Bibliographic Metadata

Title
Akute physiologische Effekte von Luftschadstoffen auf die Atemwege / eingereicht von Julian Panholzer
Additional Titles
Acute physiological effects of air pollutants on the respiratory system
AuthorPanholzer, Julian
Thesis advisorMoshammer, Hanns
Published2018
Description58 Blatt
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Luftverschmutzung / akute Effekte Atemwege
Keywords (EN)air pollution / acute effects airways
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Frühere Studien haben bereits akute negative Auswirkungen von städtischer Luftverschmutzung auf ältere Menschen und auf Patienten mit chronischen Lungen- oder Herzerkrankungen gezeigt. Vergleichbare Studien an gesunden jungen Personen sind eher selten.

Vierundzwanzig StudentInnen gingen jeweils acht Mal für eine Stunde entweder in einem Park oder an einer verkehrsreichen Straße in Wien entlang. Die Staubbelastung (Partikelanzahl und Partikelmasse) wurden während jeder Wanderung gemessen. Weiters wurden Lungenfunktionstests (FVC, FEV1, PEF, MMEF, MEF75, MEF50, MEF25) durchgeführt und die NO Konzentration der Ausatemluft bestimmt. Dies geschah vor dem Spaziergang, direkt nach dem Spaziergang, sowie 1 Stunde nach Ende des Spaziergangs und nochmal 24 Stunden später. Darüber hinaus wurden kardiovaskuläre Parameter (arterielle Steifigkeit, Blutdruck, Herzfrequenzvariabilität) während des Marsches gemessen. Die kardiovaskulären Effekte werden in dieser Arbeit allerdings nicht diskutiert.

Die verschiedenen Staubmessungen (Partikelmasse PM10, PM2,5 und PM1, Partikelanzahl und PM10 von einer Hintergrundmessstelle) waren stark korreliert.

Die Konzentrationen zwischen Straße und Park unterschieden sich bei allen Staubparametern, am deutlichsten waren die Unterschiede bei der Partikelanzahl.

Die Mehrheit der Lungenfunktionsparameter wurden meistens mit zunehmender Staubbelastung reduziert. Dieser Effekt war nicht in allen Fällen signifikant. In den oberen Atemwegen (FEV1) wurden Effekte unmittelbar nach und 1 Stunde nach dem Spaziergang beobachtet. In den kleinen Atemwegen, die durch MEF50 und MEF25 repräsentiert wurden, blieben die Effekte sogar 24 Stunden nach dem Spaziergang bestehen.

NO in der Ausatemluft wurde unmittelbar nach und 1 Stunde nach dem Spaziergang mit zunehmender Staubbelastung deutlich reduziert. Nach Kontrolle auf Hintergrundmessstellen hat das Gehen neben der Straße das ausgeatmete NO 24 Stunden später erhöht.

Akute und reversible Atemwegseffekte auf die Feinstaubbelastung können also auch bei gesunden Studenten nachgewiesen werden.

Abstract (English)

Previous studies have demonstrated acute adverse effects of urban air pollution on elderly persons and in patients with chronic lung or heart diseases. Comparable studies in healthy young persons are very rare.

Twenty-four students walked 8 times each for one hour either in a park or besides a busy road in Vienna. Dust levels (number concentration and mass) were measured during each walk. Lung function tests (FVC, FEV1, PEF, MMEF, MEF75, MEF50, MEF25) were performed and exhaled NO was measured before the walk, directly after the walk, as well as 1 hour after the walk and 24 hours later. In addition, cardiovascular parameters (arterial stiffness, blood pressure, heart-rate variability) were measured during the walk. But the cardiovascular effects will not be discussed in this paper.

The various dust measures (particle mass in different size ranges, namely PM10, PM2,5 and PM1, particle numbers and PM10 from a fixed monitor) were highly correlated.

Concentrations between road and park differed for all dust parameters, but differences were most pronounced for particle numbers.

Most lung function parameters were reduced at most times with increasing dust exposure. This effect did not reach formal significance in all instances. In the upper air-ways (FEV1) effects were seen immediately after and 1 hour after the walk. In the small airways represented by MEF50 and MEF25 effects persisted even 24 hours after the walk.

NO in exhaled air was significantly reduced immediately after and 1 hour after the walk with increasing dust levels. After controlling for background dust levels walking besides the road increased exhaled NO 24 hours later.

Acute and reversible respiratory effects on particulate air pollution can even be demonstrated in healthy students.