Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Segmentierung des caudalen Endes des Rückenmarks und der austretenden Nervenfasern im MRT / eingereicht von Helena Nics
Additional Titles
Segmentation of the caudal end of the myelon and the escaping fibers through MRI
AuthorNics, Helena
Thesis advisorGrohs, Josef ; Rienmüller, Anna
Published2018
Description73 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteMedizinische Universität Wien, Diplomarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (DE)Rückenmark / Conus medullaris / Cauda equina / Magnetresonanztomographie
Keywords (EN)spinal cord / conus medullaris / cauda equina / magnetic resonance imaging
URNurn:nbn:at:at-ubmuw:1-14508 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Segmentierung des caudalen Endes des Rückenmarks und der austretenden Nervenfasern im MRT [10.16 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Der Conus medullaris ist das caudale Ende des Rückenmarks und liegt etwa auf Höhe des unteren Drittels des ersten Lendenwirbelkörpers (L1), caudal davon liegen alle Fasern der Cauda equina. Aufgrund des flüssigen Liquors sind diese Strukturen nahezu frei beweglich und können durch äußere Einflüsse verlagert werden. Nachweisen konnte man dies bereits in einigen Studien, in denen die seitliche Dekubituslage sowie Rückenlage mit forcierter Flexion der Beine oder sitzende Positionen untersucht wurden. Vor Lumbalpunktionen oder Spinalanästhesien wird der Patient daher dementsprechend gelagert. Zum jetzigen Zeitpunkt ist allerdings nicht ausreichend erforscht, inwiefern sich die Umpositionierung von Rücken- in Bauchlage auf die intraspinalen Strukturen und die Stimulierbarkeit von motorischen bzw. sensiblen Fasern auswirkt.

Methodik: Bei 10 freiwilligen Probanden wurde in Rücken- sowie in Bauchlage eine Magnetresonanztomografie (MRT) durchgeführt. Bestimmt wurde die Höhe des Conus medullaris, der gemeinsam mit der Cauda equina ebenso segmentiert wurde. In diesem Prozess wurde auch die Faseranzahl der Cauda equina erhoben. Weiter gehören die Winkel der austretenden Nervenwurzeln aus dem Myelon zu den untersuchten Parametern. Die gemessenen Sequenzen wurden von einem Radiologen auf das Vorliegen pathologischer Befunde untersucht.

Resultate: Die Lageänderung von Rücken- in Bauchlage der Probanden konnte kein signifikanter Unterschied, jedoch eine Tendenz zur Verlagerung des Conus nach cranial festgestellt werden. Allerdings sind durch die Bauchlage Veränderungen in der intraspinalen Lage der Cauda equina und des Myelons nachweisbar. Die Winkel der caudalen posterioren Fasern ändern sich signifikant mit der Positionsänderung. Als Nebenergebnis konnte ein signifikantes physiologisches sagittales Gleiten der Wirbelkörper durch die Bauchlage nachgewiesen werden.

Conclusio: Aufgrund dieser Ergebnisse sollte weiter untersucht wer

Abstract (English)

Background: The conus medullaris is the most caudal part of the medulla, it lies at about the height of the first lumbar vertebra. All the fibers of the medulla escaping from the spinal canal underneath the conus are by definition called cauda equina. Those nerves and the medulla itself are almost free to move due to the fluid liquor surrounding them. As those structures are freely moving inside the spinal canal, it is easy to influence them by changing the surrounding compounds. A lot of studies show that positioning the patient can influence the position of the intraspinal structures. We are benefiting from that during operations of the spine, spinal anesthesia or lumbar puncture. Till this day, it is not fully examined how changing the patients position to a prone position influences the intraspinal structures.

Methods: 10 Probands were undergoing magnetic resonance imaging in supine and prone position, the sequences were examined by a radiologist before they were included into the study. Firstly, the height of the conus medullaris was evaluated in both positions and compared. Secondly the segmentation of the cauda was assessed and it was investigated whether the change in the height of the conus is significant enough to change the number of fibers belonging to the cauda equina too. The third parameter were the angles of the fibers which they enclose when they leave the myelon.

Results: The height of the conus does not change significantly between the positions, but it has a tendency to move cranially. Due to the position of the conus and the small movements the number of the fibers of the cauda does not change. Through the segmentations of the cauda equina it was shown that in prone position the conus and the cauda equina move ventrally. The angles of the caudal posterior fibers are changing significantly from supine to prone position. As a side effect it can be shown that due to changing the position a significant sagittal sliding is caused.

C

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.