinne einer Übersichtsgewinnung wären zu empfehlen.

Abstract (English)

Background: Lack of exercise clearly reflects the recreational activities of todays children and youth. Media use takes up a large part of these activities, which are organised according to individual ideas. Current studies about the lifestyle and leisure activities of primary school children in Austria are not substantial. This study aimed to identify activities primary school children in Austria choose to partake in during their free time, to show the reaction and approach of parents in this regard and to ascertain if the growing media options influence recreational activities of children at primary school age.

Methods: Data collection was by means of a paper pencil questionnaire, a tool specifically constructed for this study. The questionnaires were filled out by parents as well as children who had been given consent. In the general part of the questionnaire, social-demographic variables were collected, whilst in the specific part, the parents and guardians were asked about the behaviour of children during leisure time, as well as their own leisure habits. In total, 162 questionnaires could be included in the survey.

Results: Through the study it can be seen that football is the most common sporting activity that primary school children partake in, followed by cycling and swimming. Alongside sports, creative activities (playing musical instruments etc.) and inactive behaviour (reading, playing with Lego or dolls) are the main recreational activities of children. Watching television and using other electronic devices take up a large part of childrens leisure time. Children spend an average of 60 minutes in front of the television each day, whilst 86% of them use a minimum of one and a maximum of five electronic devices, whereas tablets and hand-held consoles (e.g Nintendo) were mentioned most frequently and were named as the most popular recreational

activities by the children. Approximately half of the parents and legal guardians classified the media consumption of their children as being too high and a third claimed that the childrens level of physical activity was too low.

Conclusion: Besides sporting activities, media consumption and technical devices (tablets etc.) play an ever-increasing role in recreational activities amongst primary school children. In addition, inactive behaviour that mostly includes being indoors and sitting is on the rise. Parents and primary schools need to work against this trend. Further studies with regard to creating recreational-types can be recommended.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.